Pfarrkirche Gastern SONNTAGSGRUSS

An die

PFARRGEMEINDE GASTERN

****************************************
Sondernummer    FEBRUAR 1997
****************************************

Pfarrgemeinderatswahlen

Liebe Pfarrgemeinde,

am 16. März 1997 findet die Neuwahl des Pfarrgemeinderates für die nächsten fünf Jahre statt. Der Pfarrgemeinderat hat die Aufgabe, bei der apostolischen Arbeit und bei der Gestaltung des pfarrliches Lebens mitzuwirken und die Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit zu vertreten. Zu Beginn möchten wir Ihnen einen Überblick über die Aktivitäten in den letzten fünf Jahren geben. Am Ende dieses Pfarrbriefes werden wir Sie über die Durchführung der Pfarrgemeinderatswahl 1997 informieren. Rückblick

Der Arbeitskreis LITURGIE hat die Aufgabe, den Pfarrer bei der liturgischen Gestaltung der Gottesdienste zu unterstützen. Besonders wichtig ist die Mitgestaltung bei hohen kirchlichen Festen. Zur Liturgie gehört auch der Lektorendienst. Es erfolgte eine Erweiterung des Standes der Lektorinnen und Lektoren auf bis zu 30 Personen. Weiters haben sich 2 Männer entschlossen, die Ausbildung zu Wortgottesdienstleitern und Kommunionhelfern zu absolvieren, so daß derzeit 5 Wortgottesdienstleiter zur Verfügung stehen. Deren Tätigkeit im pfarrlichen Leben gilt in der Diözese als vorbildhaft. Dir. Johann Lehninger hat 1991 mit der Ausbildung zum ständigen Diakon begonnen. Nach erfolgreichem Abschluß seiner Studien und der Weihe am 23. Februar 1997 in der Stadtpfarrkirche Waidhofen/Thaya steht er unserer Pfarrgemeinde als ständiger Diakon zur Verfügung.

Der Bereich CARITAS und SOZIALE DIENSTE gehört zu den wichtigen Bereichen einer lebendigen Pfarre. Caritas-Arbeit hat immer etwas mit Menschen und deren Sorgen zu tun; und darüber kann öffentlich nicht berichtet werden. Trotzdem: Auch bei uns gibt es Menschen, die - verschuldet oder unverschuldet - in Not geraten. In unserer Pfarre wird die Hilfe durch die Caritas St. Pölten geleistet - wie Hauskrankenhilfe, Familienhilfe, Behinderten-Betreuung, Beratung bei seelischen und finanziellen Problemen. So wurden z. B. im Jahre 1996 15 hilfs- und pflegebedürftige Menschen in der Pfarre durch die Caritas-Hauskrankenhilfe betreut. Die Finanzierung dieser Einrichtungen wird durch die jährliche Haussammlung ermöglicht. Nur mehr ganz wenig Geld wird von der Caritas (nach genauer Prüfung und in Absprache mit dem Pfarrer) "verschenkt" - die meiste Hilfe geschieht in Form von fachkundiger Beratung und in der Führung von Caritas-Einrichtungen. "Gerüchte", die über die Caritas diesbezüglich verbreitet und ungeprüft weitererzählt werden, entsprechen nicht den Tatsachen.

Mit besonderem Engagement ist die KATH. JUNGSCHAR in unserer Pfarrgemeinde tätig. Es gibt 4 Jungschargruppen, die sich alle 2 Wochen zu Jungschar-Heimstunden treffen. Der Höhepunkt eines jeden Jahres ist natürlich das Jungscharlager. Die Heimstunden sind die Basis für die zahlreichen Aktivitäten: ca. 5 Jungscharmessen pro Jahr, Pfarrcafe, gemeinsame Weihnachtsfeier aller Gruppen, jährliche Sternsingeraktion, Faschings-Gschnas, .... . Die Jungschararbeit in unsere Pfarre kann als vorbildlich angesehen werden.

Die Haupttätigkeit der KATH. JUGEND in den letzten Jahren war das Einstudieren und Aufführen verschiedener Theaterstücke ("Der Heiratsschwindler", "Die Streithanseln", "Anton und Antonia"). Derzeit wird das nächste Stück eingeübt ("Alles im Griff"), welches zu Ostern im Pfarrstadl aufgeführt werden soll. Jährlich wurde am Gründonnerstag die Ölbergandacht der Jugend gemeinsam mit dem Arbeitskreis Familie gestaltet.

