Wetter 2000

Von der Homepage der ZAMG
 
Klimaspiegel
 

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2000

Das Jahr 2000 war bei unterschiedlichen Niederschlagsverhältnissen sehr warm. Die Jahresmittel der Temperatur lagen verbreitet um 0,2° bis 1,4° C über dem langjährigen Durchschnitt. Noch wärmer war es von Innsbruck innabwärts, lokal in Salzburg und Oberösterreich sowie im Osten und Südosten Österreichs. Hier wurden vereinzelt um etwa 2° C übernormale Jahresmittel errechnet. Für Wien-Hohe Warte beträgt das aus täglichen 24-Stundenwerten berechnete Jahresmittel 11,8° C. Damit wurde das bisher wärmste Jahr 1994 (11,6° C) klar übertroffen. Zum Unterschied von 1994, das in beinahe ganz Österreich neue Rekordmittel gebracht hatte, war 2000 nur in einem kleineren Gebiet in Ostösterreich rekordverdächtig. Das Jahresmaximum der Temperatur trat oft zwischen 19. und 21.8. auf, strichweise aber schon am 22.6. Absoluter Höchstwert waren 38,2° C am 19.8. in Andau. Das Jahresminimum wurde meist zwischen 24.1. und 26.1. erreicht. Lunz/See meldete am 26.1. mit –26,3° C den absoluten Tiefstwert. Die Niederschlagsmengen waren nur im Raum St. Pölten - Wien - Wr. Neustadt sowie im äußersten Südosten unternormal mit nur 80 bis 90% des Durchschnitts. Im übrigen Niederösterreich und Burgenland sowie Teilen der Steiermark wurden etwa normale Niederschlagsmengen gemessen. Weiter im Westen wurden dagegen überwiegend 110 bis 130% des Erwartungswertes erreicht, in Osttirol und Oberkärnten sowie von Linz bis in das westliche Mühlviertel noch mehr. Relativ niederschlagsreichster Ort war Arriach (K) mit 150% der Normalmenge. Im Bereich der nördlichen Kalkalpen wurden an einigen Orten mehr als 200 Niederschlagstage gezählt, ebenso in Feldkirch und Rohrbach. Niederschlagsarm war dagegen Graz-Thalerhof mit nur 115 Niederschlagstagen.