Zwettlinger Faschingsausklang - 2. und 4. März 2014

Plakat (fotografiert mit einer Digitalkamera)
Plakat
 
Aus den NÖN vom 26. Februar 2014 (Woche 9)

Akteure in Hochform
Zwettlinger Faschingsausklang | Zahlreiche aktuelle Ereignisse der Gemeinde Gastern wurden in Kleinzwettl aufs Korn genommen.

Von Monika Freisel

KLEINZWETTL | Ein Feuerwerk an Ideen präsentierten die Mitglieder des Verschönerungsvereins Kleinzwettl am Faschingsonntag beim "Zwettlinger Faschingsausklang" im Feuerwehrhaus. In 17 Sketches, Kurzgeschichten und musikalischen (Playback-) Darbietungen sorgten sie drei Stunden lang für die Erheiterung des Publikums.

So wurden das deutsch-österreichische Verhältnis, das „Fetz-Buk“ und das Internet aufs Korn genommen, die Verhältnisse im Altersheim und die dortigen Sparmaßnahmen erkundet, aus der Volksschule geplaudert, Babys in Windelhosen beim Spielen beobachtet und eine Arztpraxis durchleuchtet.

Ein vor einigen Jahren in Gastern tatsächlich stattgefundener Banküberfall war das Vorbild für eine köstlich unterhaltsame Nachahmung desselben auf der Bühne. Bernhard Immervoll und Matthias Schleritzko stellten die beiden tollpatschigen Bankräuber dar, Christian Schleritzko gab den Bankdirektor.

Als Bauhofmitarbeiter plauderten Edmund Bräuer, Gerhard Kainz und Christian Schleritzko Vertrauliches aus dem Gemeindeamt aus und sparten nicht mit Anspielungen auf aktuelle Ereignisse und Umstände, wie den äußerst sparsam beheizten Gemeindesitzungssaal und die neuen Amtsträger Bürgermeister, Pfarrer und Arzt.

Zwischen den einzelnen Sketches wurden auf Luftgitarre, -tuba, -akkordeon und -schlagzeug populäre Schlager unter anderem von Marc Pircher, Helene Fischer und - besonders authentisch - Udo Jürgens im Playback "gespielt".

Das Publikum im bis auf den letzten Platz gefüllten Versammlungsraum war von der Vorstellung begeistert und spendete reichlich Applaus.

Faschingsausklang