8. Runde: Göpfritz - Gastern

 

Aus den NÖN vom 9.10.2002

Göpfritz - Gastern 2 : 4 (1 : 2)

Göpfritz - Gastern 2 : 4. Die Gäste waren besonders in den ersten 45 Minuten schwach - kein Biss, der Gegner wurde ein wenig unterschätzt, was durch die frühe Führung noch verstärkt wurde.

Nach dem Seitenwechsel kassierte Gastern wieder den Ausgleich, der dreifache Torschütze Jiri Matousek brachte die Gäste wieder in Führung. Göpfritz wählte nun eine härtere Gangart, vier gelbe Karten waren die Folge. Der vierte Treffer war dann die endgültige Entscheidung, Markus Deutschmann hätte in den Schlussminuten seinen vorwöchigen Hattrick leicht wiederholen können.

Tore: 0 : 1 (2.) Matousek
  1 : 1 (35.) Franz Kuschal
  1 : 2 (37.) Matousek
  2 : 2 (53.) Franz Kuschal
  2 : 3 (56.) Matousek
  2 : 4 (75.) Deutschmann
Reserven: 3 : 3 (0 : 3) Tore für Gastern: Kieninger (2), Dietrich
Aufstellung Gastern: Christian Moldaschl, Datler, Steiner, Markus Moldaschl (65. Mödlagl), Cabuk, Deimel (60. Kieninger), Immervoll (60. Pfandler), Dangl, Deutschmann, Matousek

 

 2. Klasse Waldviertel-Nord
PL Mannschaft SP S U N T+ T- P
1. Kirchberg/Walde 7 5 1 1 22: 8 16
2. SC Hartl Haus 7 5 1 1 27: 14 16
3. Karlstein 6 5 0 1 22: 7 15
4. Nondorf 6 5 0 1 21: 10 15
5. Thaya 8 5 0 3 22: 13 15
6. Gastern 7 4 0 3 25: 22 12
7. Nagelberg 7 4 0 3 16: 14 12
8. Schwarzenau 8 3 2 3 22: 20 11
9. SG Eibenstein/Dietmanns 8 3 1 4 17: 17 10
10. Brand 7 3 0 4 20: 25 9
11. Göpfritz 8 1 0 7 7: 25 3
12. Windigsteig 6 0 1 5 7: 26 1
13. Eisgarn 7 0 0 7 8: 35 0
Schwarzenau - Eisgarn 7:1, Göpfritz - Gastern 2:4, SC Hartl Haus - Thaya 3:1, Brand - SG Eibenstein/Dietmanns 1:3.

 

Spielbericht vom USV Gastern (Homepage)

Trotz schlechter Leistung drei Punkte

Mit einem 4 : 2 in Göpfritz/Wild holte der USV den vierten Saisonsieg im siebenten Spiel. Spielerisch war allerdings diesmal nichts vom Aufwind der letzten zwei Begegnungen zu spüren.

Bis auf einige Ausnahmen war diesmal eine geschlossen schwache Gasterner Erste am Spielfeld zu finden. Man verlor überdurchschnittlich viele Zweikämpfe, hatte viele unnötige Fehlpässe zu verzeichnen und zeigte sich überhaupt nicht selbstbewusst. Doch woran lag das? Etwa am frühen 1 : 0 in der 2. Minute durch Jiri Matousek; vielleicht am vermeintlich schwächeren Gegner oder waren gar die vielen geschossenen Tore in den letzten drei Runden einigen Spielern zu Kopf gestiegen? Auf alle Fälle war die Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche wie ausgewechselt.

Nach dem bereits erwähnten 1 : 0 lies man den Göpfritzern im Mittelfeld die Oberhand. Nach zwei gefährlichen Aktionen der Gastgeber vergab Matousek in der 18. Minute allein vor dem Tormann nach Zuspiel von Markus Deutschmann. Franz Deimel hatte in der 30. Minute noch eine gute Torchance bevor kurze Zeit darauf passierte was passieren musste. Nach einem Einwurf lies sich die Gasterner Defensive zu leicht ausspielen und es fiel das 1 : 1. Während Göpfritz noch im Glück war stand es schon wieder 1 : 2. Jiri Matousek versenkte den Ball im Netz nach einem Zuspiel Gustav Cabuk.

Nach der Pause begannen die Gäste gewohnt unkonzentriert. In der 52. Minute kam Walter Kieninger für Franz Deimel. Kurz darauf kam wiedereinmal was nur kommen konnte. Libero Roland Datler wollte im 16er einen Freistoß von Göpfritz ausputzen, traf dabei den ohnehin schon angeschlagenen Markus Moldaschl im Gesicht, der Ball war plötzlich im 5er und Göpfritz machte das 2 : 2. Im Anschluss kam Alex Pfandler für Markus Moldaschl. In der 57. Minute war es abermals Matousek, der eine Vorlage von Cabuk zum 2 : 3 nutzte. Dann wurde Christian Mödlagl für Bernhard Immervoll eingetauscht. Jetzt spielten die Gäste mit etwas mehr Konsequenz und beherzter. Dennoch musste Goalie Christian Moldaschl mit einer Glanzparade in der 65. Minute den knappen Vorsprung retten. Nun war aber Gastern am Drücker. Einige Chancen wurden vergeben bevor Markus Deutschmann in der 80. Minute zum 2 : 4 nach einem Schuss von Walter Kieninger abstaubte. Das Glück des Tüchtigen hatte man in der 85. Minute als ein Göpfritzer alleine vor dem Tormann nur die Stange traf. Vor Schluss vergab Deutschmann noch zwei 100%ige Möglichkeiten.

Vor allem durch Kampf und Nichtaufgeben kam man diesmal zu den drei Punkten.

Reserve: 3 : 3

Tore: Kieninger (2), Dietrich

An dieser Stelle sei angemerkt, dass aus unerklärlichen Gründen das Spiel in der zweiten Halbzeit kurz nach dem Ausgleich von Göpfritz nach ca. 30 Spielminuten abgepfiffen wurde.

 

Seitenbeginn