7. Runde: Gastern - Schwarzenau

 

Aus den NÖN vom 2.10.2002

Gastern - Schwarzenau 6 : 2 (3 : 0)

Gastern - Schwarzenau 6 : 2. Mit einem lupenreinen Hattrick schoss Markus Deutschmann sein Team innerhalb von 14 Minuten auf die Siegesstraße. Die Gäste waren ohne Chance, verlegten sich mehr auf Undiszipliniertheiten als aufs Spiel. Neun gelbe Karten, davon sechs für die Gäste sind der Beweis, dass es ganz schön zur Sache ging.

Gastern befindet sich derzeit im Aufwind. "In den letzten drei Begegnungen erzielten wir 18 Tore", ist Sektionsleiter Manfred Dittrich vor allem mit der Offensivabteilung zufrieden.

Tore: 1 : 0 (9.) Deutschmann
  2 : 0 (12.) Deutschmann
  3 : 0 (23.) Deutschmann
  3 : 1 (50.) Hartner
  4 : 1 (64.) Cabuk
  4 : 2 (69.) Jony
  5 : 2 (79.) Datler
  6 : 2 (85.) Mödlagl
Reserven: 0 : 4 (0 : 1)
Aufstellung Gastern: Christian Moldaschl, Datler, Steiner, M. Moldaschl (83. Mödlagl), Cabuk, Deimel (72. Kainz), Immervoll, Dangl (92. Böhm), Deutschmann, Matousek

 

 2. Klasse Waldviertel-Nord
PL Mannschaft SP S U N T+ T- P
1. Kirchberg/Walde 7 5 1 1 22: 8 16
2. Karlstein 6 5 0 1 22: 7 15
3. Thaya 7 5 0 2 21: 10 15
4. Nondorf 6 5 0 1 21: 10 15
5. SC Hartl Haus 6 4 1 1 24: 13 13
6. Nagelberg 7 4 0 3 16: 14 12
7. Gastern 6 3 0 3 21: 20 9
8. Brand 6 3 0 3 19: 22 9
9. Schwarzenau 7 2 2 3 15: 19 8
10. SG Eibenstein/Dietmanns 7 2 1 4 14: 16 7
11. Göpfritz 7 1 0 6 5: 21 3
12. Windigsteig 6 0 1 5 7: 26 1
13. Eisgarn 6 0 0 6 7: 28 0
SG Eibenstein/Dietmanns - SC Hartl Haus 1:3, Thaya - Windigsteig 4:1, Kirchberg/Walde - Nondorf 2:1, Karlstein - Göpfritz 4:0, Gastern - Schwarzenau 6:2, Eisgarn - Nagelberg 1:4.

 

Spielbericht vom USV Gastern (Homepage)

Erneut ein Sieg mit sechs Treffern

Auch Schwarzenau musste sechs "Trümmer" einstecken, 6 : 2 endete das Heimspiel, in dem Schwarzenau vor allem durch verbalen Einsatz auf sich aufmerksam machte.

Vor dem Spiel war in der Gasterner Kampfmannschaft Unsicherheit zu spüren. Verteidiger Alex Pfandler fiel kurzfristig aus, wurde aber durch Bernhard Immervoll bestens vertreten, Mittelfeldspieler Markus Moldaschl war noch von einer Grippe angeschlagen und Goalie Christian Moldaschl verletzte sich beim Freitagtraining am Daumen, spielte aber. Außerdem kannte man den Gegner nur von Erzählungen und von diesen war herauszuhören, dass Schwarzenau nicht ungefährlich sein würde.

Die erste torgefährliche Szene direkt nach dem Anpfiff hatte auch Schwarzenau. Danach versuchten die Gasterner Druck zu machen. Markus Deutschmann nutzte bereits in der 9. Minute seine erste Chance zum 1 : 0. Er zog aus 25 Metern ab und lies dem Goalie keine Chance. Drei Minuten später war es abermalls Deutschmann der nach Zuspiel von Gustav Cabuk zum 2 : 0 netzte. Im Anschluss wurde das Spiel härter. Die Spieler aus Schwarzenau konzentrierten sich aufs meckern und foulen. In der 18. Minute schoss ein Schwarzenauer einen Freistoß knapp übers Tor. Fünf Minuten später vollendete Kapitän Markus Deutschmann seinen Hattrick nach Vorlage von Franz Graussam. Schwarzenau tat am Spielfeld mit dem Mundwerk mehr als mit den Füßen und kassierte dafür vor der Pause noch einige gelbe Karten.

Kurz nach Wiederanpfiff schien es, als wären die Gasterner noch in der Kabine. Nach zwei verlorenen Zweikämpfen am 16er traf ein Schwarzenauer mit einem schönen Schuss aus 20 Metern ins Eck zum 3 : 1. Danach wurde das Spiel noch zerfahrener als in der ersten Halbzeit. Jiri Matousek lies sich von der übertriebenen Härte und provokanten Art der Gäste hinreißen und kassierte für ein Foul die Gelbe Karte. Die Nr. 6 von Schwarzenau spuckte Christian Dangl ins Gesicht (!). Schimpfwörter unter der Gürtellinie gegen die Heimischen und den Schiedsrichter waren ständig aus dem Mund der Gäste zu hören.

In der 58. Minute konnte der Schwarzenauer Tormann einen scharfen Schuss von Matousek noch irgendwie abwehren. Sechs Minuten später stellte Gustav Cabuk nach Korner von Christian Dangl auf 4 : 1. Kurz darauf verkürzte Schwarzenau mit einem Kopftor auf 4 : 2. In der 72. Minute kam Martin Kainz für Franz Deimel. In der 79. Minute legte sich Roland Datler den Ball zum Freistoß an der Strafraumgrenze bereit. Er zirkelte den Ball über die Mauer und erzielte das langersehnte Freistoßtor. Nun war die spielerische Moral der Schwarzenauer - sofern es sie überhaupt gegeben hat - entgültig gebrochen. Es wurde weiter gemeckert, geschimpft und reklamiert. Sieben Minuten vor Schluss kam Christian Mödlagl für Markus Moldaschl und dieser machte zwei Minuten später mit seiner ersten Ballberührung das 6 : 2.

Gastern hat in diesem Spiel nicht hart gespielt. Die Spieler aus Schwarzenau haben durch das ständige Reklamieren aufs Fußballspielen vergessen. Der Schiedsrichter lies sich zum Glück nicht unterkriegen. Bemerkenswert war auch das weibliche Publikum aus Schwarzenau, das durch die vielen lauten Kommentare zeigte, dass die Fußballregeln in Schwarzenau anscheinend neu geschrieben wurden.

Reserve: 0 : 2.

 

Seitenbeginn