Die "Familie" hat einen besonderen Stellenwert in der Kirche. Der Arbeitskreis FAMILIE hat die Aufgabe, diese in der Pfarre zu vertreten und das Gespräch über den Glauben in den einzelnen Familien und untereinander zu fördern. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Aktivitäten gesetzt: der jährliche Familienkreuzweg, Adventandachten mit Familien, Vorbereitung der Ölbergandacht der Jugend. Zur besseren Verbreitung von religiösen Schriften wurde in unserer Kirche ein Schriftenstand eingerichtet.

Einen wesentlichen Anteil an der feierlichen Gestaltung von kirchlichen Festen, Hochzeiten und Begräbnissen leisten die beiden ORGANISTEN und die SINGGEMEINSCHAFT GASTERN durch die musikalische Umrahmung. Besonderen Anklang findet die Einstimmung auf das Weihnachtsfest durch das Advent- und Weihnachtssingen.

Wie in der Familie fällt auch im Leben der Pfarre den Frauen eine wesentliche Rolle zu. Die FRAUEN-BEWEGUNG ist bei vielen pfarrlichen Veranstaltungen aktiv: Kräuterweihe im August, Pfarrfest (Mehlspeisen und Kaffee); Weihnachtsaktion für alte, alleinstehende Personen; Adventmarkt. Besondere Aktivitäten in den letzten Jahren waren die Kleidersammlung für die Caritas, der Vortrag "Positives Denken" und Blumensteckkurse.

Ein Team von Frauen kümmert sich um den ständigen BLUMENSCHMUCK in unserer Pfarrkirche. Besonders schön geschmückt sind immer die Altäre im Mai und der gesamte Kirchenraum zur Zeit der Hl. Erstkommunion.

Für bauliche und finanzielle Angelegenheiten ist der PFARRKIRCHENRAT zuständig. Sehr umfangreich und vielfältig waren die BAU- UND INSTANDSETZUNGSARBEITEN in den letzten Jahren. Der Bogen reicht von der Reinigung und Reparatur der Orgel, Erneuerung der Dachrinnen und Verblechungen an der Pfarrkirche, Installation einer Blitzschutzanlage an der Pfarrkirche, Kirchendachreparatur, Neueindeckung des Heizhauses, bis zum Ausbau des desolaten Pfarrhof-Nebengebäudes zum "Pfarrstadl". Für die Arbeiten wurden weit über 2.000 kostenlose Arbeitsstunden von Pfarrangehörigen erbracht. Die Zweckmäßigkeit der Errichtung des Pfarrstadls zeigt sich durch die rege Nutzung für verschiedene Veranstaltungen (Pfarrfest, Jungscharstunden, Adventmarkt, Theateraufführungen, .. ).

Ganz wesentlich für die Durchführung solcher Vorhaben und auch für die Abdeckung der laufenden Kosten (z. B. Kirchenheizung, Stromkosten) sind die drei jährlichen Sammlungen für unsere Pfarre: zu Ostern, am Erntedankfest und zu Weihnachten. Für alle Spenden, sowie für die vielen kostenlosen Arbeitsleistungen, sagen wir ein herzliches ... ... Vergelt's Gott!

IHR PFARRGEMEINDERAT

***********************

DURCHFÜHRUNG

der

PFARRGEMEINDERATSWAHL 1997

Zur Nominierung von Kandidaten wird in der Pfarre Gastern eine Vorwahl abgehalten.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Pfarre,

- die vor dem 1. Jänner 1997 das 16. Lebensjahr vollendet haben oder
- gefirmt worden sind (ohne Berücksichtigung des Alters).

Gewählt werden könnrn alle Mitglieder der Pfarre, die vor dem 1. Jänner 1997 das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Sie werden daher eingeladen, auf dem beiliegenden Stimmzettel drei Personen aus Ihrem Wohnort als Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl vorzuschlagen. In den Orten Gastern und Frühwärts sollen insgesamt sechs Personen namhaft gemacht werden. Es wäre wünschenswert, wenn Sie bei Ihrem Vorschlag die Struktur der Pfarre (Männer, Frauen, Jugend, Berufsgruppen) berücksichtigen würden.

Auf Grund ihrer Tätigkeit gehören Pfarrer Bruno Borowski, Diakon Dir. Johann Lehninger und die Religionslehrerin, Frau Heidemarie Praschinger, dem Pfarrgemeinderat an. Die übrigen Mitglieder müssen gewählt werden.

Geben Sie Ihren Wahlvorschlag am Sonntag, den 2. März 1997, bis 12.00 Uhr, in der Pfarrkirche Gastern (Wahlurne) ab. Nach der Auswertung Ihrer Wahlvorschläge werden dann aus jeder Ortschaft die Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl aufgestellt.

Ich hoffe, daß Sie an dieser wichtigen Entscheidung für unsere Pfarrgemeinde teilnehmen!

Herzlich grüßt Sie Ihr Pfarrer

Bruno BOROWSKI

nach oben