Wetter 2015

Jänner
Am 1. Jänner wurde es etwas wärmer, bei Temperaturen etwas unter null. Die ersten Tage gab es jeweils ein paar Schneeflocken. Am 3. Jänner begann es abends richtig zu schneien, bis zum 5. Jänner. Es fielen ca. 20 cm Schnee. Heftiger Wind sorgte für Verwehungen. Am 2. schien vormittags etwas die Sonne. Die Temperaturen lagen um null Grad, tagsüber etwas darüber und nachts etwas darunter. Am 6. Jänner wurde es abends merklich kälter, die Temperaturen lagen am 7. und 8. bei ca. - 8 Grad. Der 6. und 7. waren ab mittags recht sonnig. Am 7. gab es nachmittags ein paar Schneeflocken. Ab 8. Jänner stellte das Wetter auf West um und brachte bis 10. Jänner teilweise sehr heftigen Wind mit. Die Temperaturen stiegen am 9. mittags auf ca. 5 Grad und am 10. sogar auf ca. 10 Grad. Am 9. begann es abends ziemlich heftig zu regen. Die nächsten Stunden fielen ca. 15 mm Regen. Die warmen Temperaturen und der Regen ließen den Schnee verschwinden. Die folgenden Tage waren für den Jänner viel zu warm. Am 13. stiegen die Temperaturen tagsüber auf ca. 12 Grad, am 14. noch auf ca. 8 Grad, vom 12. bis 15. war es auch sehr sonnig. Durch die klaren Nächte gab es in der Früh Temperaturen unter null. Ab 16. Jänner wurde es kühler, die Temperaturen pendelten um null Grad. Am 17. begann es tagsüber zu regnen, der abends in Schnee überging (einige Zentimeter). Der meiste Schnee schmolz aber die nächsten Tage wieder, es blieb aber weiß. Am 22. und 23. Jänner gab es Tageshöchsttemperaturen um +3 Grad. Am 23. Jänner gab es etwas Regen. Ab 24. Jänner fielen die Temperaturen unter null. Am 25. schneite es etwas in den ersten Abendstunden. Am 26. gab es um die Mittagszeit etwas Sonnenschein. Am 27. gab es etwas Schnee. In den letzten Jännertagen blieben die Temperaturen tagsüber etwas über null, in den Nacht- und Morgenstunden etwas darunter. Am 28., 29. und 31. Jänner gab es etwa Sonnenschein, den meisten am 29.
Februar
Am 1. Februar fiel die Temperatur morgen auf ca. -7 Grad, durch den Sonnenschein kletterte das Thermometer in den Plusbereich. Der 2. Februar blieb trübe und es schneite etwas ("Schneegriesel"). Die Temperatur lag in der Früh bei ca. -4 Grad, tagsüber bei null. Die nächsten Tage waren sehr sonnig (bis auf den 5.). Am 3. gab es tagsüber noch Plusgrade, aber die nächsten Tage blieb das Thermometer ganztägig unter null (am 5. ca. -10 Grad, sonst zwischen -2 tagsüber und ca. -6 bis -8 Grad morgens). Das klare Wetter ließ die Temperaturen fallen. In der Nacht von 7. auf 8. Februar begann es stark zu schneien (ca. 15 cm) bis zu den Mittagsstunden des 8. Februar. Wind führte zu Verwehungen. Dann schien nachmittags etwas die Sonne. Am 9. Februar schneite es vormittags nochmals, und es gab wieder Schneeverwehungen. Aber bereits am Nachmittag kletterten die Temperaturen in den Plusbereich.
 Die nächsten Tage waren durchwegs trübe (Wolken, Hochnebel). Die Temperaturen lagen knapp über null, in der Nacht oder in der Früh knapp darunter.
 Am 15. und 16. war es sonnig, 17. und 18. wieder trüb, am 19. kam der Sonnenschein am späten Vormittag, 20. und 21. waren wieder sonnig, der 22. wieder trübe. In trüben Tagen blieben die Temperaturen um null Grad, bei Sonnenschein lagen die Tageshöchsttemperaturen bei ca. 5 Grad und der Schnee schmolz etwas, am 20. gab es in der Früh nach klarer Nacht strengen Morgenfrost bei ca. -5 Grad. Die Tage blieben ohne Niederschläge.
