Wetter 2016

Jänner
Die ersten Jännertage waren trübe und kalt. Ab 3. Jänner blieben die Temperaturen ganztätig bei ca. - 7 bis -8 Grad, keine Tageserwärmung. Am 1. Jänner schneite es ein paar Flocken. Am 4. Jänner gab es ein paar Zentimeter Schnee. Am 5. fielen ebenfalls ein paar Flocken. Ab 5. Jänner wurde es etwas wärmer. Die Tageshöchsttemperaturen lagen tagsüber knapp über null, nachts knapp darunter. Die Tage waren trübe, die Sonne kam, wenn überhaupt, nur kurz durch.
Ab 14. Jänner wurde es kälter, ab 16. Jänner lagen die Temperaturen den ganzen Tag um -4 Grad. Vom 14. bis 17. gab es Schneefall, besonders stark am 14. und 17. So war die Schneedecke doch geschlossen und ca. 10 bis 15 cm stark. Die Sonne kam in diesen Tagen kaum durch, nur am 14. etwas mehr. Ab 17. Jänner wurde es winterlich und kalt: ausgiebigere Schneefälle am 17., in der Nacht von 20. auf 21. und am 23. Jänner, die Temperaturen vielen in der Nacht auf fast -20 Grad (19., 20. und 22.), der 22. Jänner war sehr sonnig, die Tage davor nur wenig. Der 23. Jänner war den ganzen Tag trüb. Am 23. lagen die Frühtemperaturen nur mehr bei -10 Grad. Westwetter setzt sich durch und es wurde etwas wärmer, ab 24. abends lagen die Temperaturen um null Grad. Am 25. Jänner regnet es einige Millimeter, am 26. war der ganze Schnee schon verschwunden. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um +5 Grad, am 28. und 31. sogar über +10 Grad. Sonnenschein gab es am 26., am 29. und besonders am 30. Jänner.
Februar
Die Temperaturen lagen in der ersten Woche im Plusbereich, am 1. und 2.Tageshöchsttemperaturen über + 10 Grad, vom 4. bis 6. gab es leichten Morgenfrost. Ausgiebigeren Sonnenschein gab es vom 5. bis 7. Februar. Am 1. Februar regnete es. Am 4. schneite es tagsüber, der wenige Schnee blieb aber nur einen Tag liegen. Am 9. Februar regnet es, vermischt mit ein paar Schneeflocken. Ab 10. Februar fiel Schnee, der etwa einen Tag liegen blieb. Es wurde etwas kühler, Tageshöchsttemperaturen um 5 Grad. Am 11. regnet es wieder. Der 12. Februar (Morgenfrost ca. -4 Grad nach klarer Nacht) und auch der 13. Februar waren recht sonnig. Am 14. Februar war es nochmals warm, über +10 Grad, mit viel Sonnenschein. Die nächsten Tage waren trüber und kühler, 2 bis 4 Grad über Null, manchmal etwas Morgenfrost. Am 17. schneite es etwas, der wenige Schnee war am nächsten Tag wieder verschwunden. Am 20. Februar regnete es abends ausgiebiger (ca. 5 mm), am Vormittag schien noch die Sonne. Der 21. und 22. Februar waren mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 10 und 15 Grad sehr warm, in den nächsten Tagen wurde es wieder kühler. Am 23. Februar schneite es etwas, am nächsten Tag war der Schnee schon wieder verschwunden. Ab 24. Februar lagen die Tageshöchsttemperaturen nur mehr knapp im Plusbereich, in der Früh gab es Morgenfrost (-5 Grad). Sonnenschein gab es ausgiebig am 22. Februar, am 24. nur zeitweise. Am 26. gab es Morgenfrost (ca. - 5 Grad), am nächsten Tag nicht mehr so streng. Die beiden Tage waren recht sonnig. Die letzten 2 Tage im Februar waren trübe, am 29. regnete es ca. 5 mm.
März
Am 1. März schneite es etwas und die Temperaturen blieben den ganzen Tag unter null. Am nächsten Tag (Tageshöchsttemperaturen um +5 Grad) verschwand der Schnee wieder. Am 3. März begann es abends etwas zu schneien (vermischt mit Regen). Am nächsten Tag lag eine ganz dünne Schneedecke.
Die nächsten Tage waren zum größten Teil trüb, es gab nur ganz wenige Sonnenstunden. Am 8. März lag in der Früh etwas Schnee, dieser verschwand aber im Laufe des Tages. Am 7. und 12. regnet es etwas. Die Temperaturen lagen zwischen +2 und +4 Grad, vom 7. bis 11. gab es leichten Morgenforst (am 9. März etwas stärkeren Frost). So blieb das Wetter in etwa auch die nächsten Tage.
