Pfarrkirche Gastern An einen Haushalt                                            Postgebühr bar bezahlt!

Gasterner Pfarrblatt

An die
PFARRGEMEINDE GASTERN

*****************************************
Nr.1                        November 1998
*****************************************

 

Auf einem Blick:


Zum Geleit:

Wir wollen eine offene Pfarrgemeinde sein ...

... deshalb haben wir uns entschlossen, ein Pfarrblatt herauszubringen. Dieses wird in regelmäßigen Zeitabständen und immer dann erscheinen, wenn es etwas Wichtiges zu berichten gibt.

Die erste Ausgabe liegt nun vor Ihnen. Sie ist etwas umfangreich geraten, weil wir glauben, die einzelnen Arbeitsgruppen der Pfarre müßten sich erst einmal vorstellen. In Zukunft, so hoffen wir, wird jeweils ein Doppelbogen genügen, um Sie über alles Wissenswerte aus dem pfarrlichen Geschehen zu informieren.

Wir wollten aber auch einmal aufzeigen, daß vieles in Gastern funktioniert, worum uns andere Pfarren beneiden. Sogar der Diözesanbischof hat sich schon lobend darüber geäußert, daß wir eine äußerst agile Frauenbewegung haben, daß die Schulkinder nicht sich selbst überlassen sind, sondern in starken Jungschargruppen Geborgenheit finden und schließlich darf nicht unerwähnt bleiben, daß in den letzten Jahren gemessen an der Zahl der Pfarrangehörigen in der Pfarre gewaltige Bauleistungen erbracht wurden. Nur sehen das viele von uns nicht mehr; es ist ihnen zur Selbstverständlichkeit geworden.

Der Erstausgabe des Pfarrbriefes liegt ein Fragebogen bei. Er dient nicht der Gesinnungsschnüffelei, wie das manche Meinungsforschungsinstitute tun, sondern es ist der zaghafte Versuch, das pfarrliche Leben und die Angebote unseres Glaubens im Rahmen unserer Möglichkeiten attraktiver zu gestalten.

So wünsche ich uns eine freundliche Aufnahme des Gasterner Pfarrblattes und Ihnen, daß wir Ihre Erwartungen erfüllen können.

Johann Kases
(stv. Vorsitzender des Pfarrgemeinderates)


Gott ist auf der Such nach dem Menschen, weil allein der Menschen imstande ist,
Gott wieder Zugang zur Welt zu schaffen,daß seine Liebe wieder mächtig und
das Angesicht der Erde wieder neu wird.



LITURGISCHER KALENDER

für die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen und sonstigen kirchlichen Festen

28.11.1998 Samstag 16.00 Uhr

Hl.Messe mit Adventkranzweihe

Adventkranz
29.11.1998 1. Adventsonntag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe
6.12.1998 2. Adventsonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
8.12.1998 Maria Empfängnis 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe
13.12.1998 3. Adventsonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
20.12.1998 4. Adventsonntag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe

Advent- und Weihnachtssingen der Singgemeinschaft Gastern
am 20.12.1998 um 16.00 Uhr in der Pfarrkirche in Gastern

24.12.1998 Heiliger Abend 21.30 Uhr Weihnachts-
einstimmung
Krippe Weihnachtsbaum
22.00 Uhr Christmette
25.12.1998 Christtag 8.00 Uhr Hochamt 10.00 Uhr Wortgottesdienst
26.12.1998 Stefanitag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hochamt
27.12.1998 Sonntag der
Hl. Familie
8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
31.12.1998 Donnerstag
(Sylvester)
15.00 Uhr Jahresschlußandacht
1.01.1999 Neujahr 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe
3.01.1999 Sonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
6.01.1999 Hl. Drei Könige 8.00 Uhr Wortgottesdienst Kl. 3 Könige
10.00 Uhr Hl. Messe
10.01.1999 Sonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
17.01.1999 Sonntag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe
24.01.1999 Sonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
31.01.1999 Sonntag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe
7.02.1999 Sonntag 8.00 Uhr Hl. Messe 10.00 Uhr Wortgottesdienst
14.02.1999 Sonntag 8.00 Uhr Wortgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe

An Sonn- und Feiertagen wird um 7.30 Uhr vor dem Gottesdienst der Rosenkranz gebetet.

