Friedrich Wenisch jun. - verst. am 2.9.2000

Aus den NÖN vom 6.9.2000
Tod kam bei Ausflug

Fritz Wenisch (47) starb an plötzlichem Herzversagen

GASTERN - Betroffenheit löste in der ganzen Gemeinde das plötzliche Ableben von Fritz Wenisch aus, der am 2. September 2000 beim Ministrantenausflug im 47. Lebensjahr verstarb.

Friedrich Wenisch jun. - verst. am 2.9.2000

Plötzliches Herzversagen war die Todesursache des Gasterners, der wegen seiner Hilfsbereitschaft allseits beliebt und geschätzt war. Seine Mithilfe erstreckte sich auf alle Vereine in Gastern (Singgemeinschaft, Verschönerungsverein, Union Sportverein, Feuerwehren etc.), wobei er besonders bei Veranstaltungen die elektrischen Anlagen installierte und betreute. Für Kirche, Feuerwehr und Vereine opferte der gelernte Elektriker seine gesamte Freizeit.

Fritz Wenisch trat 1968 in die Feuerwehr Gastern ein, war seit 1979 Zugskommandant und seit dem Jahr 1976 auch Funksachbearbeiter. Für seine Verdienste wurde er mehrfach ausgezeichnet. Auch bei der Flugbasisgruppe Nord-Waldviertel war er tätig.

Mit seinem Namen untrennbar verbunden bleibt sein unermüdliches Engagement in der Pfarre. Bereits seit seiner Kindheit verrichtete er - gemeinsam mit seinem Vater Friedrich Wenisch - Mesnerdienste in der Pfarre. Darüber hinaus half Fritz Wenisch fleißig bei allen Arbeiten zur Verwaltung und Erhaltung der Gebäude (Pfarrstadl, Pfarrkirche, Pfarrhof).

Er war auch langjähriger Pfarrgemeinderat und Wortgottesdienstleiter sowie seit 25 Jahren Funktionär des Sparvereines und dessen langjähriger Obmann.

Das Begräbnis findet am Samstag, 9. September um 14 Uhr in Gastern statt.

Seitenbeginn