In der Woche vom 20. März bis 26. bewegten sich die Tageshöchsttemperaturen um 6 Grad, manchmal etwas darüber, manchmal etwas darunter. Sonnenschein gab es nur ausgiebiger am 20. März, sonst ein paar wenige Stunden. Am 22. und 23. regnete es ein paar Tropfen, in der Nacht vom 25. auf 26. März ca. 5 mm. Der 27. und 28. März (Ostersonntag oder Ostermontag) waren sehr sonnig und mild. Auch der 29. und 30. März waren noch sonnig. Ab 27. März lagen die Tageshöchsttemperaturen zwischen 12 und 14 Grad. Der 29. März war sehr windig. Am 31. März lag die Tageshöchsttemperatur bei ca. 20 Grad (viel Sonnenschein).
April
Der 1. April war wieder kühl (Tageshöchsttemperatur 5 Grad, kein Sonnenschein). Ab 2. April wurde es wärmer: die Tageshöchsttemperaturen stiegen von ca. 10 Grad auf über 20 Grad (4. April), fast den ganzen Tag Sonnenschein. Die zweite Aprilwoche war etwas kühler (Tageshöchsttemperaturen um 8 Grad) und es gab ab und zu etwas Regen. Ab 12. April wurde es frühsommerlich. Der 12., 13. und 14. April waren recht sonnig. Die Tageshöchsttemperaturen lagen ab 12. April um 15 Grad. In der zweiten Aprilwoche wurden die meisten Feldarbeiten (Saat) erledigt. Am 13. April regnet es abends ca. 5 mm, an den nächsten beiden Tagen fielen ebenfalls einige wenige Millimeter Regen. Der 16. und 17. April waren recht sonnig und mild (Tageshöchsttemperaturen ca. 15 Grad). Am 17. April wehte aber ein recht kühler Wind. Am Abend begann es zu regnen, bis zum Vormittag des 18., insgesamt ca. 7 mm. Der 18. April war mit ca. 10 Grad nicht mehr so warm, die Sonne kam fast nicht hervor. Die nächsten Tage waren mild (Temperaturen tagsüber zwischen 10 und 15 Grad) und sehr sonnig. Am 23. April änderte sich das Wetter, es begann abends leicht zu regnen und es kühlte merklich ab. Auch am 26. und 28. April fiel etwas Regen. Ab 29. April stiegen der Temperaturen (Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad) und es gab viel Sonnenschein vom 28. bis 30. April.
Mai
Die ersten 14 Tage im Mai waren durchwegs warm, Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad und recht sonnig, ausgenommen 4., 12. und 13. Mai. Die Tage vom 15. bis 17. waren etwas kühler, max. 10 Grad mit wenig Sonnenschein. Ein wenig Niederschläge gab es am 4. und 7. Mai, auch zwischen 13. und 16. Mai regnete es etwas ausgiebiger. Die Tage vom 18. bis 20. waren wieder sehr sonnig.
 Auch die nächsten Tage blieben schön, sonnig und warm - Tageshöchsttemperaturen um 20 Grad. Nur und 24. und 25. waren trübe (Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad) und es gab ausgiebigeren Regen. Am 28. Mai gab es abends ein Gewitter und Niederschläge. In einigen Teilen des Waldviertels fielen sehr große Hagelkörner. Von Unwetter kann man bei uns nicht reden, es war ein normales Sommergewitter, nicht einmal heftig. Es setzte eine Schönwetterperiode ein (Tageshöchsttemperaturen über 20 Grad), die nur von gelegentlichen Gewitter unterbrochen wurde (30. Mai).
Juni
Das warme, durchwegs sonnige Wetter von Ende Mai setzte sich im Juni fort. Niederschlag, oft Gewitter, gab es am 5. und 6. Juni, sowie am 9. Juni (ca. 8 mm Regen). Die Wiesen waren Anfang Juni schon teilweise abgemäht. In den Tagen von 11. bis 15. lagen die Höchsttemperaturen zwischen 15 und 20 Grad, am 16. bei über 25 Grad. Vom 12. bis 15. regnete es jeden Tag etwas, am meisten am 15. Juni (ca. 10 mm). Die Tage vom 11. bis 15. waren nur zeitweise sonnig. Dieses Wetter setzte sich die nächsten Tage fort. Die Temperaturen blieben zwischen 15 und 20 Grad mit zeitweisem Sonnenschein. Am 19. und 20. Juni fielen ein paar Millimeter Regen. Ab 22. Juni setzte hochsommerliches Wetter ein, ab 23. erreichten die Temperaturen 30 Grad, ganztägig Sonnenschein. In der Nacht von 25. auf 26. brachte ein Gewitter ein paar Millimeter Regen. Die letzten Tage im Juni ab 26. waren wiederum sehr sonnig und sehr warm - um ca. 25 Grad. Nur am 27. blieb das Thermometer unter 20 Grad. Am 27. und 30. Juni regnete es (Gewitter) ausgiebig, jeweils ca. 15 mm.
