Frühwirth Franz: Artikel in "Der Waldviertler" vom 2.4.2003

Schlagzeile auf dem Titelbblatt
Der Waldviertler
 
Artikel auf Seite 2 und 3
 

Aus der Gratiszeitung "Der Waldviertler" Waidhofen/Th. Nr. 14 - 2.4.2003

Der Keller von Franz Frühwirth wird regelmäßig überflutet - Gemeinde gibt Hochwasser die Schuld

Keller regelmäßig überflutet - Pensionist kämpft um Lösung

2.500 Liter Wasser muss der Pensionist Franz Frühwirth täglich aus dem Kellner seines Hauses in Gastern abpumpen. Die Gemeinde bleibt seiner Meinung nach untätig bei der Lösung des Problems.

GASTERN (set).Das Problem ist kein Neues. Schon seit vergangenem Jahr kämpft der Gasterner Franz Frühwirth um eine Lösung mit der Gemeinde. Frühwirths Keller steht nämlich unter Wasser und der Pensionist vermutet, dass die Quelle des unerwünschten Wassersegens im knapp an seinem Haus vorbeiführenden Wasserkanal zu suchen ist.

Gasterns Bürgermeister, Alois Österreicher, will davon freilich nichts wissen: "Schuld ist der hohe Grundwasserspiegel, der durch das Hochwasser des vergangenen Jahres bedingt ist. Man muss einfach warten, bis das Grundwasser sinkt." Eine Erklärung, der Frühwirth wenig abgewinnen kann: "Am Hochwasser kann es nicht liegen, denn mein Keller stand auch schon vorher regelmäßig unter Wasser." Vor allem seit am neuen Kanalnetz gebaut würde, wäre das Problem akut geworden, meint Frühwirth.

Doch die Wassermassen im Keller sind nicht das einzige Problem des Pensionisten Frühwirth. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Hausbrunnen. Es ist damit zu rechnen, dass das Brunnenwasser über kurz oder lang in Mitleidenschaft gezogen wird." Mittlerweile beschäftigt der Fall auch die Volksanwaltschaft, freilich ohne dass bis jetzt die Sache aus der Welt geschafft worden wäre. Das Ansinnen Frühwirths, die Gemeinde möge entlang seines Grundstücks, an dem der verrohrte Bach vorbeifließt, aufgraben, weist Bürgermeister Österreicher zurück: "Erstens würde das ein Vermögen kosten und zweitens ist zu bezweifeln, dass sich dadurch die Herkunft des eindringenden Wassers feststellen ließe." Den Umstand, dass Frühwirths Keller auch schon vor dem Hochwasser von Überflutungen heimgesucht wurde, kann Österreicher letztendlich auch nicht befriedigend erklären. Franz Frühwirth denkt seinen Aussagen nach keinesfalls an Resignation, im Gegenteil der rüstige Pensionist gibt sich kämpferisch: "Mein Rechtsanwalt rät zu einer Klage der Gemeinde. Das wäre allerdings nur der letzte Ausweg für mich. Wenn irgend möglich, dann möchte ich mich mit der Gemeinde gütlich einigen."

Obwohl die Lage sehr ernst ist, kann Frühwirth der Sache mittlerweile auch eine humoristische Seite abgewinnen: "Da sich keine andere Lösung abzeichnet, könnte ich meinen schon seit mindestens neun Monaten überschwemmten Keller der Gemeinde als Hallenbad zur Verfügung stellen."

Franz Frühwirth
Karikatur in "Der Waldviertler"
 

Seitenbeginn