 In den letzten Februartagen schmolz fast der restliche Schnee, vereinzelt gab es noch ein paar weißen Flecken. Die Tagestemperaturen lagen tagsüber bei ca. 4 Grad. In der Früh lagen die Temperaturen um null Grad, bei klaren Nächten etwas darunter. Sonnenschein gab es nur sporadisch, den meisten noch am 26. Februar. Am 23., 24. und am 28. gab es ein paar Tropfen Regen.
März
Nach klarer Nacht gab es am 1. Morgenfrost bei ca. -5 Grad. Vom 1. bis 4., besonders aber am 2., gab es einige Niederschläge, Regen und auch Schneegriesel. Die Temperaturen lagen morgens etwas unter null, tagsüber erreichten sie ca. 6 Grad, am 7. etwas über 8 Grad. Die Tage, bis auf den 2. und 5., waren recht sonnig. Die Tage vom 7. bis 10. waren auch recht sonnig, die Temperaturen erreichten tagsüber frühlingshafte 8 bis 10 Grad. In der Nacht gab es Morgenfrost bei 0 bis -2 Grad. Die nächsten Tage waren trüb, die Temperaturen lagen den ganzen Tag und auch nachts um null Grad, tagsüber etwas darüber. Am 11. März gab es vormittags etwas Regen. Die Tage vom 15. bis 21. März waren ausgesprochen sonnig, vom 17. bis 19. stiegen die Tageshöchsttemperaturen über 10 Grad. Aufgrund der klaren Nächte gab es am 19. und 20. März Morgenfrost.
Am 19. März gab es in Haugschlag ein leichtes Erdbeben: Nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erreichte der Erdstoß um 20.21 Uhr eine Magnitude von 1,6. In Haugschlag seien die Erschütterungen gespürt und von einem lauten Knall begleitet worden, hieß es. Schäden an Gebäuden seien weder bekannt, noch zu erwarten.
 Die Tage vom 21. bis zum 26. waren sonnig und mild. Die Tageshöchsttemperaturen erreichten fast 15 Grad. In der Nacht vom 26. auf 27. regnet es. Es stellte sich windiges Westwetter ein. Die Tageshöchsttemperaturen lagen zwischen 7 und 11 Grad, in der Nacht vom 28. auf 29. gab es Frost. Am 29. begann es nachmittags leicht zu regnen, das regnerische Wetter hielt bis zum nächsten Tag an. Ab 27. kam die Sonne kaum mehr durch. Am 31. März lag bei etwa null Grad morgens etwas Schnee, der im Laufe des Vormittags aber wieder wegging. Die Tageshöchsttemperaturen lagen bei ca. 10 Grad, kein Sonnenschein. Ausläufer des Sturmtiefes Niklas, welches in Deutschland und teilweise auch in Österreich Schäden anrichtete, waren auch den ganzen Tag spürbar (heftiger Wind und Windböen).
April
Auch am 1. April gab es in der Früh Schnee. Der Schnee blieb aber nur ein paar Stunden liegen. Am 2. gab es nachmittags Regen (Gewitter). Ab 3. April waren die Tage ziemlich sonnig. Vom 4. bis 7. gab es Morgenfrost (ca. -4 Grad), die Tageshöchsttemperaturen lagen um 4 Grad. Es herrschte seit Anfang April eine "kalte Luft" (Nordströmung). Am 6. April (Ostermontag) gab es nachmittags Regen/Schneeschauer. Die nächsten Tage waren sehr sonnig, die Tageshöchsttemperaturen erreichten ca. 15 Grad, am 10. und 11. ca. 18 Grad. Am 15. stieg das Thermometer über 20 Grad. Es ging aber meistens ein kühler Wind von N oder NW. Der 17. und 18. April waren kühler (Tageshöchsttemperaturen bei ca. 12 bzw. ca. 8 Grad). Am 17. gab es Regen und auch Schneegraupel, und es war fast durchwegs bewölkt. Der 18. war recht sonnig. Ab 19. ging es mit den Temperaturen wieder aufwärts: Tageshöchsttemperaturen 19. ca. 12 Grad, 20. ca. 15 Grad, 21. ca. 19 Grad. Die Tage waren ausgesprochen sonnig.