Juli21. Juli 2016
Die Tageshöchsttemperaturen lagen ab Julibeginn bei knapp über 25 Grad, am 3. und 4. knapp über 20 Grad. Die Tage waren durchwegs sonnig. In der Nacht von 3. auf 4. fielen ca. 6 mm Regen (Gewitter). Am 5. Juli gab es kurz nach Einbruch der Dunkelheit ein Gewitter mit ca. 3 mm Regen. Die Tage waren sehr sonnig. Am 7. und 8. lagen die Tageshöchsttemperaturen bei ca. 20 Grad, am 9. und 10. bei ca. 25 Grad und am 11. und 12. bei ca. 30 Grad. Die Tage waren durchwegs sonnig. Am 11. Juli kam abends ein Gewitter (ca. 6 mm Regen).
Ab 12. Juli änderte sich das Wetter, es wurde deutlich kühler. Die Tageshöchsttemperaturen lagen am 12. und 13. Juli nur mehr knapp über 20 Grad, am 14. sogar unter 15 Grad, am 15. und 16. etwas über 15 Grad, am 17. bei knapp 20 Grad. Ab 12. Juli kam die Sonne kaum hervor, am 14. überhaupt nicht. Am 12. und 13. fielen jeweils ca. 8 mm Regen und ab 13. abends begann es zu regnen und dauerte den ganzen 14. Juli an (über 20 mm Regen). Am 17. Juli fielen nachmittags ein paar mm Regen. Ab 18. ging es mit den Temperaturen wieder bergauf, die Tageshöchsttemperaturen lagen in den nächsten Tagen um 25 Grad. Die Tage waren auch sehr sonnig.
Am 21. Juli (um ca. 21 Uhr) ging ein heftiges Unwetter in unserer Region nieder. Gastern war nur davon kaum betroffen. Der Schwerpunkt lag in Karlstein (taubeneigroße Hagelkörner, Bäume entwurzelt und umgeknickt, extreme wolkenbruchartige Regen, Dächer abgedeckt etc.). Bei uns fielen nur ca. 15 mm Regen.

Die nächsten Tagen blieben sehr warm, Tagshöchsttemperaturen um 25 Grad, und waren sehr sonnig. Es gab Gewitter und Niederschläge: in der Nacht vom 23. auf 24., am 25. am 26. abends (ca. 10 mm), am 25. und 27. (insgesamt ca. 15 mm) und am 27. abends(ca. 5 mm). Das Wetter war sehr schwül (hohe Luftfeuchtigkeit).
Bis zum Monatsende fielen fast jeden Tag ein paar Tropfen Regen. Die Temperaturen blieben um ca. 25 Grad. Am 27. und 28. kam die Sonne nur teilweise durch (ca. 50 % des Tages).

August
Der 1. August war sonnig, Tageshöchsttemperatur etwas über 20 Grad. So begann auch der 2. August. Nachmittags wurde es bewölkt, am Abend und in der Nacht fielen ein paar Millimeter Regen. Das warme und sonnige Wetter blieb bis zum 8. August (Tageshöchsttemperaturen um 25 Grad). Am 9. August gab es nur mehr 20 Grad Höchsttemperatur mit wenig Sonnenschein. Ab 10. wurde es noch kühler (Tageshöchsttemperatur um 15 Grad), und es gab kaum Sonnenschein. Am 9. und 10. fielen einige mm Regen. Die Getreideernte erfolgte in den ersten zwei Augustwochen. Das Wetter nachher wäre schöner gewesen.
Ab 14. wurde es wieder wärmer (über 25 Grad Höchsttemperatur), in den Tagen vom 15. bis 19. lagen die Höchsttemperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Die Tage waren sehr sonnig. Am 18. fielen abends ein paar Tropfen Regen. Am 20. wurde es nochmals über 25 Grad heiß. In der Nacht auf 21. änderte sich das Wetter, es begann zu regnen (ca. 5 mm). Auch der 22. August war noch bewölkt und kühl (Tageshöchsttemperatur etwas unter 20 Grad).
