Blitzschlag in Grünau - 15. Juli 2009

Aus den NÖN vom 22. Juli 2009

Vom Titelblatt

Blitz tötete Stier im Stall
GLÜCK IM UNGLÜCK / Fünf Personen befanden sich im Stall. Alle blieben unverletzt.

Von Seite 5

Blitz tötete Stier im Stall
GLÜCK IM UNGLÜCK / Im Stall arbeitende Familie blieb unverletzt, zwei Burschen bekamen einen elektrischen Schlag.

GASTERN / "Man steht daneben und kann nichts tun", schildert Elisabeth Schmalzbauer geschockt die Ereignisse, die sich am 15. Juli auf Ihrem Anwesen in Grünau zugetragen haben. Ein Blitz schlug im Stallgebäude ein und tötete einen Stier.

Dabei hatte die Familie von Karl und Elisabeth Schmalzbauer großes Glück. Sie waren um etwa 19.15 Uhr mit Fütterungsarbeiten im Stall beschäftigt, als es plötzlich einen lauten Knall gab und ein Stier in einer Box zu Boden ging. "Mein älterer Sohn stand mit der Mistgabel nur wenige Meter daneben. Der 17-jährige Sohn und sein Cousin standen bei einer Scheibtruhe im Stall, bekamen einen elektrischen Schlag und sahen plötzlich alles weiß", schildert die Bäuerin. Karl Schmalzbauer wollte noch versuchen, dem Tier zu helfen - vergeblich. Es verendete innerhalb weniger Minuten im Stall.

Dass im Haus sämtliche Elektrogeräte kaputt sind und die Scheune beschädigt ist, wird zur Nebensache. Vom Stromausfall waren zahlreiche weitere Häuser in Grünau betroffen. Angesichts der Tatsache, was alles hätte passieren können, hatte die Familie großes Glück. "In unmittelbarer Nähe haben wir auch eine große Menge Stroh gelagert. Wenn der Blitz dort eingeschlagen hätte, wäre es auch noch zu einem Brand gekommen."