7. Runde: Gastern - Zwettl II 2:1

Aus den NÖN vom 19. September 2007

1. Klasse Waldviertel / Erster Gasterner Saisionsieg gegen den Mit-Aufsteiger. Nondorf gewann Gmünder Derby 5:1.
Gastern schlug das Zwettler Zweierteam

GASTERN - ZWETTL II 2:1. Im Duell der Aufsteiger war zunächst Zwettl die spielbestimmende Mannschaft. Dennoch waren es die bis dato noch sieglosen Hausherren, die nach 16 Minuten in Führung gingen: Jiri Matousek erzielte nach einem Konter seinen ersten Saisontreffer.

In der Folge war die Partie ausgeglichen. Durch eine tschechische Co-Produktion entstand zehn Minuten vor Ende der ersten Hälfte das 2:0: Petr Mlcuch erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und bediente den Doppeltorschützen Matousek ideal.

Eine gut organisierte Hintermannschaft der Gastgeber unterband im Fortlauf der Partie den Sturmlauf der Zwettler und ließ keine großen Torchancen zu.

Der Anschlusstreffer der drückenden Gäste fünf Minuten vor Schluss kam zu spät, sodass Gastern mit dem ersten Dreipunkter in dieser Saison die rote Laterne an Sallingberg abgeben konnte.

Rubrik Stimmen & Sprüche
"Zwettl war zwar spielbestimmend, wir haben aber die wichtigen Tore gemacht."
Roland Datler, Sektionsleiter USV Gastern

Tabelle
Statistik
 
Von der Homepage des USV Gastern
Hart erkämpfter Sieg gegen starke Zwettler!

Es ist soweit, der erste „Dreipunkter“ ist eingefahren. Tore zum richtigen Zeitpunkt und eine tadellose Defensivleistung machten dieses Ergebnis gegen die spielbestimmenden Mannen von Zwettl II möglich. Jiri Matousek trifft wieder und die rote Laterne wurde, hoffentlich nicht nur vorübergehend, an Sallingberg abgegeben.

Die Verletztenliste vor diesem Spiel war beim USV Gastern schon ganz schön beachtlich, mit Markus Datler, Bernhard Immervoll, Wolfgang Palmeshofer und Reinhard Simon fehlten einige Stammkräfte der Meistersaison. Bernhard Marischka gab sein Debüt in der Kampfmannschaft und auch Patrick Böhm war erstmals von Anfang an dabei in dieser Saison. Die erste Viertelstunde gehörte dem Meisterkollegen aus Zwettl. Doch schon zu diesem Zeitpunkt wurde klar, dass ein Erfolg nur über eine starke Defensivleistung möglich sein wird. Einen schweren Abwehrfehler in der Hintermannschaft des SC Zwettl II nutzte Jiri Matousek dann in der 16. Spielminute um alleine auf das Tor zu ziehen und den Bann zu brechen. Das erste Tor in einem Heimspiel, das erste Tor von Jiri Matousek in dieser Saison war geschafft. Es ging nun hin und her. Beide Mannschaften verschafften sich immer wieder gute, aber nicht zwingende Möglichkeiten auf einen Torerfolg. In der 37. Minute war es dann soweit. Im Mittelfeld wurde der Ball erkämpft, Petr Mlcuch über die rechte Seite auf die Reise geschickt, der servierte den Ball ideal für Jiri Matousek, der dann gegen die Laufrichtung des Tormannes einschoss. In der 41. Minute konnte dann Markus Deutschmann bei seinem Schussversuch gerade noch abgeblockt werden. Zwettl II war in Halbzeit eins zwar spielbestimmend ohne aber wirkliche Torchancen herauszuarbeiten.

In der zweiten Halbzeit versuchte der SC Zwettl II vehement zum Anschlusstreffer zu kommen. Der USV Gastern überließ das Mittelfeld den Gästen und konzentrierte sich auf die Verteidigungsarbeit, was auch über weite Strecken ohne Problem gelang. Außer einem Schuss von Petr Mlcuch aus 30 Metern, der knapp über das Tor ging, war von der Offensive des USV Gastern nicht mehr viel zu sehen. Aber auch die Gäste wurden nicht wirklich gefährlich. Christian Moldaschl musste einmal aus kurzer Distanz halten, ansonsten wurden die Angriffe meist gut abgeblockt. In der 85. Minute war es dann aber doch so weit. Schlechtes Stellungsspiel in der Abwehr ermöglichte Zwettl II den Anschlusstreffer. Nach diesem Treffer konnte man bei den Gästen dann aber nicht mehr zusetzen, so blieb es beim erfreulichen Ergebnis für den USV Gastern.

Nachdem in der Vorwoche schon die ersten Ratten aus ihren Löchern gekrochen kamen und dem USV Gastern jede Tauglichkeit für die 1. Klasse abgesprochen haben, gab man jetzt doch ein nicht unwesentliches Lebenszeichen von sich. Man wird nun sehen, wie sich die nächsten Spiele gestalten werden, aussichtslos ist die Lage bei weitem nicht.

Statistik:

Kampfmannschaft - Aufstellung:

Christian Moldaschl, Leopold Deimel, Christian Dangl, Bernhard Marischka (70. Stefan Piringer), Markus Maier (81. gelb), Patrick Böhm, Markus Deutschmann (56. gelb), Mathias Seiler, Petr Mlcuch (88. Andreas Riedmann), Christian Futterknecht (66. Florian Marischka), Jiri Matousek (90. gelb)

1 : 0 (16. Jiri Matousek)
2 : 0 (37.)
2 : 1 (85.)

Reservemannschaft - Aufstellung:

Jürgen Pieringer, Michael Kilian, Martin Kainz I, Jürgen Immervoll, Franz Graussam (45. Roland Kases), Wolfgang Widhalm, Andreas Riedmann (75. Karl Gruber), Markus Gratzl (25. Jürgen Sedetka), Stefan Koller, Stefan Dangl, Stefan Piringer (46. Christoph Fraissl)

Außer Konkurrenz wurde ein Spiel gegen eine Mannschaft des SC Zwettl, die mit Nachwuchsspielern und Spielern, die in der Kampfmannschaft nicht spielberechtigt waren, ausgetragen. Streckenweise konnte die Reservemannschaft ganz gut mithalten, am Ende war es aber doch eine klare Angelegenheit für den SC Zwettl.

0 : 1 (17.)
0 : 2 (32.)
0 : 3 (51.)
0 : 4 (56.)