Ab 23. August wurde es spätsommerlich schön (ganztägig Sonnenschein) und warm. Am 23. lag die Tageshöchsttemperatur schon über 20 Grad, ab 24. über 25 Grad. Das Wetter blieb bis zum Monatsende so, spätsommerlich schön. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um 25 Grad, am 27. bis 28. bei fast 30 Grad. Nur der 29. war mit ca. 20 Grad Tageshöchsttemperaturen etwas "kühler" und brachte ca. 2 mm Regen. Es war viel zu wenig, alles war schon sehr trocken.
September
Die spätsommerliche Schönwetterperiode hielt in den ersten Septembertagen an. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um ca. 25 Grad mit sehr viel Sonnenschein. Nur der 5. und 6. September waren mit einer Tageshöchsttemperatur von ca. 15 Grad deutlich kühler. Diese Tage brachten auch etwas Regen (ca. 2 mm in der Nacht von 5. auf 6. und ca. 10 mm am 6. nachmittags). Vom 7. bis 16. September gab es nur Sonnenschein und Tageshöchsttemperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Ab 17. September kamen trübe Tage: kein Sonnenschein, Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad. Es nieselte zeitweise auch jeden Tag etwas, im Summe vielleicht ein bis zwei mm Niederschlag pro Tag. Die Sonne kam nur gelegentlich durch.
Ab 22. September wurde es wieder wärmer und sonniger, die Tageshöchsttemperaturen lagen etwas unter 20 Grad, am 26. September sogar etwas darüber. Das Wetter blieb so bis Monatsende, am 29. und 30. September stiegen die Tageshöchsttemperaturen auf fast 25 Grad. Die Tage waren durchwegs sonnig.
Oktober
Am 1. Oktober blieb das Wetter noch so, wie der September geendet hat. Ab 2. Oktober (Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad) wurde es merklich kühler und am 2. regnete es auch leicht. Am 3. und 4. lagen die Tageshöchsttemperaturen nur mehr bei ca. 10 Grad, am 5. und 6. nur mehr bei ca. 5 Grad, am 7. wieder bei 10 Grad. Die Sonne kam in diesen Tagen kaum durch, nur am 7. sporadisch. Es regnete fast jeden Tag: am 2. ca. 20 mm, am 3. und 4. jeweils ca. 10 mm, am 5. ca. 5 mm, am 6. ca. 10 mm, am 7. ca. 2 mm. Es war die erste ausgiebigere Regenperiode seit ca. 2 Monate. Die lange Trockenheit hat sich schon wieder in den Wäldern bemerkbar gemacht (Borkenkäfer, Buchdrucker).
 Vom 10. bis 14. Oktober lagen die Tageshöchsttemperaturen bei ca. 5 Grad (diese Tage waren ohne Sonnenschein), ab 15. stiegen diese wieder auf über 15 Grad und die Sonne kam fast den ganzen Tag durch. Am 11. und 12. fielen jeden Tag je ca. 10 mm Regen.
Ab 17. Oktober wurde es kühler, die Tageshöchsttemperaturen lagen nur mehr knapp unter 10 Grad, die Sonne kam kaum durch, nur am 21. und 22. einige wenige Stunden. Am 19. fielen einige Millimeter Regen, am 25. Oktober ebenfalls ein paar Tropfen. Etwas mehr Regen gab es in der Nacht vom 28. auf 29. November (ca. 5 mm). Ausgiebigeren Sonnenschein gab es nur am 24. und 28. Oktober, die Tageshöchsttemperaturen lagen um 10 Grad. Am 28. Oktober und am 31. Oktober gab es fast schon Morgenfrost.
November
Der 1. November (Allerheiligen) war sehr sonnig (Tageshöchsttemperatur um 15 Grad), auch der 3. und 4. November. Ab 2. November lagen die Tageshöchsttemperaturen nur mehr bei ca. 5 Grad, am 5. November nur knapp über null. Am 4. November gab es mit ca. -2 Grad erstmals richtigen Morgenfrost. Am 2. und 3. regnete es bei paar Millimeter. Am 6. regnete es verteilt über den ganzen Tag ca. 10 mm. Am Abend mischten sich die ersten Schneeflocken in den Regen, blieben aber nicht liegen. Am 10. War es in der Früh das erste Mal weiß, also der erste Schnee in diesem Winter war liegengeblieben. Nach ein paar Stunden war der wenige Schnee aber geschmolzen. Nachmittags regnete es am diesen Tag noch etwas.
