Pfarrhofsanierung

aus den NÖN vom 27.9.2000

Ausmalen erst 2001

PFARRHOFSANIERUNG  / Einige recht beachtliche Bauvorhaben wurden heuer in der Pfarre Gastern durchgeführt.

GASTERN / Nach der in den Vorjahren erfolgten Erneuerung der Dacheindeckung, der Dachrinnen, der Blitzschutzanlage und der Fenster stand heuer die Fassadenrenovierung des Pfarrhofes auf dem Programm. Die Neugestaltung der Fassade findet allgemeinen Beifall und ist eine Bereicherung für das Ortsbild. Die Kosten von ca. 500.000,- S wurden zum größten Teil von der Diözese getragen. Der von der Pfarre zu leistende Anteil wurde in Form von Arbeitsleistungen erbracht (Verputzarbeiten, Gerüstung etc.) und verursachte keine finanzielle Belastung für die Pfarre.

In gleicher Weise, ohne finanzielle Mittel der Pfarre, erfolgte die Erneuerung der baufälligen Stützmauer bei der Pfarrkirche. Die Kosten von etwa 140.000,- S wurden durch finanzielle Mittel der Diözese und einer Landessubvention abgedeckt. Der Pfarranteil wurde auch hier wieder durch Eigenleistungen (wie Abtragung der alten Mauer usw.) erbracht.

Eine neue, von außen erreichbare Klosettanlage wurde im Pfarrhof errichtet, die vor allem für die im Pfarrstadl zahlreich stattfindenden Veranstaltungen zur Verfügung stehen soll. Die Arbeiten dabei wurden ebenfalls kostenlos geleistet, die Materialkosten von über 60.000,- S erwirtschaftete die Katholische Frauenbewegung durch ihren Fleiß und ihr Engagement bei diversen Veranstaltungen.

Ein weiteres sehr wichtiges Vorhaben, dessen Ausführung noch heuer vorgesehen war, ist das Ausmalen des Innenraumes der Pfarrkirche. Durch Verzögerungen bei der Ausschreibung ist dies jedoch infolge der fortgeschrittenen Jahreszeit heuer nicht mehr möglich und daher für das kommende Frühjahr geplant. Die Gesamtkosten einschließlich erforderlicher Nebenarbeiten werden über 200.000,- S betragen und müssen zur Gänze von der Pfarre aufgebracht werden. Viele Pfarrangehörige haben bereits gespendet. Weitere Spenden werden mittels Einzahlung in der Raiffeisenbankstelle Gastern, bei einer der nächsten Pfarrsammlungen oder im dafür aufgestellten Opferkasten in der Kirche erbeten.

vor dem sanierten Pfarrhof
von links nach rechts: Johann Datler, Johann Kases, Pfarrer Otto Allinger, Franz Altmann, Diakon Johann Lehninger

 

Pfarrhof nach Sanierung der Fassade

Pfarrhof nach Sanierung der Fassade

Seitenbeginn