Friedrich Wenisch - verst. am 1.4.2002

Mesner in der Pfarrkirche Gastern i.R.
3852 Gastern, Hauptstraße 5

 Parte
Friedrich Wenisch
 
Gedenkbildchen
Gedenkbildchen
Gedenkbildchen

 

Aus den NÖN vom 10.4.2002

Friedrich Wenisch verstarb unerwartet

GASTERN / Ganz unerwartet verstarb am 1. April der langjährige Messner der Pfarre Gastern, Friedrich Wenisch, im 78. Lebensjahr.

Er begann seine Tätigkeit als Messner in der Pfarrkirche Gastern zu Weihnachten 1945 und übte diese bis 2001 - so lange es sein Gesundheitszustand erlaubte - aus. Er leistete in seiner mehr als 55-jährigen Tätigkeit wertvolle Arbeit weit über den Tätigkeitsbereich eines Messners hinaus und machte seinen Dienst für die Kirche zum Lebensinhalt. Friedrich Wenisch wurde dabei von seiner Gattin, die 1997 verstorben ist, sowie von seinen Kindern, insbesondere von seinem im Jahre 2000 plötzlich verstorbenen Sohn Fritz Wenisch, tatkräftig unterstützt.

Friedrich Wenisch

Seine Tätigkeit wurde bereits vor einigen Jahren auch offiziell von der Diözese St. Pölten durch die Verleihung des Ehrenzeichens des Hl. Hippolyt bedankt, im Herbst erhielt er zudem Dank und Anerkennung des Diözesanbischofs.

Beim Requiem am 6. April in der Pfarrkirche betonte Pfarrer Otto Allinger den tiefen Glauben und das Gottvertrauen, das der Verstorbene auch in schwierigen Lebenssituationen bewahrte. Er dankte für die viele Arbeit, die er für die Pfarre leistete und hob die stille, unauffällige Art, mit der er seinen Dienst verrichtete, hervor.

 

Seitenbeginn