Am 12. lag wieder Schnee am Morgen, dieser blieb aber den ganzen Tag liegen. Bis zum 16. November schmolz der wenige Schnee. Die Temperaturen lagen in diesen Tagen in der Früh etwas unter null, tagsüber etwas darüber. Am 12. November blieben die Temperaturen den ganzen Tag 1 bis 2 Grad unter null. Vom 8. bis 10. gab tagsüber ein paar Stunden Sonnenschein.
Am 14. und 15. November fiel das Thermometer in der Früh sehr deutlich unter null: ca. -5 Grad, Tageshöchsttemperatur knapp über Null. Die nächsten Tage gab es keinen Morgenforst mehr, Tageshöchsttemperaturen um +5 Grad. Am 15. November abends bis 17. November regnete fast immer leicht - insgesamt ca. 10 mm. Sonnenschein gab es nur am 13. und 14. November.
Am 21. November gab es Sonnenschein, die Tageshöchsttemperaturen stiegen auf über 10 Grad. Die nächsten Tage waren nur trübe bei Tageshöchsttemperaturen um 5 Grad. Am 27. November nieselte zeitweise den ganzen Tag. Am 28. und 29. November blieben die Temperaturen den ganzen Tag zwischen -4 und -2 Grad, am 29. November fiel das Thermometer in der Früh auf ca. -8 Grad, am 30. November lagen die Temperaturen zwischen 0 und -2 Grad. Sonnenschein gab es ihn diesen Tagen nur ganz wenig. Am 29. November fiel etwas Schnee, es war alles leicht "angezuckert". In der Nacht vom 30. November auf 1. Dezember schneite es in diesem Winter erstmals ausgiebig (ca. 10 cm Schnee).
Dezember
Auch am 2. Dezember schneite es etwas. Die ersten zwei Tage im Dezember waren trübe, die Temperaturen lagen um null Grad. Der 3. und 4. Dezember waren sonniger. Nach den klaren Nächten fiel das Thermometer in der Früh am 3. Dezember auf ca. 4 Grad, am 4. Dezember auf ca. -8 Grad.
Vom 5. bis 7. Dezember lagen die Temperaturen ganztägig um - 5 Grad. Am 8. Dezember wurde es etwas wärmer (tagsüber um + 5 Grad, in der Früh um 0 Grad) und der wenige Schnee schmolz innerhalb von 3 Tagen. Etwas Sonnenschein gab es nur am 8. und 10. Dezember. Der 11. und 12. Dezember waren recht windig. Am 12. Dezember regnete es ca. 7 mm.
In der nächsten Woche blieb es fast immer trübe. Am 13. und 14. blieben die Temperaturen tagsüber etwas über null, in der Nacht etwas unter null. Vom 15. bis 17. blieben die Temperaturen ganztägig unter null, am 17. und auch am 18. gab es doch etwas strengeren Morgenfrost, ca. -5 Grad. Am 18. kletterte das Thermometer knapp über null. Am Abend begann es zu schneien.
Die nächsten Tage waren kalt, die Temperaturen lagen den ganzen Tag um -5 Grad. Es blieb den ganzen Tag trüb und es bildete sich viel Raureif. Am 23. Dezember wurde es wärmer, der Raureif verging. Am 23. Dezember lagen die Temperaturen um null Grad. Die Weihnachtstage wurden mild: am 24. bereits über null, ab 25. Dezember um +5 Grad und am 26. und +10 Grad. Am 26. kam erstmals seit vielen Tagen die Sonne wieder durch. Am 25. Dezember regnete es tagsüber ca. 4 mm.
Am 26. abends begann ein heftiger Wind einzusetzen, der sich am 27. noch verstärkte.
Am 28. begann es vormittags zu regnen (ca. 20 mm Regen). Der Regen ging nachtmittags in Schnee über. Seither lagen einige weniger Zentimeter Schnee und es ist alles weiß. Am 29. schien nachmittags etwas die Sonne, am 30. war es den ganzen Tag recht sonnig. Durch die klaren Nächte fiel das Thermometer am 29. auf ca. -5 Grad, am 30. und 31. auf ca. -8 Grad. Am Tag blieben die Temperaturen etwas unter null.
 
Aus der Gratiszeitung "Bezirksblätter - Waidhofen/Thaya" - Ausgabe 1 vom 4./5. Jänner 2017
Sommer im Waldviertel
 
Von der Homepage der ZAMG