15. Runde: Kautzen - Gastern

Aus den NÖN vom 4. April 2007

2. KLASSE WALDVIERTEL NORD / Trotz durchwachsener Vorbereitung gewann Gastern in kautzen mit 3:1.
Spitzenspiel ging mit 3:1 an Gastern

Kautzen - Gastern 1 : 3 (1 : 1)

KAUTZEN - GASTERN 1:3. "Wir sind natürlich enttäuscht", so Karl Kainz.

In einer vom Kampf geprägten Partie brachte Stefan Piringer den Herbstmeister bereits nach acht Minuten in Front. Kautzen steckte aber nicht auf, scheiterte immer wieder am Abwehrriegel der Gäste. Nach einer Kylisek-Flanke köpfelte Petr Janda aber doch zum Ausgleich.

Gleich nach Wiederanpfiff war es Neuzugang Markus Maier, der einen Lochpass von Petr Mlcuch perfekt verarbeitete und die Deimel-Elf erneut in Front brachte. Gastern stand nun in der Abwehr sehr gut, lauerte auf die Fehler der Heimischen und nutzten diese aus: Ein Missverständnis zwischen einem Abwehrspieler und Keeper Michael Scherzer nach einem weiten Abschlag nutzte Mlcuch mit einem hohen Volleyschuss aus 35 Meter zur Vorentscheidung.

Rubrik "STIMMEN & SPRÜCHE"
"Es war ein Kampfspiel, aber wir haben verdient gewonnen."
Roland Datler, Sektionsleiter USV Gastern

Kautzen - Gastern
Kautzen - Gastern
 
Tabelle
Statistik
 
Von der Homepage des USV Gastern
Mit einem 3 : 1 in Kautzen in das Frühjahr gestartet

In einem kampfbetonten, aber sehr fairen Spiel konnte sich die Mannschaft des USV Gastern mit einem Doppelschlag nach der Pause verdient durchsetzen. Der USV Gastern kontrollierte über weite Strecken das Spiel und brachte den Vorsprung ohne Probleme über die Runden. Spielerische Höhepunkte waren in dieser Begegnung, dem Spitzenspiel der 2. Klasse Waldviertel Nord, eine Seltenheit. Wenn der USV Gastern aber vor das Tor des USV Kautzen kam, war der Ball dann aber auch meist im Netz. Auch beim USV Kautzen wurde die einzige Torchance des ganzen Spiels zum Torerfolg genutzt.

Bereits in der 8. Spielminute bediente Markus Maier Jiri Matousek ideal, denn Schuss konnte der Schlussmann des USV Kautzen im herauslaufen zwar noch abwehren, den Abpraller verwertete aber Stefan Piringer sicher zum 1 : 0. Anstatt nun weiter Druck zu machen zog man sich, wie schon im Herbst, zurück und lies den Gastgeber etwas ins Spiel kommen. In der 23. Minute nutzte man dies auch aus. An der Flanke wurde schlecht attackiert, zwischen zwei Spielern kam Petr Janda, Kautzens Bester, zum Kopfball und Otto Bartl konnte den Ball nicht mehr aus der Ecke fischen. Mit 1 : 1 ging es dann auch in die Kabinen.

Hellwach präsentierte sich nun der Tabellenführer der 2. Klasse Waldviertel Nord. Markus Maier stellte nach Pass von Petr Mlcuch bereits in der 49. Minute auf 2 : 1 und in der 56. Spielminute nutzte Petr Mlcuch einen Abpraller der Gastgeberabwehr zu einem Heber über Freund und Feind ins Tor zum 3 : 1. Der USV Gastern konzentrierte sich nun auf gute Abwehrarbeit und vereinzelte Konter, was auch sehr gut gelang. Der USV Kautzen konnte in keiner Phase der Partie mehr gefährlich werden.

Ein alles in allem verdienter Sieg im „Derby“! Am Osterwochenende stehen nun zwei Heimspiele am Programm. Mit dem SV Kirchberg/Walde und dem ATSV Brand warten zwei schwere Aufgaben. Da auch alle Gegner um eine Spitzenposition am Osterwochenende zwei Spiele zu absolvierten haben, könnte sich schon eine kleine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft abzeichnen. Für Spannung ist gesorgt!

Statistik:

Kampfmannschaft - Aufstellung:

Otto Bartl, Robert Strak, Christian Dangl, Bernhard Immervoll, Stefan Piringer (78. Wolfgang Palmeshofer), Andreas Riedmann, Markus Maier, Markus Datler (67. Ernst Steiner) , Petr Mlcuch (88. Leopold Deimel), Markus Deutschmann, Jiri Matousek

Torfolge:
1 : 0 (8. Stefan Piringer)
1 : 1 (23.)
2 : 1 (49. Markus Maier)
3 : 1 (56. Petr Mlcuch)

Reservemannschaft - Aufstellung:

Georg Dangl, Franz Graussam, Martin Kainz I (46. Jürgen Immervoll), Markus Moldaschl, Wolfgang Widhalm, Christoph Fraissl (87. Karl Gruber), Stefan Koller, Patrick Böhm, Ronald Latzenhofer (65. Markus Gratzl), Martin Kainz II (25. Roland Kases), Stefan Dangl

Torfolge:
0 : 1 (46.)
0 : 2 (53.)
0 : 3 (86.)

Nach guter erster Halbzeit und vielen vergebenen Torchancen, mit den Gedanken noch in der Kabine, bekam man in der 46. Minute das 0 : 1! Von nun an ging’s bergab! Was in der 2. Spielhälfte von der Reservemannschaft geboten wurde, war leider unter jeglicher Diskussion!