HL. MESSEN AN WOCHENTAGEN: - am Dienstag um 17.00 Uhr
- am Donnerstag um 8.00 Uhr
KANZLEI- UND SPRECHSTUNDEN: - in Gastern: anschließend an die Hl. Messen
- in Kautzen: Freitag und Samstag, von 8.00 bis 12.00    Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 2249)
KRANKENBESUCHE: Montag, 30.11.1998 - Ruders, Klein Motten, Alm, Weißenbach
Dienstag, 1.12.1998 - Garolden, Frühwärts, Klein Zwettl

Melden Sie bitte alle Personen, die das Bedürfnis haben, besucht zu werden, und die noch nicht im Besuchsbuch eingetragen sind.
Für diese Personen braucht man auch nicht im Spital extra den Priester rufen. Nach dem Konzil gibt es die Letzte Ölung nicht mehr. Diese wurde durch die Krankensalbung ersetzt, und diese wird ihnen immer gespendet. Sie sind also versehen.

WEIHNACHTSBEICHTE:
(mit Aushilfe)
8.12.1998 - Maria Empfängnis
von 14.30 bis 16.00 Uhr

 

Am Christtag nach den beiden Gottesdiensten bitten wir Sie
wieder um Ihre Spende für die Anliegen unserer Pfarre.

 

STERNSINGEN - Drei Königsaktion der Katholischen Jungschar Österreich

Am 4. und 5. Jänner 1999 ziehen die Sternsinger unserer Pfarre wieder von Tür zu Tür und bitten um Ihre Spende für die Mission.

******

Das Jahr 1999 ist für manche in unserer Pfarre wohnenden Eheleute das Jahr der Goldenen und Silbernen Hochzeit. Es wurde in der Pfarrkirche in Gastern getraut:

vor 50 Jahren Wagner Franz und Theresia
vor 25 Jahren Mödlagl Herbert und Monika
Österreicher Alois und Franziska
Zmill Josef und Elisabeth
Schlosser Erich und Leopoldine

Sie sind alle sehr herzlich eingeladen zu einer gemeinsamen feierlichen Dankmesse, gleich am Anfang des Jahres 1999 - 6. Jänner (Hl. Drei Könige).

******

KIRCHENZEITUNG: Wenn jemand den Bezug der Kirchenzeitung wünscht, so möge er dies den
Zustellern bekanntgeben.

Melden Sie bitte jetzt schon die Veranstaltungen des Jahres 1999!!!

Der Geistliche Rat Kanonikus Bruno Borowski, der Herr Diakon Dir. Johann Lehninger, der Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat danken allen, die im Jahr 1998 zur Lebendigkeit des Pfarrlebens, zur Verschönerung der Gottesdienste, der Kirche und der Kapellen beigetragen haben.

Eine gesegnete Advent- und Weihnachtszeit

und viel Glück im Jahr 1998

wünschen

Pfarrer, Diakon, Pfarrgemeinderat und Pfarrkirchenrat


nach oben

Berichte der pfarrlichen Einrichtungen


Pfarrkirchenrat der Pfarrgemeinde Gastern

Vorsitzender Pfarrer Bruno Borowski
Stv. Vorsitzender Ob.Sekr. Johann Datler - Gastern
Kassier Altmann Franz - Wiesmaden
Franz Kreutzer -Garolden
Franz Kainz - Frühwärts
Franz Schandl - Klein Zwettl
Franz Reininger - Immenschlag
Karl Immervoll - Grünau
Erwin Wais - Kl. Motten
Erich Schandl - Weißenbach
Kurt Liepold - Ruders

 

Aufgaben des Pfarrkirchenrates

Die Aufgaben des Pfarrkirchenrates sind vor allem die finanzielle Verwaltung der Pfarrgemeinde und die Instandhaltung der Gebäude der Pfarre. Als Raumpflegerin für den Pfarrhof und für die Pflege des Gartens wurde heuer Juliane Hermann aus Gastern angestellt.


