Markt und Pfarre Dobersberg

von Stephan Biedermann - 1926 (Auszüge)

Markt und Pfarre Dobersberg in der Geschichte

...

Das Zehentbüchlein des Stiftes Herzogenburg meldet uns Namen und Bestand von Dobersberg und allen eingepfarrten Ortschaften zu Beginn das 12. Jahrhunderts. Bischof Ulrich von Passau gibt nämlich im Jahre 1112 dem Chorherrenstifte ad S. Georgium, das 1244 wegen Wassergefahren von der Donau weg nach dem heutigen Herzogenburg verlegt wurde, Zehente im Raabser Gebiete auch vom   D o r f e   Dobersberg "in villa Dobroesperig", von Erkengers, Ruegers, Lechsniz, Hachenaych, Nyder Harmars, und von Schelungs, welche  Ortschaften beim Zehentamte Gotfriedt-Slag eingetragen sind, und von Gossenreyt, Oberen Harmars, die mit Dachksen, Tewffenpach, Dewbuschhoff (?), Minor Tewffenpach, Gorolten, Englprechts und Chawzen zum stiftlichen Zehentamte Plesperg gehören.

...

Das Pfarrarchiv bewahrt ein Urbar von 1523, in dem aber die Zehentleistungen erst von 1675 an eingetragen erscheinen. Es dürfte also vom alten Urbare nur der Umschlag herrühren. 1531, am 24. Oktober Einbekenntnis das Pfarrers Johann Renster zu Dobersberg mit 48 Pfund 1 Kreuzer 20 Pfennige bemessen. Die Kirche wird St. Lamprechts Gotteshaus genannt, die Pfarrholden sind dem Schlosse Raabs steuerpflichtig. Zehent bekam der Pfarrer zu Dobersberg, Gerolten, Trüglans, Gerhartlans, Engelbrechts, Pleßberg, Außenharmans, Gossenreit, Inderharmant, Schelings, Legsnitz, Teuffenpach und Hohenaych. Dagegen gaben Daxen, Illmau, Gorkhendorf (heute verschollen) und Kautzen den Zehent ihrem eigenen Pfarrer in Kautzen.

...

Schloss und Herrschaft Dobersberg

...

1445, am 30. Juli, bewilligt Kaiser Friedrich dem Georg von Puchheim, dass er seiner Hausfrau Elsbet von Neuhaus mit ihrer Heimsteuer auf die österreichischen Lehen Markt Dobratsberg und die Dörfer Erkengers, Teuffenpach, Tugleins, Rugers, Presberg, Gorolten, Hohenaich, Sletor verweisen dürfe.

...

Bei der Erbschaftsteilung der Raabser gab Andreas den Markt Dobersberg seinem Sohne Sigmund, welcher das heutige Schloss Dobersberg kurz vor 1570 erbaute. Um 1584 hatte er folgenden Untertanen-Häuser: In Dobersberg 33, Merkengers 26, Schellings 2, Riegars 21, Schuechbertolz 18, Nider-Lexnitz 17, Hohenaich 26, Groß-Harmans 10, Klein-Harmans 4, Garolten 26, Drigles 7, Pleßberg 22, Teuffenbach 1, Reibers 25. Diese 228 Häuser leisteten Robot beim Schlossbau.

...

 

up.gif (223 Byte)