Feuerwehr-Kirtag - 9. bis 11. August 2002

Plakat (pdf-Datei)
Postwurfsendung (A4)
Feuerwehr-Kirtag

 

Aus den NÖN vom 14.8.2002 (Titelblatt)

Mit neuen Auto bestens gerüstet

GASTERN / In aller Munde war die Hochwasser-Katastrophe der Vorwoche bei der Segnung eines neuen Einsatzfahrzeuges für die FF Gastern am 11. August. "Nur gute Ausrüstung bietet uns tatsächlich die Möglichkeit zur Hilfe", erklärte auch Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Gugelsberger. Bereits am Abend mussten die FF-Männer wieder in Einsatz gehen!

 

Aus den NÖN vom 14.8.2002

Auto wurde gesegnet

FEUERWEHRKIRTAG / Neben eines Segnung eines Feuerwehrautos gab es auch eine gemeinsame Übung der Feuerwehr aus Gastern.

GASTERN / Im Rahmen des Feuerwehrkirtags wurde am 11. August das neue Feuerwehrauto durch den ehemaligen Gasterner Pfarrer Kanonikus Bruno Borowski und Diakon OSR Johann Lehninger gesegnet

In der Predigt erinnerte OSR Lehninger an die Tatsache, dass das neue Auto im Zuge der heftigen Regenfälle der vergangenen Tage bereits einen Einsatz hinter sich hat. Wie eben auch diese Unwetter bewiesen haben, dass es notwendig ist, dass die Feuerwehren modernes Ausrüstungsgerät zur Verfügung haben.

Gewohnt humorvoll Kanonikus nach dem Gottesdienst: Verschmitzt lächelnd erzählte er zwei Witze und wünschte sich für das neue Feuerwehrauto "Keinen Brand außer Weinbrand!"

Anschließend begrüßte FF- Kdt. Gerald Dimmel die zahlreichen Gäste und Ehrengäste. In den Ansprachen zog sich das Unwetter der vergangenen Woche wie ein roter Faden durch. Darüber hinaus freute sich FF-Bezirkskdt. Erich Gugelsberger, dass auch die Vorgängerfahrzeuge weiter verwendet werden können. "Die Ausrüstung bietet uns die Möglichkeit zur Hilfe", stellte er fest, dennoch müsse man die Ausbildung weiter forcieren und an die neue Technologie anpassen.

Gugelsberger ehrte im Anschluss an seine Rede Franz Schrenk von der FF Gastern für 60-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr.

Bgm. Ing. Alois Österreicher erinnerte, dass die Entscheidung für den Kauf relativ rasch hatte fallen müssen. Den Ankauf des Autos nannte er eine "Entscheidung für die Zukunft", um für technische Einsätze, Brände und Katastropheneinsätze besser gerüstet zu sein. An die Jugend appellierte Österrteicher, der Feuerwehr beizutreten und dort mitzuarbeiten.

Bezirkshauptmann Dr. Gerhard Proißl unterstrich, dass oft erst bei Einsätzen das große Aufgabenfeld der Feuerwehren bewusst werde.

Gerald Dimmel bedankte sich nach der Segnung des Fahrzeuges nochmals bei allen, die am Festakt und beim Ankauf des Autos mitgewirkt hatten. Von den rund 284.000 , die das Fahrzeug kostete, subventionierte das Land 65 Prozent, die restlichen 35 Prozent teilten sich die Gemeinde Gastern und die Feuerwehr.

Am Nachmittag fand noch eine gemeinsame Übung der FF Gastern mit dem Roten Kreuz statt.

JOHANN RAMHARTER

Ehrung für Franz Schrenk
Von links nach rechts: Bgm. Ing. Alois Österreicher, Bez.Kdt. Guggelsberger, Franz Schrenk

Segnung des neuen Fahrzeuges
Von links nach rechts: Martin Dangl - Gastern, Bgm. Ing. Alois Österreicher, Landestagsabgeordneter Gottfried Waldhäusl, Kan. Pfarrer Borowski, Kdt. Gerald Dimmel, Patin Martha Steiner, Nationalrat Erwin Hornek, Bezirkshauptmann Proißl, Diakon Lehninger, Werner Traun - Gastern

Aus den NÖN vom 21.8.2002

Wieder viele Spender

BLUTSPENDEAKTION / Über 100 Personen spendeten im Rahmen des Feuerwehrkirtags Blut.

GASTERN / Ein voller Erfolg war wieder die Blutspendeaktion des Roten Kreuzes am Sonntag, 11. August im Rahmen des Feuerwehrkirtages in Gastern. Weil der Umbau des Gemeindeamtes noch nicht fertig ist, wurde sie heuer erstmals im neuen Blutspendebus des Roten Kreuzes durchgeführt.

106 Blutspender waren gekommen, acht Personen mussten abgewiesen werden, so dass insgesamt 98 Blutspenden entgegen genommen werden konnten.

Mehrfach spendeten:
Zum 10. Mal: Sabina Schopf, Grünau, Gernot Österreicher, Gastern und Franz Altmann, Wiesmaden.
Zum 15. Mal: Markus Dangl, Gastern und Andreas Steiner, Wiesmaden.
Zum 20. Mal: Jutta Wingelhofer, Gastern und Franz Dangl, Kleinmotten/Alm.
Zum 25. Mal: Herbert Mödlagl, Gastern und Franz Gillitschka, Ruders.
Zum 30. Mal: Veronika Wagner, Gastern; Gerhard Kainz jun., Kleinzwettl und Johannes Datler, Eggersdorf.
Zum 40. Mal: Elisabeth Gratzl, Gastern und Erich Androsch, Ruders.
Zum 55. Mal: Erich Mödlagl, Eibesbrunn und Karl Kases, Kleinzwettl.
Zum 70. Mal: Eduard Hink, Hollenbach.
Zum 80. Mal: Franz Fröhlich, Wien.

Weitere oftmalige Blutspender waren:
Erich Lebersorger aus Wald kirchen (71).
Johann Kreuzwieser aus Waldkirchen (81).
Otmar Springer aus Wien (91).
Gerhard Wagner aus Dobersberg (94.).

Dr. Johann Atanasov, der Gemeindearzt aus Dobersberg, spendete bereits zum 107. Mail.

 

Seitenbeginn