Renovierungsarbeiten an den Pfarrgebäuden


In den vergangenen Jahren wurden die Dachrinnen und die Blitzschutzanlage der Kirche und die schon sehr baufälligen Nebengebäude saniert und zum "Pfarrstadl" ausgebaut. Dieser Pfarrstadl, bei dessen Errichtung viele freiwillige Helfer insgesamt mehr als zweitausend Stunden kostenlos gearbeitet haben, hat sich inzwischen als Ort vieler verschiedener Veranstaltungen bestens bewährt und ist aus dem Pfarrleben gar nicht mehr wegzudenken. Im heurigen Jahr wurde mit den schon notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen am Pfarrhof begonnen. Bereits im April wurde die Dacheindeckung erneuert und neuen Dachrinnen angebracht. Im Mai erfolgte die Montage einer neuen Blitzschutzanlage. Im Oktober wurden neue Fenster und Eingangstüren eingesetzt. Im nächste Jahr soll die Fassade, so weit als notwendig, ausgebessert und neu gefärbelt werden.
Ein herzliches "Vergelt's Gott bei dieser Gelegenheit allen, die durch ihre Mitarbeit oder durch ihre Spende zum Gelingen der umfangreichen Vorhaben beigetragen haben und immer wieder dazu bereits sind.
Die Instandhaltungsmaßnahmen am Pfarrhof und den Nebengebäuden sind manchmal Anlaß zu kritischen Bemerkungen. Dazu ist zu sagen, daß wir zwar derzeit keinen eigenen Seelsorger haben, der Pfarrhof jedoch auf alle Fälle instand zuhalten ist. Keinesfalls können wir das Pfarrhofsgebäude verfallen lassen. Die Kosten für die Instandhaltungsmaßnahmen trägt zum größten Teil die Diözese St. Pölten. Von der Pfarre ist dafür nur ein Beitrag zu leisten, der wiederum zum Großteil im Form kostenlosen Arbeitsleistungen durch freiwillige Helfer erbracht wurde.
Insbesondere der Pfarrstadl ist in den letzten Jahren wichtige Einrichtung der Pfarrgemeinde geworden. Dies zeigt sich schon allein an der umfangreichen Nutzung des Gebäudes: Jungschargruppen, Adventfeier, Adventmarkt, Theateraufführungen, Agapen, Diavorträge, Pfarrfest, Veranstaltungen des Kath. Bildungswerkes, u. s. w. .


Pfarrgemeinderat


Der Pfarrgemeinderat wurde 1997 neu gewählt. Jedes Mitglied ist für "seine" Ortschaft zuständig und hat darüber natürlich noch weitere Aufgaben.
Zu den Tätigkeiten des Pfarrgemeinderates sind z. B.: Fastenaktion, Caritas-Sammlung, Maiandachten in den Ortschaften, Familienkreuzweg, Firmvorbereitung, Vorbereitung der Erstkommunion (Tischmütter), Erntedankfest mit der Erntekrone und den Erntekränzen, Pfarrfest, Fronleichnam (Altäre der FF Gastern, USV Gastern, Singgemeinschaft Gastern, Verschönerungsverein Gastern), Organisation der pfarrlichen Feste und Feiern (Priesterjubiläen, Visitationen, ..).
Ein Anliegen des Pfarrgmeinderates ist es auch, die seelsorglichen Belange mitzutragen und mitzugestalten.

