3. Runde: Gastern - Karlstein

Aus den NÖN vom 6.9.2006

Gastern - Karlstein 1 : 1 (1 : 0)

GASTERN - KARLSTEIN 1:1. Die Gäste hauen zwar mehr Spielanteile, Gastern stemmte sich aber mit aller Kraft gegen die Hron-Elf - und das mit Erfolg. Hatte Karlstein in der ersten halben Stunde einige Male den Führungstreffer am Fuß, schlug es aber dennoch im eigenen Tor ein. Jiri Matousek flankte zur Mitte, dort stand Leopold Deimel, der mit seinem Koptball den herauslaufenden Milos Beznoska überhob und auf 1:0 stellte.

In Minute 40 die wohl kurioseste Situation in diesem Spiel: Matousek wurde im 16er zu Fall gebracht, der Pfiff des Unparteiischen folgte, stiftete aber dennoch Verwirrung. Denn statt Elfmeter gab es nur indirekten Freistoß. Walter Hausberger dazu: "Ich habe danach mit dem Schiri gesprochen. Dieser meinte, diese Regel gibt es, die Attacke wurde als Behinderung ausgelegt."

Nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff aber der Ausgleich: Nach einer schönen Kombination köpfelte Harald Hayduck zum 1:1 ein. Karlstein drückte danach auf den Siegestreffer, Hayduck traf aber nur die Stange (57.), kurz darauf wurde ein Treffer des selbigen wegen Abseitsstellung nicht anerkannt, Hausberger: "Eine Fehlentscheidung." Aber auch die Gastgeber hatten die Möglichkeiten, die Partie zu entscheiden, so vergaben sowohl Matousek als auch Markus Deutschmann allein vor Keeper Neznoska.

Rubrik "STIMMEN & SPRÜCHE"
"Im
Endeffekt war es ein gerechtes Unentschieden"
Roland Datler
Sektionsleiter USV Gastern

Dressenübergabe
Gastern - Karlstein
Gastern - Karlstein
Aus den NÖN vom 13. September 2006Ballübergabe
Aus den NÖN vom 13. September 2006
Dressenübergabe
 
Tabelle
Statistik
 
Von der Homepage des USV Gastern
1 : 1 im Spitzenspiel der 2. Klasse Waldviertel Nord

Erster gegen Zweiter hieß das Duell am Sonntag, 3. September 2006, am wieder sehr gut besuchten Sportplatz des USV Gastern. Die Firma Leopold Wirtl GmbH, vertreten durch Herrn Ing. Klaus Robl, ein Hauptsponsor im Fußball-Sponsorpool des USV Gastern, stellte sich mit einer Garnitur Dressen ein und übernahm die Patronanz. Das Spiel, das über weite Strecken einem Spitzenspiel, vielleicht nicht immer an Klasse, aber sicher an Kampfgeist und Spannung, gerecht wurde, endete mit einem alles in allem gerechten 1 : 1. Mit etwas Glück wäre ein voller Erfolg möglich gewesen, etwas Pech hätte auch durchaus zu einer Niederlage führen können.

Nach einer ca. 30 Minuten lang dauernden Abtastphase, die eben für ein Spitzenspiel typisch ist, bei der der USV Karlstein das Spiel kontrollierte, aber nur durch Weitschüsse für etwas Gefahr sorgen konnte, startete die Heimmannschaft zur besten Phase in diesem Spiel. Bis zur Pause war der USV Gastern spielbestimmend und ging auch in der 35. Minute durch Leopold Deimel mit 1 : 0 in Führung. Jiri Matousek tankte sich auf der rechten Seite durch, flankte ideal auf Leopold Deimel und der „überhob“ mit dem Kopf den herausstürmenden Tormann der Gastmannschaft. Langsam senkte sich der Ball, für keinen Verteidiger der Gastmannschaft mehr erreichbar ins Tor. Der überraschenden Führung folgte die kurioseste Situation in diesem Spiel. Jiri Matousek tankte sich in der 40. Minute im Strafraum der Gäste durch und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Die Pfeife des Schiedsrichters ertönte, jeder rechnete mit einem Elfmeter, doch der allzu liebe Schiedsrichter Schöninger zeigte nicht auf den Elfmeterpunkt sondern hob die Hand um einen indirekten Freistoss anzuzeigen. „Indirekter Freistoss nach einem Foul im Strafraum?“, fragten sich die Spieler des USV Karlstein und des USV Gastern und sicherlich auch alle sonst noch anwesenden Personen am Sportplatz. Schiedsrichter Schöninger meinte dazu: „Ja diese Regel wird zwar nicht oft angewandt, doch in diesem Fall kommt sie zu tragen!“ Im Laufe des Spiels stellte sich heraus, dass es der Spielleiter nicht böse meinte, er wollte halt niemanden wehtun und zeigte dies auch noch bei einigen Szenen. In der 42. Minute tauchte Jiri Matousek nach idealem Zuspiel von Leopold Deimel plötzlich vor dem Gästetormann auf, welcher per Fußabwehr diese Topchance zu Nichte machte. So ging es mit dem Stand von 1 : 0 für die Heimmannschaft in die Pause. Zu diesem Zeitpunkte hätte die Heimmannschaft durchaus höher führen können.

