14. Runde: Gastern - Hoheneich

Aus den NÖN vom 20.4.2005

Gastern - SG Haie Hocheneich 4 : 0 (1 : 0)

GASTERN - SG HAIE HOHENEICH 4:0. Die Heimmannschaft zeigte gleich, wer Herr am Platz war. Bereits in der Anfangsphase zeichnete sich für SG-Keeper Johann Fichtenbauer ein arbeitsreicher Tag ab. Nach 18 Minuten stellte Jiri Matousek mit einem schönen Schlenzer auf 1:0 für die Heimischen. Kurz danach noch eine gute Chance für Gustav Cabuk. doch Fichtenbauer war auf seinem Posten. Die Angriffsbemühungen der Gäste waren hingegen meist an der Strafraumgrenze zu Ende. In Hälfte zwei läutet ein Stangenschuss von Richard Chylik die Vorentscheidung denn nur einige Minuten darauf erhöhte er nach Kopfballvorlage von Cabuk auf 2:0, ehe er einen Drehschuss zum 3:0 in die Maschen knallte. Die Gäste konnten auch in den
zweiten 45 Minuten nie wirklich für Gefahr sorgen, den Schlusspunkt setzte Markus Moldaschl per Elfmeter nach Foul an Matousek sorgte er für den 4:0-Endstand.

Rubrik "Stimmen & Sprüche"
"Es war ein hochverdienter Sieg. Die Haie Hoheneich hatten keine einzige nennenswerte Chance, eine großartige Leistung der Abwehr."
Gasterns Roland Datler

 
Tabelle
 
Statistik
 
Spielbericht vom USV Gastern (Homepage)

Souveränes 4 : 0 gegen die SG Haie/Hoheneich

Über 90 Minuten kontrollierte der USV Gastern den Gegner aus Hoheneich. 4 : 0 stand es am Ende im Meisterschaftsspiel am 17. April, zuhause gegen die SG Haie/Hoheneich. Alfred "Fego" Flicker, Besitzer des Rock-In Heidenreichstein und des Landgasthauses Amaliendorf übernahm dankenswerterweise die Patronanz.

Die Aufstellung blieb nahezu gleich wie in den ersten zwei Runden, bis auf Stefan Dangl, der Ronald Latzenhofer ersetzte. Der Neuzugang aus Allentsteig kann zurzeit aus beruflichen Gründen nicht trainieren. Die Gasterner gingen mit dem Ziel ins Spiel, genau jene Fehler, die in Kirchberg passierten, diesmal nicht zu machen und den Kasten sauber zu halten.

Die Defensive stand diesmal wesentlich besser und lies über 90 Minuten keine einzige Chance aus dem Spiel heraus zu. Gefährlich wurden die Gäste lediglich bei einem Freistoß in der ersten Halbzeit. Sonst war es für Tormann Moldaschl ein relativ ruhiger Fußballnachmittag. Die Offensive agierte von Beginn weg zielstrebig nach vorne und Jiri Matousek erzielte in der 18. Minute das 1 : 0. Vom 16er schlenzte er den Ball ins lange Eck und lies dem Gästegoalie keine Chance. Die Zuschauer sahen nun viele schöne Aktionen der Gasterner, die jedoch alle nicht genutzt werden konnten.

Mit Beginn der 2. Halbzeit kam Ernst Steiner für Bernhard Immvervoll. Knapp zehn Minuten lang schien es so, als würde die SG das Kommando übernehmen. In der 52. Minute vergab Richard Chylik auch noch alleine vor dem Tormann. Die Heimischen wurden jetzt wieder stärker und spielten Chance um Chance heraus. In der 65. Minute vergab Chylik abermals eine gute Einschussmöglichkeit. Nach einem Moldaschl-Corner und zu kurzer Kopfballabwehr knallte er den Ball aus 15 Metern an Latte. Drei Minuten später fiel jedoch das erlösende 2 : 0. Jiri Matousek spielte auf Chylik und erzielte sein fünftes Saisontor mit dem Knie. Jetzt kamen die Gäste kaum mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Das 3 : 0 erzielte abermals Chylik, nach einer sehenswerten Vorlagen von Gustav Cabuk. Unmittelbar danach (75.) kam Ronald Latzenhofer für Stefan Dangl. Matousek hatte noch einige Möglichkeiten, die er nicht nutzen konnte. In der 81. Minute kam noch Christian Dangl für Gustav Cabuk. Drei Minuten vor Schluss wurde Matousek im 16er gefoult und den anschließenden Elfmeter verwandelte Markus Moldaschl zum 4 : 0 Endstand.

Die Gasterner zwangen der SG Haie/Hoheneich über 90 Minuten ihr eigenes Spiel auf. Jetzt gilt es in der kommende Runde gegen Windigsteig diese Leistung wieder abzurufen und die nächsten drei Punkte zu holen.

Zusammenfassung:
1 : 0 (18., Matousek)
2 : 0 (68., Chylik)
3 : 0 (75., Chylik)
4 : 0 (87., Moldaschl M.)

Gelbe Karten: 0
Rote Karten: 0

Tor: Christian Moldaschl
Verteidigung: Franz Graussam, Martin Kainz, Markus Moldaschl, Andreas Riedmann
Mittelfeld: Stefan Dangl (Ronald Latzenhofer, 75.), Richard Chylik, Gustav Cabuk (Christian Dangl, 81.), Bernhard Immvervoll (Ernst Steiner, 46.)
Sturm: Markus Deutschmann, Jiri Matousek

Reserve: 0 : 2