Vorsitzender Pfarrer Borowski
Diakon Dir. Johann Lehninger - Gastern (Liturgie)
Vors.Stv. Johann Kases - Ruders (Ehe und Familie)
Altmann Franz - Wiesm. (Delegierter im Pfarrkirchenrat)
Anton Czetina - Ruders (Leiter des Kath. Bildungswerk)
Franz Dangl - Frühwärts
Ludwig Dangl - Immenschlag
Petra Dangl - Klein Zwettl
Petra Dangl - Klein Motten
Ob.Sekr. Johann Datler (Delegierter im Pfarrkirchenrat)
Anton Dietrich - Wiesmaden (Schriftführer)
Hedwig Dietrich - Gastern
Erna Jony - Garolden
Hannelore Kainz - Frühwärts
Birgit Kases - Ruders (Kath. Jugend)
Margareta Lehninger - Gastern (KJ, Organistin)
RL Heidemarie Praschinger
Veronika Wagner - Gastern
Friedrich Wenisch (Mesner, Verantwortlicher Pfarrstadl)
Franz Winkelbauer - Weißenbach
Maria Winkelbauer - Frühwärts (Frauenbewegung)

 

Diakon Dir. Johann Lehninger

Das Tätigkeitsgebiet unseres Diakons ist sehr umfangreich. Er ist nicht nur in unserer Pfarre tätigt, wo er den Bereich der Liturgie betreut, sondern auch im Krankenhaus, Pflegeheim und in anderen Pfarren des Dekanants Waidhofen/Thaya.
Dir. Johann Lehninger steht in unserer Pfarre für Wortgottesdienste, Taufen, Begräbnisse und als Trauungsbeistand (Trauungen ohne Hl. Messe) zur Verfügung. Man kann sich an ihn auch in anderen seesorglichen und pastoralen Angelegenheiten wenden. Auch für persönliche Gespräche hat er immer ein offenes Ohr.

Laien in der Kirche

Eine wichtige Stütze in unserer Pfarre sind unsere Wortgottesdienstleiter (Gerhard Datler, Johann Kases, Rudolf Litschauer, Friedrich Wenisch jun.) und Kommunionspender (Gertrude Zimmermann, Dir. Erich Datler, Friedrich Wenisch sen.). Rudolf Litschauer ist auch verantwortlichen für die Einteilung der Wortgottesdienstleiter und der über 20 Lektorinnen und Lektoren, die ihren Dienst in der Kirche versehen. Weiters hat er das Vorbeten, neben Rupert Zimmel, bei Begräbnissen und beim Rosenkranz vor den Gottesdiensten übernommen. Herr Zimmel organisiert das Jahr über zahlreiche Wahlfahrten.

Ministranten

17 Mädchen und 7 Buben sind derzeit als Ministranten im Einsatz. Ab Herbst sind wieder 4 Buben und 1 Mädchen dazugekommen. Es gibt regelmäßige Ministrantenstunden. Eine Vorbereitungsstunde für Anfänger wird von Diakon Dir. Johann Lehninger abgehalten. Die Einteilung des Ministrantendienstes erfolgt durch Frau Anneliese Datler. Sie versucht als Gruppenleiterin aus den Ministranten eine richtige "Ministrantengemeinschaft" zu machen, damit die Mädchen und Buben viel Freude mit ihrem Dienst haben und ihre Tätigkeit besser verstehen.


Katholische Jungschar

Schon gar nicht mehr wegzudenken aus unserem Pfarrleben ist die Katholische Jungschar. Derzeit betreuen 5 Jungscharführer (Anneliese Datler, Roswitha Immervoll, Christian Schleritzko, Anton Czetina, Rainer Bräuer) ca. 60 Kinder in 5 Jungschargruppen. Die Aktivitäten sind sehr umfangreich und erstrecken sich über das ganze Jahr: vierzehntägige Heimstunden, Aufnahme der neuen JS-Kinder am Christkönigssonntag, 5 Jungscharmessen pro Jahr, Anfertigen von Adventkränzen, Beteiligung am Adventmarkt, gemeinsame Weihnachtsfeier der Jungschargruppen, Durchführung der Drei-Königsaktion (Sternsingen) mit 3 Gruppen, Faschings-Gschnas mit allen Gruppen, Loseverkauf für Jugendlotterie, Verkauf von selbstverzierten Osterkerzen, Aufführung von Sketches für die Muttertagsfeier der JVP, Pfarrcafe, Jungscharlager,.. .