Dressenübergabe
Ing.. Klaus Robl von der Firma Wirtl GmbH, Sektionsleiter Roland Datler und Obmann Manfred Loidolt bei der offiziellen Dressenübergabe

Die zweite Halbzeit begann mit einem Sturmlauf der Gäste, die zeigten, dass sie sich an diesem Tag noch lange nicht geschlagen geben wollten. Schon bald wurden die Bemühungen des USV Karlstein von Erfolg gekrönt. In der 52. Minute traf Harald Hayduck per Kopf nach Vorarbeit von Robert Schlosser zum 1 : 1. In weiterer Folge hätte dieses Spiel für den USV Gastern noch schlecht enden können. Karlstein war feldüberlegen und kam immer wieder gefährlich vor das Tor des USV Gastern. So kam es in der 60. Minute zu einer kuriosen Situation. Christian Moldaschl konnte einen Schuss an die Innenstange abwehren, der Ball sprang über die Torlinie hinter der anderen Torstange ins Torout. Als stummer Zuschauer wirkte hier eine Trinkflasche im Tor von Christian Moldaschl mit. Einige wollten dieser Trinkflasche eine aktive Rolle an dieser Szene zuschreiben, dürften sich damit aber doch sehr ins Reich der Spekulationen verrannt haben. Eine Befragung der Trinkflasche konnte hier auch keine wirklichen Aufschlüsse ergeben. Erst gegen Spielende konnte sich der USV Gastern wieder richtig ins Spiel bringen und so stand in der 87. Minute Markus Deutschmann plötzlich allein vor dem Tormann und wollte diesen überheben. Der aufmerksame Schlussmann der Gäste machte sich lang genug um den Ball herunterzufischen. In der 91. Minute gab es dann nochmals Elfmeteralarm im Gästestrafraum. Ein Freistoß von Leopold Deimel wurde mit der Hand berührt. In solchen Situationen wurde schon des Öfteren Elfmeter gepfiffen, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Er hatte sich beim Freistoss hinter die Mauer gestellt und seine Entscheidung damit begründet, dass er von seiner Position aus doch nicht feststellen könne, ob jemand den Ball mit der Hand gespielt hat. Wie gesagt – nur keinem wehtun!

Ein alles in allem gerechter Ausgang dieses Spieles, der beide Mannschaften weiterhin an der Tabellenspitze mitmischen lässt. Sehr zu empfehlen ist auch der Spielbericht auf der Internetseite des USV Karlstein. Sie werden selten zwei so gleichlautende Spielberichte lesen können.

Der USV Gastern hatte es in den ersten drei Runden mit zwei Titelfavoriten zu tun und verfügt nun über die gleiche Punkteanzahl wie der Tabellenführer, was für die nächsten Runden hoffen lässt.

Statistik:

Kampfmannschaft - Aufstellung:

Christian Moldaschl, Thomas Deimel, Christian Dangl, Bernhard Immervoll, Markus Deutschmann, Wolfgang Palmeshofer, Petr Mlcuch (50. gelb), Stefan Piringer (83. Stefan Dangl), Robert Strak (64. Ernst Steiner), Jiri Matousek, Leopold Deimel (91. gelb)

Torfolge:
1 : 0 (35. Leopold Deimel)
1 : 1 (52.)

Reservemannschaft - Aufstellung:

Georg Dangl, Andreas Riedmann (75. Karl Gruber), Martin Kainz I, Roland Kases, Patrick Böhm, Christoph Fraissl, Wolfgang Widhalm, Alexander Wingelhofer, Stefan Koller, Martin Kainz II, Stefan Dangl (60. Jürgen Immervoll)

Torfolge:
0 : 0 - Fehlanzeige

Auch im dritten Saisonspiel blieb die Reservemannschaft ungeschlagen, obwohl sich speziell in der zweiten Halbzeit genug Torchancen für einen Sieg ergaben. Die sehr gut besetzte Reservemannschaft ist drauf und dran in dieser Saison eine schon lange nicht mehr da gewesene Spitzenposition in der Tabelle zu schaffen.

Roland Datler
Sektionsleiter