6. Runde: Nagelberg - Gastern

 

Aus den NÖN vom 25.9.2002

Nagelberg - Gastern 1 : 6 (0 : 3)

Nagelberg - Gastern 1 : 6.  Die wohn entscheidende Szene bereist nach 17 Minuten: Markus Koller fing den Ball mit der Hand vor der Linie - Konsequenz war die rote Karte und ein Elfmeter-Tor von Gustav Cabuk. Kurz danach gelang Markus Deutschmann ein Doppelpack - 0:3.

Nach Wiederanpfiff setzten die Gastgeber - alles auf die Offensive - Andreas Grüneis verkürzte per Kopf auf 1:3. Doch Gastern konterte und spielte Chance um Chance heraus, wobei Ernst Steiner und zweimal Jiri Matousek den Ball in das Netz setzten.

Tore: 0 : 1 (19., Handselfer.) Cabuk
  0 : 2 (22.) Deutschmann
  0 : 3 (29.) Schalko
  1 : 3 (53.) Grüneis
  1 : 4 (57.) Steiner
  1 : 5 (65.) Matousek
  1 : 6 (89.) Steiner
Rote Karte: Koller (17., Torraub)
Reserven: 4 : 3 (2 : 1) Tore: Stouy, Hinterhofer, Patric, Cachun; Immervoll, Steiner, Mödlagl
Aufstellung Gastern: Christian Moldaschl, Datler, Steiner, Pfandler, M. Moldaschl, Cabuk, Deimel (68. Immervoll), Kieninger (73. Dangl), Deutschmann, Matousek

 

 2. Klasse Waldviertel-Nord
PL Mannschaft SP S U N T+ T- P
1. Nondorf 5 5 0 0 20: 8 15
2. Kirchberg/Walde 6 4 1 1 20: 7 13
3. Karlstein 5 4 0 1 18: 7 12
4. Thaya 6 4 0 2 17: 9 12
5. SC Hartl Haus 5 3 1 1 21: 12 10
6. Nagelberg 6 3 0 3 12: 13 9
7. Brand 6 3 0 3 19: 22 9
8. Schwarzenau 6 2 2 2 13: 13 8
9. SG Eibenstein/Dietmanns 6 2 1 3 13: 13 7
10. Gastern 5 2 0 3 15: 18 6
11. Göpfritz 6 1 0 5 5: 17 3
12. Windigsteig 5 0 1 4 6: 22 1
13. Eisgarn 5 0 0 5 6: 24 0
Nagelberg - Gastern 1:6, Schwarzenau - Karlstein 1:2, Göpfritz - Kirchberg/Walde 0:3, Nondorf - Thaya 3:1, Windigsteig - SG Eibenstein/Dietmanns 3:3, SC Hartl Haus - Brand 7:1.

 

Spielbericht vom USV Gastern (Homepage)

Überraschender 6 : 1 Sieg in Nagelberg

Ob irgendwer mit einem Sieg der Gasterner Kampfmannschaft in dieser Höhe gerechnet hat? Sei's drum, er war auf jeden Fall verdient!

Vor dem Spiel war man sich in Gastern bewusst, dass es schwer werden würde. Einige Indizien sprachen nämlich für Nagelberg:
- Heimspiel
- drei Saisonsiege (u. a. gegen Kirchberg)
- offensichtlich gute Form.

Als 15 Minuten vor Anpfiff Verteidiger Ernst Steiner noch immer nicht da war, wurden die Gasterner langsam nervös. Doch kurz vor Spielbeginn tauchte er auf und er sollte einer der Väter dieses Erfolges werden. Er war mit der Ausschaltung des Nagelberger Spielmachers beauftragt und auch in der Offensive nicht unbeteiligt.

Gleichzeitig mit dem Anpfiff nahm Abwehrchef Roland Datler noch eine taktische Umstellung vor: "Ernst ins Mittelfeld, Max in die Verteidigung". "Wird das gut gehen", dachte sich bestimmt nicht nur einer. Zum Nachdenken war aber nur kurz Zeit, denn Gastern machte in den ersten 10 Minuten das Spiel und kam zu kleinen Chancen. Danach wurde Nagelberg stärker, konnte aber vor dem Tor nicht gefährlich werden. Die 19. Minute war eine entscheidende. Jiri Matousek stieg nach einem Korner zum Kopfball hoch und hätte den Ball genau unter die Latte geköpft, wenn da nicht die Hand eines Nagelberger Spielers gewesen wäre. Folge: Rot für Nagelberg, Elfmeter für Gastern; Gustav Cabuk verwandelte zum 1 : 0. Drei Minuten später bekam Markus Deutschmann auf der linken Seite einen Pass von Franz Deimel, wollte zur Mitte flanken, traf jedoch einen Verteidiger, der den Ball ins kurze Eck abfälschte. Der Goalie war zwar noch dran, wurde aber am falschen Fuß erwischt und konnte das 2 : 0 nicht mehr verhindern. Ab jetzt spielten nur mehr die Gasterner. In der Verteidigung lies man nichts anbrennen und im Mittelfeld war man sicher der numerischen Überlegenheit bewusst. In der 28. Minute gelang Markus Deutschmann der zweite Treffer in diesem Spiel. Matousek war der Vorbereiter. Bis zur Pause ergaben sich noch einige schöne Chancen, blieben jedoch ungenutzt.

Die ersten zehn Minuten nach der Pause war Nagelberg stärker, was sich in der 55. Minute mit dem 3 : 1 zeigte. Die Entschlossenheit der Gasterner lies jedoch nicht nach. Vier Minuten darauf fing Ernst Steiner einen schwachen Abstoß ab, lies einen Nagelberger Verteidiger stehen und spitzelte den Ball am Tormann zum 4 : 1 vorbei. In der 65. Minute kam auch Jiri Matousek zu seinem Tor in diesem Spiel. Nach Zuspiel von Deutschmann schob er den Ball trocken ins Eck. Vor dem 6 : 1 in der 89. Minute - abermals durch Matousek - ließen die Gäste noch einige Chancen aus während Christian Moldaschl die einzige Möglichkeit der Heimischen zunichte machte.

Der Spielverlauf kam diesmal den Gästen zugute. Wäre der Ausschluss in der 19. Minute nicht gewesen, hätte es vielleicht auch anders ausgehen können. Nichts desto trotz kann sich keiner an einen höheren Sieg in Nagelberg erinnern.

Reserve: 4 : 3

Tore: Immervoll, Steiner Ch., Mödlagl Ch

 

Seitenbeginn