Das Wetter blieb die nächsten Tage so, Tageshöchsttemperaturen um 15 bis 18 Grad, am 25. um 23 Grad, mit viel Sonnenschein. Am 23. und 26. gab es vormittags ein paar Regentropfen. Am 28. kam eine Schlechtwetterfront mit Abkühlung. Die Temperaturen fielen von 10 Grad auf ca. 5 Grad, 29. lag die Temperatur in der Früh um null Grad. Am 28. gab es ein paar Millimeter Regen. In den letzten Apriltagen lag die Tageshöchsttemperatur bei ca. 13 Grad, es gab recht viel Sonne. Am 30. regnete es ein paar Tropfen. Der April war zu warm, zu sonnig und es gab zu wenig Regen. Die Frühjahrssaat wurde ab Mitte April ausgebracht. Da es sehr trocken war, gestaltete sich die Arbeit problemfrei. Nasse Stellen in den Äckern gab es nicht, die "Brunnadern" waren großteils trocken.
Mai
Am 1. Mai regnete/nieselte es fast den ganzen Tag, am 2. Mai nur bis in die Morgenstunden, der 3. Mai blieb niederschlagsfrei. Tagsüber lagen die Temperaturen bei ca. 10 Grad, am 2. Mai kam nachmittags die Sonne etwas durch. In den nächsten Tagen lagen die Tageshöchsttemperaturen zwischen 15 und 20 Grad, am 5. und 11. etwas darüber, am 6. etwas darunter. Am 6. und 9. gab es einige Millimeter Regen. Es gab durchwegs viel Sonnenschein, bis auf die Regentage 6. und 9. Mai.
 Am 12. Mai stiegen die Temperaturen nochmals etwas, auf ca. 22 Grad. In den nächsten Tagen fielen die Temperaturen etwas, ca. 20 Grad am 13. und ca. 17 Grad am 14. Am 13. und 14. gab es vormittags ein paar Regentropfen. Die Tage waren durchwegs sehr sonnig. Der 16. und 18. Mai waren sonnig, Tageshöchsttemperaturen über 20 Grad. Der 15. und 17. Mai waren trüb, Tageshöchsttemperaturen um 15 Grad. Am 17. gab es vormittags ein paar Regentropfen. Ab 19. Mai wurde es merklich kühler, die Tageshöchsttemperaturen lagen die nächsten Tage zwischen 10 und 15 Grad. Am 19. und 20. gab es verbreitet Regen, insgesamt ca. 10 mm - viel zu wenig, es war noch immer alles zu trocken. Am 22. gab es vormittags ein paar Stunden Sonnenschein. Am 23. und 24. (Pfingstsonntag) gab es seit längerer Zeit wieder ausgiebigere Niederschläge, es regnete die beiden Tage ca. 25 mm. Die Tageshöchsttemperaturen lagen jeweils bei ca. 13 Grad, kein Sonnenschein. Am 25. lag die Tageshöchsttemperatur bei ca. 18 Grad, am 26. bei ca. 11 Grad, die restlichen Tage bis Monatsende um 20 Grad. Die Tage waren recht sonnig, nur am 26. kam die Sonne nicht durch und am 27. nur teilweise am Nachmittag. Am 25. regnet es in den Abendstunden ein paar Tropfen, am 27. nachmittags ebenfalls ein paar Tropfen. Einige mm Niederschläge fielen in der Nacht von 29. auf 30. Mai. Am 31. Mai fielen in den späten Abendstunden ein paar Tropfen.
Juni
Am 1. Juni begann eine hochsommerliche Wetterphase. Die Tageshöchsttemperaturen lagen bei ca. 25 Grad, am 6. bei ca. 30 Grad. Es gab Sonnenschein den ganzen Tag und keine Niederschläge. Gegen Ende der 1. Juniwoche war die erste Mahd auf den Wiesen abgeschlossen. Ab 8. Juni wurde es etwas kühler: 8. Juni 25 Grad, 9. Juni 13 Grad, 10. Juni 20 Grad. Dann stiegen die Temperaturen kontinuierlich wieder an, 13. Juni fast 30 Grad. Am 8. Juni gab es abends ein paar Regentropfen (1 mm) und am 12. Juni ebenfalls ein paar Tropfen (Gewitter zog vorbei). Am 10. Juni kam die Sonne nicht durch, am 11. und 12. Juni nur teilweise. Sonst war es sehr sonnig.
