"Mia singan und spün" - 1.6.2000

Aus den NÖN vom 24.5.2000

Singgemeinschaft im Feststadel

GASTERN - "Mia singan und spün" lautet das Motto des musikalischen Abends, der am Donnerstag, 1. Juni (Christi Himmelfahrt) 2000 um 20 Uhr im Feststadel der Freiwilligen Feuerwehr in Klein Zwettl stattfindet.

Mitwirkende dieses Abends sind der gemischte Chor und das Männerensemble der Singgemeinschaft Gastern, Alphornbläser aus Litschau, die Stubenmusi, Tanzlmusi und D'Weisenblosa aus Dobersberg und die Jagdhornbläsergruppe aus Groß Siegharts.

Durch das bunte Programm vom Waldviertler Volkslied bis zum Kärntnerlied und vom Boarischen bis zu den Alphornbläsern führt der "lustige Manfred".

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Als Eintritt wird um freiwillige Spenden ersucht

 

Plakat

FESTSTADL FF-KLEINZWETTL
1. Juni 2000, 20.00 Uhr
MIA
        SINGAN
UND
        SPÜN
Gemischter Chor und Männerensemble der
Singgemeinschaft Gastern
Alphornbläser Litschau
Stubenmusi,
Tanzlmusi
und
D'Weisenblosa aus Dobersberg
Jagdhornbläsergruppe Groß Siegharts

Eintritt: Freie Spenden

Singgemeinschaft Gastern

 

Aus den NÖN vom 7.6.2000

Volksmusik im Stadel

Über 400 Besucher kamen zu volkstümlichen Abend

GASTERN - Ein gelungener Abend mit volkstümlicher Musik stand am 1. Juni im Feuerwehrstadel Klein Zwettl auf dem Programm.

Mehr als 400 Besucher ließen sich im stilecht geschmückten Feuerwehrstadel mit volkstümlicher Musik unterhalten.

Dem Motto "Mia singan und spün" wurden die Leistungen der hochkarätigen Musiker gerecht.

Der Chor mit dem Männerensemble der Singgemeinschaft Gastern und seine Gäste, die Alphornbläser aus Litschau, die Stubenmusi, die Tanzlmusi und D'Weisenblosa aus Groß Siegharts boten Musik, die schon einige Jahrzehnte überdauert hat. Vom Waldviertler Volkslied spannte sich der Bogen zum Kärntnerlied ebenso wie zum "Boarischen".

Der lustige Manfred" (Damberger) führte als Moderator durch den Abend. Dabei bewies er wieder einmal seine Schlagfertigkeit und war nie um eine Pointe verlegen.

Besonders gefielen auch die heiteren Reime von Margarete Korherr. Was sie über die Jagd in Gedichtform zu erzählen wusste, legte Zeugnis ab von den Erfahrungen, die sie mit der Jagd und mit den Jägern bereits machte.

Alphornbläser

Seitenbeginn