Zugsübung - 26. Oktober 2007

Von der Homepage der FF Gastern
Übungsbericht Zugsübung 1. und 2. Zug am 26.10.2007

Übungsbeginn:
13.30 Uhr

Übungsthemen:
Stationsbetrieb: Seilwinde – Greifzug – Hochwasserschutz.
Technische Einsatzübung.

Übungsleitung:
HBM Pischinger Bruno, OBM Dangl Rudolf

Übungsablauf:
Begrüßung und Erklärung der Übung und dem Übungsablauf,
Aufteilung in 3 Gruppen für den Stationsbetrieb

Hochwasserschutz:(im Bauhof)
OBI Datler Günther FF Pleßberg
Richtiges Befüllen der Sandsäcke, Hochwasserschutz bei Toren bzw. Türen mit Pfosten, Plane und Sandsäcken, Verschließen von Kanalgittern, Sicherung von Öl.- bzw. Dieseltanks.

RLF - Seilwinde:
LM Deutschmann Gerhard
Erklärung sämtlicher Schalter und Anzeigen im Führerhaus, praktisches Arbeiten mit der Seilwinde.

Greifzug und Freilandverankerung:
HBM Pischinger Bruno
Erklärung und praktisches Arbeiten mit dem Greifzug und der Freilandverankerung.

Technische Einsatzübung:
Übungsleiter: HBI Miksch Erwin
Übungsannahme war ein Traktor im Straßengraben der Umzustürzen drohte, bei der Kreuzung Triglasweg – Hintausweg.

RLF: Absicherung der Unfallstelle, Bergung des Traktors mittels Seilwinde über Umlenkrolle.
KLF: Sicherung des Traktors mit dem Greifzug.

Im Feuerwehrhaus fanden die Übungsbesprechung und die Versorgung der Mannschaft statt (Glühwein, zubereitet von Frau Dimmel Andrea, frische gebackener Leberkäse - 3 Sorten, von V Hermann).

Übungsbesprechung:
Bei der Übungsbesprechung wurden die Übungsthemen noch einmal besprochen. Die Erfahrung hat gezeigt, das Hochwasserschutz auch bei uns ein Thema ist. Wichtig ist, wo Sandsäcke, Sand, Pfosten, Planen, usw. gelagert sind. Die Aufbewahrung von Schlüssel für Bauhof und Leichenhalle wurde diskutiert, und wird mit der Gemeinde besprochen. Häuser die immer wieder vom Hochwasser betroffen sind, sollten selbst Vorsorge treffen. Beispiel: Dimmel Gerald! Weiters wurde angeregt, bei einer Gemeindeinfo – die Bevölkerung über Hochwasserschutzmaßnamen zu informieren. Die Bedienung von RLF und Seilwinde ist für den Einsatz sehr wichtig und immer sehr interessant.
Der Greifzug ist ein Stiefkind im RLF, da hauptsächlich mit der Seilwinde gearbeitet wird. Es hat sich gezeigt, dass auch hier Übung notwendig ist. Bei der Freilangverankerung wurde dass Richtige setzten der Nägel diskutiert – in Zugrichtung – gegen die Zugrichtung. Beim technischen Lehrgang in der LFS wird gelehrt, dass sie in Zugrichtung zu setzen sind. Die Einsatzübung ist problemlos abgelaufen. Die Unfallstelle wurde Abgesichert. Nach der Erkundung des Übungsleiters wurde der Traktor mit dem Greifzug gesichert, und mittels Seilwinde aus dem Graben gezogen. Somit konnten die Themenschwerpunkte vom Stationsbetrieb bei der Einsatzübung praktisch angewandt werden .

Übungsende:
ca. 18.00 Uhr

Übungsteilnehmer: 22 Mann

ABI Dimmel Gerald, HBI Miksch Erwin, OBI Datler Günther FF Pleßberg, V Hermann Leopold, HVM Widhalm Alfred, EABI Mödlagl Herbert,  HBM Pischinger Bruno, HLM Redl Alfred, HLM Höher Martin, LM Dimmel Reinhard,  LM Deutschmann Gerhard, LM Jungwirth Jürgen, LM Österreicher Christoph,  EOLM Österreicher Herbert, HFM Dangl Franz, HFM Dangl Gerhard, FM Dangl Michael,  FM Dangl Andreas, FM Traun Thomas, FM Widhalm Benjamin, FM Weber Marc, OBM Rudolf Dangl.

Entschuldigt: BI Wagner Alfred, OLM Lieb Harald, HLM Traun Werner, LM Dangl Martin.

Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung
Zugsübung