Anfertigen von Adventkränzen


Jedes Jahr werden von den Jungscharführern, von den älteren Jungscharkindern und von freiwilligen Helfern Adventkränze angefertigt. Diese Kränze werden nur gegen Vorbestellung am Samstag vor dem 1. Adventsonntag nach der Messe verkauft. Der Erlös dient der Jungschar zur Deckung der laufenden Ausgaben. Bestellung werden noch bis 20. November 1998 von den Jungscharführern entgegen genommen.


Jungscharlager: Ein Bericht

Unsere Jungschar fährt jedes Jahr in der ersten Ferienwoche auf Lager. Heuer werden wir in Schottwien am Semmering. Begleitet wurde unsere Gruppe von unseren Köchinnen Frieda, Mitzi und Inge, die wieder hervorragende Speise aus der Küche zauberten.
Auch das eher schlechte Wetter konnte unsere Stimmung nicht trüben. Wir machten lustige Spiele, teils im Freien, teils im Haus. Einmal machten wir eine schöne Panoramawanderung vom Semmering nach Schottwien. Nach der Hälfte der Tour meinte es jedoch der Wettergott nicht sehr gut mit uns, wir kamen völlig durchnäßt im Heim an.
Am Mittwoch feierten wir einen unvergeßlichen schönen Gottesdienst mit dem Hausherrn, Pater Rudolf Decker. Es gab auch einen Tag der Besinnung in dieser Woche. Der letzte Abend wurde besonders lustig: Kinder führten selbst einstudierte Sketches auf und es fand eine "Damenmodenschau" statt.

Kath. Frauenbewegung

Ein starkes Team um Maria Winkelbauer, Frühwärts, hat sich in den letzten Jahren gebildet. Die Frauenbewegung verkauft ihre selbstgebackenen "Leckereien" beim Pfarrfest und beim Adventmarkt und hat mit den Einnahmen schon zahlreiche Anschaffungen für die Pfarre finanziert. Ist "Männerarbeit" im Pfarrhof oder im Pfarrstadl angesagt, werden die Helfer von ihnen versorgt und bringen anschließend wieder alles in Ordnung. Weiters fertigt die Frauenbewegung die Kräutersträußerl an, die nach den Gottesdiensten (15. August - Kräuterweihe) verteilt werden.

Kirchenmusik

Viele wissen es, aber wenige wissen es zu schätzen was die Singgemeinschaft Gastern für die Pfarre und die Gemeinde Gastern leistet.
18 Begräbnisse und 21 Gottesdienste und sonstige kirchliche Feiern waren es im laufendem Jahr, die die Singgemeinschaft Gastern musikalisch umrahmte. Nur wer aus traurigem Anlaß gezwungen ist, in Pfarren des oberen Waldviertels Begräbnismessen zu besuchen, hört und versteht es, zu welchen Leistungen der Chorleiter, OSR VD Erich Datler, imstande ist, die Singgemeinschaft zu führen.
Doch auch der Organist der Pfarre, Herr Ewald Weisgram, braucht sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Ungefähr 130 kirchliche Veranstaltungen im vergangenen Jahr, die er mit der Orgel begleitete, und die dazu gehörende Probenzeit ringen Respekt ab vor der Leistung des in die Jahre gekommenen Mannes und brachten ihn manchmal nach eigenen Aussagen bis an die Grenze seiner physischen Leistungsfähigkeit. So ist auch die unten eingefügte Annonce zu verstehen.

Wir sind:

die Pfarrgemeinde Gastern und suchen eine Organistin/einen Organisten.

Sie sind:

ausgebildete Organistin bzw. ausgebildeter Organist oder wollen das Orgelspiel erlernen (Ausbildungsmöglichkeit vorhanden - finanzielle Unterstützung möglich).