Bis zum 14. Juni war es noch sehr warm (über 25 Grad) und sonnig. Ab 14. Juni abends stellte sich das Wetter um, die Tageshöchsttemperaturen lagen dann nur mehr um 15 Grad. Es regnete am 14. ab nachmittags ca. 5 mm. Die Sonne kam am 17. nur vormittags etwas ausgiebiger durch. Ab 18. abends bis den ganzen 19. Juni regnet es leicht. Die Tageshöchsttemperaturen lagen die nächsten Tage um 15 Grad oder knapp darüber. Ab 25. Juni stiegen die Höchsttemperaturen wieder über 20 Grad. In den Tagen von 20. bis 23. Juni gab es einige Millimeter Regen, die meisten in der Nacht von 22. auf 23. Juni. Von 20. bis 23. gab es nur sporadisch Sonnenschein, ab 24. Juni wieder ausgiebiger. Der 27. Juni war fast durchwegs trüb, mit ein paar Regentropfen am Nachmittag. In der Nacht auf 28. fielen ebenfalls ein paar wenige Millimeter Regen. Am 30. Juni erreichten die Höchsttemperaturen ca. 26 Grad. Es begann eine hochsommerliche Periode.
Juli
Am 3. Juli erreichte das Thermometer 30 Grad, Sonnenschein den ganzen Tag (Hochsommer). Bis zum 7. Juli hielt das Hochsommerwetter an. Am 5. und 7. wurden fast 35 Grad erreicht, sonst Tageshöchsttemperaturen bei ca. 30 Grad. Am 6. Juli wurde bereits Wintergerste gedroschen. Ab 8. änderte sich das Wetter, es wurde kühler (Tageshöchsttemperatur ca. 20 Grad). Am 8. gab es ca. 8 mm Niederschläge, am 9. nochmals ca. 5 mm. Es war alles schon sehr ausgetrocknet. 10. bis 12. Juli waren wiederum sehr sonnig, die Tageshöchsttemperaturen kletterten von 20 auf ca. 28 Grad. Vom 13. bis 15. Juli gab es jeden Tag einige wenige Millimeter Regen, viel zu wenig. Die Tageshöchsttemperaturen lagen nur bei knapp 20 Grad, am 15. stiegen die Temperaturen wieder auf fast 25 Grad und diesen Tag gab es mehr Sonne, am 13. und 14. Juli kam die Sonne kaum durch. Ab dem 16. Juli folgte eine hochsommerliche Hitzeperiode mit Tageshöchsttemperaturen von über 30 Grad, nur am 20. Juli etwas über 25 Grad, am 22. Juli knapp über 35 Grad. In unserem Gebiet gab es keine Niederschläge durch Gewitter. Um den 20. Juli setzte schon die Getreideernte ein. Ab 23. Juli lagen die Tageshöchsttemperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Der 23. bis 25. Juli waren nicht mehr ganz so sonnig. Am 26. war es wieder ganztägig recht sonnig. Die Getreideernte ist voll im Gang. Gewitter zogen immer vorbei und brachten keine Niederschläge. Am 27. fiel in den ganz frühen Morgenstunden ca. 1 mm Regen. Der 28. brachte in den Nachmittagsstunden und in den späten Abendstunden erstmals ausgiebigere Niederschläge (insgesamt ca. 8 mm Regen). Am 29. und 30. gab es nochmals ein paar Millimeter Regen. Die Tageshöchsttemperaturen lagen in den letzten Julitagen um 20 bis 23 Grad. Der Juli war insgesamt zu heiß und viel zu trocken.

"Der Juli 2015 liegt österreichweit gesehen 3,0 °C über dem vieljährigen Mittel und übertrifft damit den bisherigen Spitzenreiter aus dem Jahr 2006, der 2,7 °C über dem Mittel lag", sagt ZAMG-Klimatologe Robert Klonner, "dahinter folgen der Juli 1983 und der Juli 1994 mit jeweils plus 2,2 °C über dem vieljährigen Mittel."

