Kirchenausmalen 2001

 

Am 16. April 2001 (Ostermontag) wurde der letzte Gottesdienst vor den Innenrenovierung gefeiert. Am Nachmittag wurde bereits die Kirche für das Ausmalen vorbereitet. Alle Statuen, der Volksaltar, die Kreuzwegstationen, etc. wurden in den Pfarrhof bzw. Pfarrstadl gebracht. Die alten Beichtstühle wurden entfernt. Die elektrischen Leitungen zu den Kreuzwegstationen wurden ebenfalls unter Putz verlegt. Der Pfarrstadl diente als "Notkirche". Am 17. April 2001 begann bereits die Fa. Drucker aus Vitis mit der Arbeit. Das Kircheninnere wurden komplett eingerüstet und die Wände wurde gründlich gereinigt. Die Malerei wurde dem ersten Aussehen des Inneren nach dem Kirchenneubau (neuromanischer Stil) nachempfunden. Der Spruch über dem Presbyterium "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" wurde auf Wunsch der Pfarrbevölkerung wieder angebracht (der Spruch wurde beim letzten Ausmalen 1978 entfernt). 

Aufgrund des schlechten Zustandes wurde das Pflaster beim Eingang erneuert. Das alte Pflaster wurde abgetragen, die Untergrund betoniert und der neue Granitboden wurde von Franz Dangl aus Frühwärts verlegt.

Nach Fertigstellung der Arbeiten der Firma Drucker (ca. 2 Wochen nach Beginn) wurde begonnen, den Altar, das Ambo, den Fuß der Marienstatue und die Orgelverkleidung abzuschleifen und neu zu streichen. Im Pfarrhof wurden die Statuen, etc. gründlich gereinigt; die Kreuzwegstationen wurden ebenfalls abgeschliffen und neu gestrichen. Die Emporepfeifen der Orgel wurden von Erwin Gruber aus Ruders neu gespritzt (bei der Firma Reininger in Gastern). Der Fußboden unter den Sitzbänke wurde ebenfalls eingelassen. Die elektrischen Leitungen wurden dem aktuellen Stand angepasst und im Presbyterium wurden zwei neue Scheinwerfer angebracht. Beim Einlass der Warmluftheizung (über dem Seiteneingang) wurden von der Firma Österreicher aus Gastern eine neue Blechumrandung angebracht.

Am 20. Mai 2001 wurde der erste Gottesdienst in der neu renovierten Pfarrkirche gefeiert. 

 

Aus den NÖN vom 11.4.2001

KIRCHENAUSMALUNG

GASTERN / Nach Ostern wird mit dem Ausmalen des Kircheninneren begonnen.

Ab diesem Zeitpunkt werden die Gottesdienste im Pfarrstadl abgehalten.

Das Ausmalen im Gotteshaus wird voraussichtlich bis Christi Himmelfahrt (24. Mai 2001) dauern.

 

Aus den NÖN vom 30.5.2001

Kirche in neuem Glanz

RENOVIERUNG / Pfarrgemeinde Gastern leistete hunderte freiwillige Arbeitsstunden.

GASTERN / Mit dem Ziel, die Erstkommunion im neu instandgesetzten Gotteshaus feiern zu können, war gleich nach Ostern mit dem Ausmalen der Pfarrkirche begonnen worden. Schon am Ostermontag, als die Kirche zu diesem Zweck "ausgeräumt" wurde, stand fest, dass außer den Malerarbeiten noch zahlreiche weitere Maßnahmen notwendig wurden.

Nach den Malerarbeiten konnte zu den weiteren Arbeiten im Kircheninneren geschritten werden. Im rückwärtigen Teil wurden rund dreißig Quadratmeter neues Granitsteinpflaster verlegt. Altar, Volksaltar, Figuren, Kreuzwegstationen und weitere Einrichtungsgegenstände wurden einer gründlichen Reinigung und mühevollen Ausbesserungsarbeiten unterzogen und neu gestrichen. Auch der Holzfußboden unter den Kirchenbänken wurde mit einem neuen Schutzanstrich versehen und die Orgel erhielt eine neue Spritzlackierung.

Dank der überaus regen Mitarbeit vieler Pfarrangehöriger konnten diese umfangreichen Maßnahmen in Hunderten von kostenlos erbrachten Arbeitsstunden so rasch und gut erledigt werden, dass die Kirche bereits am Sonntag vor der Erstkommunionfeier in neuem Aussehen zeigen konnte. Die ursprünglich angenommenen Kosten für das Innenausmalen der Kirche in Höhe von rund S 200.000,- S betrafen nur die Malerarbeiten. Durch die zusätzlichen Maßnahmen, für die lediglich Materialkosten anfielen, haben sich die Gesamtkosten spürbar erhöht und werden zur Gänze von der Pfarre getragen.