Dann rufen Sie an und kommen zu uns: Tel. (02864) 2471 - Hr. Johann Kases

 

Stop Halten Sie an und schütteln Sie ab den vorweihnachtlichen Streß !
Es wird ihnen guttun, wenn Sie am Sonntag, den 20. Dezember 1998, um 16.00 Uhr in der Pfarrkirche in Gastern das

ADVENT- und WEIHNNACHTSSINGEN

der Singgemeinschaft Gastern besuchen.
Bei vorweihnachtlichen Klängen werden sich Ruhe und Entspannung einstellen.

 


nach oben

CARITAS

Caritas-Beratungzentrum
Bahnhofstraße 18
3830 Waidhofen/Thaya

PSYCHO-SOZIALER DIENST
Tel. 02842/54150-12 Dienstag 14.00 - 17 Uhr und nach Vereinbarung
kostenlose Beratung und Betreuung von Menschen (und deren Angehörigen)
· bei seelischen Problemen
· nach einer psychiatrischen Erkrankung
· bei Problemen mit Alkohol oder Drogen

SOS-Hilfe
Tel. 02842/54150-10 Dienstag 8 - 10 Uhr und nach Vereinbarung
kostenlose Beratung und Hilfe bei finanziellen Problemen

EHE-, FAMILIEN- und LEBENSBERATUNG des Pastoralamtes der Diözese St. Pölten
Tel. 02842/54150-11 Mittwoch 16-18 Uhr und nach Vereinbarung

Kostenlose Beratung bei Beziehungsproblemen und Erziehungsschwierigkeiten.

CARITAS-TAGESHEIM für behinderte Menschen
Tel. 02842/52488
Tägliche Betreuung und Beschäftigung für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung.

Damit diese Dienste und Einrichtungen von der Caritas angeboten
werden können, müssen z.B. durch die jährliche Haussammlung
die notwendigen Geldmittel aufgebracht werden!

Caritas - Hauskrankenhilfe

Durch die Caritas werden auch in unserer Pfarre zahlreiche pflegebedürftige Menschen zu Hause betreut.
In enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt übernehmen fachlich geschulte Mitarbeiterinnen (Diplom-Krankenschwestern, Pflegehelferinnen, Heimhelferinnen) jene Pflege und Betreuung der älteren Menschen, wo Angehörige eine Entlastung brauchen und spezielle Pflegemaßnahmen erforderlich sind.
Dadurch ist es möglich, daß viele Menschen ihren Lebensabend in der gewohnten Umgebung, im eigenen Haus verbringen können.
Da diese Hauskrankenhilfe gemäß den Richtlinien der NÖ Landesregierung durchgeführt wird, bezahlen alle Betreuten einen Kostenbeitrag, je nach Höhe der Pension.
Durch die Zunahme der Betreuungen wurde es notwendig, die Gemeinden Gastern, Thaya, Dobersberg, Waldkirchen und Kautzen zu einer eigenen SOZIALSTATION zusammenzufassen. Alle, die Unterstützung durch die Hauskrankenhilfe oder Heimhilfe brauchen, können sich daher in Zukunft direkt an die

Caritas-Sozialstation
Karlsteinerstr. 9
3843 Dobersberg
Tel. 02843/26600
Einsatzleiterin
DKS Roswitha Astner

wenden. Auch kurzfristig benötigte Pflegebehelfe können dort ausgeborgt werden.

Caritas - Haussammlung 1998

Frühwärts 2.900,-
Weißenbach 2.720,-

Gastern

2.595,-
Klein Zwettl 2.290,-
Grünau 1.890,-
Klein Motten 1.720,-
Wiesmaden 1.650,-
Ruders 1.150,-
Immenschlag 1.040,-
Garolden 770,-
Gesamt

18.725,-

 
Herzlichen Dank!

Dieses Geld wird für die Arbeit der Caritas in unserer Diözese verwendet.
DANKE auch allen Sammlerinnen und Sammlern!


