9. Runde: Gastern - Göpfritz

Aus den NÖN vom 18.10.2006

Gastern - Göpfritz 3 : 2 (1 : 1)

GASTERN - GÖPFRITZ 3:2. Gastern war zwar feldüberlegen, dennoch kamen die Gäste in Hälfte eins zu den gefährlicheren Chancen. Aber nach einer Flanke von Jiri Matousek köpfelte ein Verteidiger den Ball in die eigenen Maschen. Göpfritz steckte aber nicht auf, und zehn Minuten darauf fiel nach zu zögerlichem Attackieren in der Gastern-Abwehr der Ausgleich.

Nach Wiederanpfiff sorgte eine tschechische Koproduktion für die erneute Gastern-Führung  Matousek verwertete ein Zuspiel von Petr Mluch.

Göpfritz kämpfte aber auch nun weiter und kam mit einem Weitschuss erneut in die Reichweite eines Punktegwinns. Diese Hoffnung machte Spielertrainer Leopold Deimel aber zunichte, als er in Minute 88 zum 3:2 einköpfelte.

Rubrik "STIMMEN & SPRÜCHE"
"Der Sieg war vielleicht nicht wirklich verdient, aber wenn du auf Platz eins stehst gewinnst du eben auch solche Spiele"

Roland Datler
Sektionsleiter USV Gastern

Patronanz
 
Tabelle
Statistik
 
Von der Homepage des USV Gastern
Duselsieg gegen Göpfritz/Wild

Mehr als ebenbürtig erwies sich der SV Göpfritz/Wild. Eine große Portion Spielglück verhalf dem USV Gastern aber dann doch noch zu den drei Punkten. Die Reservemannschaft hatte leichtes Spiel und gewann 11 : 0.

Schon in der fünften und zehnten Minute ergaben sich tolle Torchancen für Göpfritz/Wild und es war schon abzusehen, dass in der Defensive des USV Gastern an diesem Tag so einiges schief laufen wird. Die Gegenspieler wurden meist vernachlässigt, stand man dann einmal beim Mann wurde zu nachlässig attackiert. Für die im ersten Durchgang total harmlosen Gastgeber nahm sich dann aber doch ein Akteur der Gäste ein Herz und setzte eine Flanke von Jiri Matousek in der 18. Spielminute per Kopf ins Tor. Vom USV Gastern konnte in der ersten Halbzeit kein Akteur den sicherlich nicht unüberwindbaren Schlussmann des SV Göpfritz/Wild prüfen. So kam es wie es kommen musste, durch schlechte Zuordnung und noch schlechterem Zweikampfverhalten gelang den Gästen in der 28. Minute der Ausgleich zum 1 : 1. Ein für den USV Gastern schmeichelhafter Pausenstand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte man als Zuschauer dann kurz die Vermutung, dass der USV Gastern alles klar machen wollte. So stellte Jiri Matousek nach einer schönen Kombination und Lochpass von Petr Mlcuch auf 2 : 1 in der 54. Minute. Was dann kam war aber wieder unter jeder Kritik. Man lud die Gäste immer wieder ein, den Ball im Gehäuse der Gastgeber zu platzieren, was dann in der 77. Minute auch gelang. Durch einen herrlichen Schuss aus ca. 20 Metern der via Querlatte ins Tor ging stellte man auf 2 : 2. Als dann jeder schon mit diesem Ausgang rechnete, erzielte in der 88. Spielminute Leopold Deimel per Kopf nach Eckball von Markus Deutschmann das 3 : 2. Gerade noch den Kopf aus der Schlinge gezogen!

Was da am Sonntag, 15. Oktober 2006 am Sportplatz in Gastern von der Heimmannschaft geboten wurde, war sicherlich keine Leistung, die einem Tabellenführer gerecht wurde. Vielleicht war es aber ein Weckruf für die letzten drei Spiele des Herbstdurchganges. Sollte auch nur einer der Spieler des USV Gastern mit der Einstellung „Göpfritz – das haben wir schon gewonnen“ in die Partie gegangen sein, war ihm das hoffentlich eine Lehre!

Statistik:

Kampfmannschaft - Aufstellung:

Christian Moldaschl, Thomas Deimel (18. gelb), Christian Dangl, Bernhard Immervoll, Stefan Dangl (46. Markus Deutschmann), Wolfgang Palmeshofer, Petr Mlcuch, Stefan Piringer, Robert Strak, Leopold Deimel (89. Andreas Riedmann), Jiri Matousek

Torfolge:
1 : 0 (18. Eigentor)
1 : 1 (28.)
2 : 1 (54. Jiri Matousek)
2 : 2 (77.)
3 : 2 (88. Leopold Deimel)

Reservemannschaft - Aufstellung:

Georg Dangl, Markus Moldaschl, Martin Kainz I, Jürgen Immervoll, Andreas Riedmann, Markus Datler (46. Franz Graussam), Christoph Fraissl (46. Franz Deimel), Patrick Böhm, Stefan Koller, Martin Kainz II (46. Karl Gruber), Roland Kases

Torfolge:
1 : 0 (5. Roland Kases)
2 : 0 (16. Martin Kainz II)
3 : 0 (22. Patrick Böhm)
4 : 0 (30. Martin Kainz II)
5 : 0 (33. Stefan Koller)
6 : 0 (42. Stefan Koller)
7 : 0 (50. Roland Kases)
8 : 0 (60. Roland Kases)
9 : 0 (70. Stefan Koller)
10 : 0 (75. Stefan Koller)
11 : 0 (90. Markus Moldaschl, Elfmeter)

Nicht wirklich schwierig war es für die Reservemannschaft zum klaren Erfolg gegen einen sehr defensiven Gegner zu kommen. Die Gäste aus Göpfritz stellten sich meist rund um den Strafraum auf. Die Heimmannschaft war aber immer wieder in der Lage gut zu kombinieren und spielte sich dadurch eine große Anzahl von Torchancen heraus.