August
Das Wetter blieb unverändert. Am 2. August gab es ein paar Millimeter Regen.  Der 1. August war sehr sonnig, am 2. August kam fast den ganzen Tag die Sonne nicht durch. Am 3. August lag die Tageshöchsttemperatur bei ca. 27 Grad. Die nächsten Tage wurden noch heißer, die Tageshöchsttemperaturen lagen zwischen 30 und 34 Grad, fast ganztägig immer Sonnenschein und keine Niederschläge. Alles ist schon sehr trocken. Die Getreideernte wurde in der 1. Augustwoche zum größten Teil abgeschlossen.  Dieses Wetter hielt bis zum 15. August an: heiß mit über 30 Grad, Sonnenschein und kein Regen. Am 15. August fiel abends 1 mm Regen; viel, viel zu wenig. Der 2. Wiesenschnitt  (Grummet) brachte wenig Ertrag.
Ab 16. August änderte sich das Wetter: An diesem Tag erreichte die Tageshöchsttemperatur  nur noch ca. 24 Grad (am Nachmittag ein paar Regentropfen), die folgenden Tage nur mehr bei 15 Grad. Es gab in diesen Tagen kaum Sonnenschein. Und endlich gab es ausgiebigere Niederschläge: am 17. und 18. insgesamt ca. 50 mm Regen. Am 19. und 20. gab es auch ein paar Millimeter Regen. Ab 21. wurde es etwas wärmer - Tageshöchsttemperaturen über 20 Grad - und die Tage bis zum 24. waren recht sonnig. Der 25. war trüb und brachte ganz wenig Regen. Am 26. August kam der Sommer nochmals zurück, Tageshöchsttemperaturen um 25 Grad oder etwas darüber. Am 28. August stiegen die Temperaturen nochmals über 30 Grad. So blieb das Wetter bis zum 1. September.

September
Ab 2. September änderte sich das Wetter. Die Tageshöchsttemperatur lag an diesem Tag nur mehr bei ca. 18 Grad, kaum Sonnenschein. Am 2. und 3. September regnete es ca. 15 mm. Auch in der Nacht von 3. auf 4. regnete es ca. 10 mm. Am 7. September fielen auch ein paar Millimeter Regen. Ab 5. September lagen die Tageshöchsttemperaturen nur zwischen 10 und 15 Grad. Der 8. September war recht sonnig, an diesem Tag betrug die Tageshöchsttemperatur 16 Grad. Am 8. September und in der folgenden Nacht vielen ca. 20 mm Regen. Am 10. gab es nachmittags einen Schauer mit ca. 6 mm Regen, einige Hagelkörner waren dabei. Am 11. lagen die Tageshöchsttemperatur wieder etwas über 15 Grad. Der 12. September war nach Auflösung des Morgennebels den ganzen Tag sonnig und schön, die Tageshöchsttemperatur erreichte ca. 20 Grad. Am 14. gab es ein paar Millimeter Regen. Ab 16. September wurde es nochmals wärmer - über 20 Grad. Am 17. stieg das Thermometer über 25 Grad. Der 15. bis 17. waren recht sonnig. Am 17. zeichnete sich abends eine Wetteränderung ab. In den späten Abendstunden gab es starken Wind mit heftigen Böen. Am 18. regnete es in den Morgenstunden etwas. Die Tageshöchsttemperaturen lagen nun unter 20 Grad. Am 23. nieselte (regnete) es fast den ganzen Tag (ca. 10 mm) mit Tageshöchsttemperaturen um 10 Grad. Die nächsten Tage waren trocken und die Tageshöchsttemperaturen lagen je nach Sonnenschein etwas über 15 Grad oder etwas darunter. Ab 27. schien die Sonne wieder häufiger. In der vorletzten Septemberwoche waren erstmals Pilze in größerer Zahl zu finden. Die letzten Septembertage blieben niederschlagsfrei, der letzte Septembertag war mit einer Tageshöchsttemperatur von ca. 10 Grad recht kühl, die Sonne schien nur vormittags etwas.