Sammlung für die Straßenkinder von Charkov in der Ukraine

Angeregt durch einen Spendenaufruf der Caritas in der St. Pöltner Kirchenzeitung von Anfang Dezember 1997 haben wir versucht, die Idee einer Hilfeleistung auch in Gastern in die Tat umzusetzen. Für 3.000 Straßenkinder in Charkov sollten Kleidung, Schul- und Spielsachen gesammelt werden.
Durch Hinweise bei den Gottesdiensten und in der Schule über die Spendenmöglichkeit brachten Kinder und Erwachsene aus der Pfarre (und auch von auswärts) viele guterhaltene Kinderkleidung, Schuhe, Schul- und Spielsachen in den Pfarrstadl. Ein einsatzfreudiges Helferteam hat alle Spenden transportsicher verpackt, so daß am 20.1.1998 112 Pakete und 1 Fahrrad in den LKW der Caritas St.Pölten verladen werden konnten.
Für Skeptiker: Die Caritas in Charkov hat mittlerweile bestätigt, daß die Spendenpakete eingelangt sind.

Allen Spendern und Helfern nochmals ein Dankeschön!

nach oben

Überlegungen eines ganz gewöhnlichen Christen

Was wäre wenn ...

Mit diesem Satz enden oft Gespräche, wenn sich Ratlosigkeit breit macht, und Journalisten und Zeitungsmacher nicht mehr wissen, was sie sagen wollen.

Für uns Christen tun sich aber erst dann ungeahnte Perspektiven auf, wenn wir diese Fragen stellen. Was bisher verschüttet war, kommt wieder ans Licht. Es beginnt das wirkliche Leben, wenn wir uns fragen: Was wäre, wenn es stimmt, was uns die Bibel über den ohne Zweifel historischen Jesus von Nazareth sagt.

Was wäre, wenn dieser Jesus recht hätte mit seinen Tips und Ratschlägen, wie wir uns eigenes Leben bewältigten und wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen sollen.

Was wäre, wenn dieser Jesus recht hätte, mit seinen Versprechen des ewigen Glücks über unseren Tod hinaus, wenn wir uns an seine Lehre halten.

Wir dürfen darauf vertrauen, daß es dieser Jesus von Nazareth ernst gemeint hat, als es uns seine Ratschläge zur Lebensgestaltung mit auf den Weg gab. Damit gab er unserem Leben Richtung, Zuversicht und Halt. Auf diesem Mann ist Verlaß. Das hat er in zweitausend Jahren bewiesen. Zugegeben, oft scheint das Gegenteil eher der Wirklichkeit zu entsprechen, doch sind auf lange Sicht doch immer die am besten gefahren, für die dieser Jesus von Nazareth Leuchtturm und Orientierungshilfe war.

Daher ist abermals zu fragen:

Was wäre, wenn wir uns wieder mehr an den Aussagen der Bibel orientierten, wenn wir versuchten, die Frohbotschaft dieses Jesus von Nazareth freizuschaufeln vom Wortschutt vergangener Jahrhunderte?

Denn es war nicht dieser Jesus von Nazareth, der junge Männer fragte, bevor er ihnen die Leitung der Kirche übertrug, ob sie verheiratet währen. Es war nicht dieser Jesus, der es Menschen, die sich in ihrer Partnerwahl getäuscht haben, untersagte, ihr Glück in einer neuen Partnerschaft zu suchen und für sich und ihre Kinder wieder einen Hort der Geborgenheit zu finden.

Es war nicht dieser Jesus von Nazareth, der wiederverheiratete Geschiedene selbstherrlich und kalt von seinem Abendmahle wegstieß. Dort fand sogar sein Verräter Platz.

Demut und Barmherzigkeit tut Not, nicht unverständliche Sprache, die alles verteidigt, was Legionen von Theologen in hunderten Jahren erdacht haben. Dann würden sich auch wieder mehr Menschen fragen:

Was wäre, wenn ich wieder einmal diesen Jesus von Nazareth meine Aufmerksamkeit schenkte und versuchte, die Angebote der Kirche anzunehmen.? Denn recht hat er, dieser Jesus von Nazareth. Das hat jeder von uns schon erfahren.

nach oben