Salon Ditta besucht die Wehrkirche Klein Zwettl - 6. Oktober 2013

Programm (Folder Format A4 gefaltet)
Inneseite
Außenseite
Aus den NÖN vom 10. Juli 2013

Kultur in der Wehrkirche
Salon Ditta | Der neue Kulturverein bietet Künstlern eine Plattform für neue Ideen. Performance in alter Kirche stieß beim Publikum auf großen Anklang.

Von Monika Freisel

KLEINZWETTL | Ungewöhnliche Klänge an einem außergewöhnlichen Ort: Der neu gegründete Kunst- und Kulturverein Salon Ditta (benannt nach einer Waldviertler Erdapfelsorte) stellte am 6. Oktober erstmals seine kulturelle Tätigkeit in der Wehrkirche in Kleinzwettl vor.

Die aus dem Schwabenland stammende Poetry-Slammerin Clara Felis trug ihre bemerkenswert tiefgründigen, kritischen, auch mahnenden Texte vom Altarraum, von der Kanzel und der Orgelempore mit solch atemberaubender Geschwindigkeit vor, dass die Worte oft nicht mehr folgen konnten und sie diese durch einen Blick ins Skriptum herbeiholen musste.

Die vierköpfige Singer-Songwriter-Gruppe DAWA, zu deren Leadinstrumenten auch ein Cello zählt, spielte melancholische, bluesige Melodien aber auch stark rhythmisierte und synkopierte Stücke. In einem zauberhaften Stimmungsbild gab das Cello das Rauschen des Meeres wieder. Hinreißend die rockige Nummer "Revolution".

Ian Fisher und Ryan Carpenter aus Missouri traten als "Ian Fisher & the Present" auf und spielten Lieder, die den Sinn des Daseins hinterfragen, Songs von Liebe, Abschied und Wiederkehr. Inhalt, Ausdruck und Botschaft ihrer Stücke sind essenziell. Bei "From Nothing to Dust" wurden die Zuseher zum Mitsingen eingeladen.

Alle Künstler traten ohne elektronische Hilfsmittel auf. Das nach viereinhalbstündiger Performance in der spartanisch ausgestatteten Kirche - ohne Heizung, nur schmale Sitzbänke - schon zahlenmäßig etwas dezimierte Publikum war vom Gebotenen begeistert. Ein gelungenes Debüt der engagierten jungen Leute des Salons Ditta!