Drillings-Kälber bei Fam. Hirschmann (Bachstraße 1) - August 2007

Aus den NÖN vom 29. August 2007

FRÜHGEBURTEN / Die Kälber Max, Moritz und Mustang kamen zur Welt und gedeihen nach Tierarzt-Behandlung prächtig.

Drillinge bei Hirschmann

GASTERN / Die vier Wochen alten Drillingskälber Max, Moritz und Mustang sind zurzeit die Attraktion auf dem Bauernhof von Herbert und Monika Hirschmann in der Bachstraße.

"Wir haben höchstens mit Zwillingen gerechnet, dass aber gleich Drillinge kommen, das war eine große Überraschung und das erste Mal auf unserem Hof. Die Mutterkuh und die Kälber sind wohlauf", erzählte Monika Hirschmann erfreut.

Für die Fleckviehkuh Elena war es die fünfte Abkalbung. 18 Tage vor dem errechneten Geburtstermin brachte sie zeitig in der Früh das erste Kalb ohne Probleme alleine auf die Welt, die beiden anderen Kälber wurden unter Mithilfe des Landwirtsehepaares geboren. Gleich nach dem Kalben wurde Tierarzt Dr. Siegfried Fürst aus Dobersberg hinzugezogen, der die Frühgeburten wegen der noch nicht ganz ausgereiften Lungen behandelte.

Die Kälber gedeihen prächtig und haben ihr Geburtsgewicht von etwa 20 Kilo nach drei Wochen bereits verdoppelt (ein Einzelkalb wiegt bei der Geburt etwa 40 Kilo). Sie halten die Familie Hirschmann voll auf Trab, vor allem bei der Fütterung mit dem Kälberkübel. Da die Muttermilch nicht ausreicht, muss zusätzlich Milch von einer zweiten Kuh verabreicht werden.

Monika Hirschmann weiß zu berichten, dass nur auf jede 15.000 Kuhgeburt Drillinge fallen. Die Stierkälber verbleiben für die Endmast auf dem Milchwirtschafts- und Mastbetrieb, wo derzeit 65 Rinder im Stall stehen.

Drillings-Kälber