Unfall in Weißenbach - 15. November 2003

Aus den NÖN vom 19. November 2003

Bub verlor den Fuß

TRAGISCH / Siebenjähriger Bub lief plötzlich auf die Straße und wurde von einem Feuerwehr-Rüstlöschfahrzeug überfahren.

GASTERN / Ein tragischer Unfall ereignete sich am Leopolditag in Weißenhach.

Ein 20-Jähriger aus Gastern war am 15. November gegen 14 Uhr mit dem Rüstlöschfahrzeug 2000 der Feuerwehr Gastern im Ortsgebiet Weißenbach unterwegs, wo er vom Hydrant Trinkwasser abfüllte. Am Beifahrersitz fuhr ein 42-jähriger Feuerwehrkamerad mit.

Nach etwa hundert Meter Fahrt bemerkte der Lkw-Lennker auf Höhe des Hauses Weißenbach Nr. 45 hinter einem geparkten Pkw ein Kind und leitete sofort eine Vollbremsung ein. Da er nach der Bremsung jedoch niemand sah, stieg er aus und hielt Nachschau. Mit Entsetzen musste der Fahrer feststellen, dass das Kind - ein siebenjähriger Bub aus dem Gemeindegebiet - verletzt auf der Fahrbahn lag und vom rechten Vorderrad des Autos überrollt worden sein dürfte.

Der Bub erlitt eine Unterschenkelfraktur und wurde mit der Rettung in das Krankenhaus Waidhofen eingeliefert. Anschließend erfolgte eine Überstellung in das AKH Wien, wo ihm der Fuß amputiert werden musste.

Der heim Unfalllenker vorgenommene Alkotest verlief negativ, am Feuerwehrauto entstand kein Sachschaden

„Der 20-jahrige Fahrer ist seit einigen Jahren bei der Feuerwehr Gastern und als besonnener Fahrer bekannt. Er muss diesen Schock erst einmal verarbeiten", so ein Mitglied des Feuerwehrkommandos Gastern in einem Gespräch mit der NON.

 

Anmerkung: Der unverunglückte Bub ist ein Sohn von Johann und Silvia Eggenberger aus Ruders 11. Der Lenker des Feuerwehrfahrzeuges war Dangl Michael (Gastern, Franz Grünberger-Straße), sein Beifahrer Franz Dangl (Gastern, Franz Grünberger-Straße)