Oktober
 Die ersten Tage im Oktober waren sehr sonnig, die Tageshöchsttemperaturen stiegen von ca. 15 auf ca. 20 Grad in den ersten 3 Tagen. Am 2. wehte ein kühler, kräftiger SO-Wind. Die Tage ab 4. Oktober waren zum größten Teil trüb. In der Nacht von 4. auf 5. und am 6. fielen ein paar Regentropfen. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um 15 Grad. Am 7. und 8. Oktober regnete es ausgiebiger - insgesamt ca. 15 mm. Nur am 10. schien ein paar Stunden die Sonne, sonst war es meist trübe. Ab 11. fielen die Tageshöchsttemperaturen unter 10 Grad. Am 12. gab es nach klarer Nacht Morgenfrost (-1 Grad). Der 12. Oktober war sehr sonnig, Tageshöchsttemperaturen um 10 Grad. Die Tage ab den 13. Oktober waren trübe und bewölkt.  Ab 14. Oktober regnete es jeden Tag, besonders am 14. und 16. über 10 mm. Die Tageshöchsttemperaturen lagen nur zwischen 6 und 9 Grad. Am 19. und 20. Oktober gab es insgesamt etwas über 10 mm Regen. Nur am 17. und 20. gab es einige wenige Sonnenstunden. Die Tageshöchsttemperaturen lagen zwischen 6 und 8 Grad, am 22. etwas darüber. Am 23. Oktober gab es ein paar Millimeter Regen. Am 23. ein wenig und besonders am 24. kam die Sonne durch, sonst war es trübe. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um 10 Grad, manchmal etwas darüber, manchmal darunter. Das trübe Wetter blieb bis so zum 30., erst der 31. war sonnig (12 Grad Tageshöchsttemperatur).

November
Die ersten Tage waren sonnig. Die Tageshöchsttemperaturen lagen um 12 Grad, am 2. und 3. nur um 8 Grad. Am 4. gab es nach klarer Nacht Morgenfrost bei ca. -2 Grad. Am 5. stiegen die Temperaturen nochmals, am 6. erreichte die Tageshöchsttemperatur ca. 17 Grad (sonnig und mild). Der 6. November war trübe, ca. 2 mm Regen am Vormittag, Tageshöchsttemperatur ca. 14 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen lagen bis 13. November um 15 Grad (nur am 12. bei 10 Grad), also viel zu warm für November. Am 8. und 10. fielen jeweils 1 bis 2 mm Regen. Der 8. und der 13. November waren recht sonnig, die restlichen Tage eher trübe. Am 15. und 16. September regnete es recht ausgiebiger - ca. 25 mm insgesamt. Am 15. und 16. lagen die Tageshöchsttemperaturen zwischen 8 und 10 Grad, die nächsten Tage bei ca. 15 Grad (viel zu mild für November). Der 16. November war recht sonnig, sonst kam die Sonne kaum durch. Am 22. änderte sich das Wetter, die Temperaturen lagen nur mehr um den Nullbereich (tagsüber etwas darüber, in den Nachtstunden etwas darunter). Am 22., 23., in der Nacht vom 25. auf 26., am 28. und 29. schneite es etwas. Am Anfang war alles nur "angezuckert", dann etwas mehr, man musste noch nicht schaufeln. Sonnenschein gab es nur am 23., 24. und 28. ganz wenig. Gegen Monatsende hin verschwand der wenige Schnee, es wurde wärmer. Am 30. November regnet es ca. 10 mm

Dezember
Zu Monatsbeginn lagen die Tageshöchsttemperaturen bei ca. 8 Grad. Besonders am 1. Dezember und noch etwas am 2. Dezember regnete ca. 25 mm. Der 4. (abends ein paar mm Regen), 5., 6. und 7. Dezember waren recht sonnig. Der 8. Dezember war den ganzen Tag trübe. Ab 4. Dezember stiegen die Tageshöchsttemperaturen auf über 10 Grad, am 8. Dezember ausnahmsweise nur knapp über null. Das milde Wetter hielt an, die Temperaturen tagsüber bei rund 10 Grad oder knapp darunter. Am 18. und 19. Dezember stiegen die Temperaturen sogar etwas über 10 Grad. Sonnenschein war in diesen Tagen sehr rar, fast immer trübe. Am 17. und 18. Dezember fielen ein paar Millimeter Regen. Am 20. und 21. lagen die Temperaturen tagsüber knapp über null. Ab 22. änderte sich das Wetter: Der 22. Dezember war schon recht sonnig,  in den nächsten Tage schien fast den ganzen Tag die Sonne. Die Temperaturen lagen tagsüber bei 10 Grad. Das Wetter um die Weihnachtstage war viel zu mild. Zum Jahresende änderte sich das Wetter, es wurde kälter. Am 31. Dezember lagen die Temperaturen ganztägig unter null (ca. -5 Grad am Morgen, knapp unter null tagsüber).

 
Von der Homepage der ZAMG
 
Klimaspiegel