Kirchenausmalen

 

"Ausräumen" der Pfarrkirche am 16. April 2001


Kurt Liepold und Johann Kases beim Hinaustragen des Hl. Leopolds


Alfred Widhalm aus Wiesmaden (mit seinem Sohn Alfred jun.) beim Einstemmen der elektrischen Zuleitungen für die Kreuzeugstationen

 
Der Pfarrstadl als "Notkirche"
"Notkirche" im Pfarrstadl
"Notkirche" im Pfarrstadl
Bilder von der Jungscharmesse im Pfarrstadl am 13. Mai 2001
"Notkirche" im Pfarrstadl
Im Marienmonat Mai wurde die Marienstatue ebenfalls im Pfarrstadl aufgestellt

Kirchenausmalen
Beginn der Arbeiten - Einrüsten der Kirchen

Kirchenausmalen
Das eingerüstete Chor und die abgedeckte Orgel

Kirchenausmalen
Blick vom Chor auf die eingerüstete Kirche

Kirchenausmalen
Entfernen das alten Pflasters beim Eingang

Kirchenausmalen
Die Malerarbeiten sind im Gange (im Bild: Johann Kases)

Kirchenausmalen
Blick auf den Altar

Kirchenausmalen
Bei den Fensterbögen und beim Presbyterium erkennt man schon Teile der neuen Malerei

Kirchenausmalen
Blick auf das Chor

Kirchenausmalen
Malerarbeiten oben auf dem Presbyterium

Kirchenausmalen
Maler der Firma Drucker bei Feinarbeiten bei den "Steinstrukturen" bei den Fensterbögen

Kirchenausmalen
Maler der Firma Drucker bei Feinarbeiten bei den "Steinstrukturen" bei den Bögen durch dem Chor

Kirchenausmalen
Die Malerarbeiten der Firma Drucker gehen dem Enden entgeben (Arbeiter überm Chor bei der Orgel)

Kirchausmalen
Blick vom Chor auf die fast fertige Pfarrkirche

Kirchenausmalen
Blick auf den Altar

Kirchenausmalen
Blick auf das Presbyterium mit dem Spruch oben "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"

Kirchenausmalen
Blick zurück auf das Chor

 

Kreuzwegstationen
Die Bilder wurden aus der Umrahmung herausgenommen, die Umrahmung wurde gereinigt und abgeschliffen (Johann Kases)

Kreuzwegstationen
Diese Arbeiten wurden im Pfarrhof durchgeführt (Anton Dietrich)

Kreuzwegstationen
Die Bilder der Kreuzwegstationen wurden auch von ihren Holzrahmen abgenommen und auf neue Holzrahmen aufgenagelt (Petra Dangl und Herta Wenisch - beide aus Klein Zwettl)

Kreuzwegstationen
Bettina Dangl aus Gastern und Paula Kases beim Streichen der Kreuzwegstationen

Kreuzwegstationen
Martha Steiner, Andrea Dimmel, Gertrude Traun und Gertrude Dangl

Kreuzwegstationen
Brigitte Kreutzer, Andreas Dimmel und Veronika Wagner

Statuen
Die Statuen wurden gründliche gereinigt und geputzt ( Czetina Anton und Stefan)

Statuen

Statuen
Paul Schuch aus Frühwärts

Statuen
Statuen
Statuen
Statuen
Statuen
Statuen

Altar
Der Altar wurde gründlich gereinigt, abgeschliffen und neu gestrichen (Anton Dietrich).

Altar
Margareta Lehninger aus Gastern und Anton Dietrich

Altar
Anton Dietrich und Johann Kases

Altar
Margareta Lehninger

Altar
Margareta Lehninger, Anton Dietrich und Johann Kases

Altar
Margareta Lehninger, Johann Kases und Anton Dietrich

Altar
Die letzten Arbeiten am Altar: Die Figuren werden wieder zurück gestellt und Malerarbeiten am Altarfuß (Petra Dangl aus Klein Zwettl)

Altar
Petra Dangl aus Klein Zwettl

Altar
Johann Kases bei den letzten Arbeiten am Altar

Altar

Chor
Alois Pelz aus Grünau beim Streichen der Orgelverkleidung

Chor
Andreas Steiner aus Wiesmaden beim Streich der Orgelverkleidung

Chor
Erich Steiner aus Wiesmaden beim Abschleifen der Orgelverkleidung

Malerarbeiten
Gerlinde Kases bei Malerarbeiten in der Kirche

Pfarrkirche
Pelz Alois beim Aufstellen einer Statue

Malen
Petra Dangl beim Streichen des Ambos

Fußboden
Der Fußboden der Kirchen wurden ebenfalls neu eingelassen (Hildegard Miksch und Martina Dimmel - beide aus Gastern).

Altar
Der fertige Altar und Volksaltar

Ambo
Das neugestrichene Ambo

Marienstatue
Der Fuß der Marienstatue wurde ebenfalls neu gestrichen.


Blick auf den Ausgang (Chor)

 

Seitenbeginn