Wirbel um Aufnahme des neuen Bauhofmitarbeiters - Oktober 2006

Anmerkung: Nach der Pensionierung des langjährigen Mitarbeiters Herbert Österreicher wurde Ewald Immervoll aus Grünau aufgenommen. Der nicht berücksichtigte Bewerber war Gernot Österreicher (Sohn von Herbert Österreicher).
Aus den NÖN vom 4.10.2006

STELLENBESETZUNG / Beschwerde über Vorgangsweise der Gemeinde. E-Mail-Verfasser wundert sich, wie Gemeindearbeiterposten vergeben wurde.

"Habe weiße Weste!"

GASTERN / Ein E-Mail, dessen Autor nicht genannt werden will, erreichte die Redaktion in der Vorwoche. Der Schreiber kritisiert darin die Stellenaussehreibungsmethoden der Gemeinde.

Es wurde ein Bauhofmitarbeiter gesucht, so der Schreiber, der drei spezielle Vorraussetzungen mitbringen sollte. "Aufgenommen wurde zur Verwunderung der gesamten Bevölkerung dann jemand, der zum Zeitpunkt der Bewerbung keine der Vorraussetzungen vorwies. (Tischler, ohne C-Führerschein und kein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gastern). Ein weiterer Bewerber hat die Gesellenprüfung zum Maurer- und Fliesenleger, besitzt Führerschein der Klassen C + E, und ist seit 1996 aktives Mitglied der FF Gastern." Auch in anderen Vereinen soll der verschmähte Bewerber engagiert sein.

Weiters behauptet der Schreiber, dass sich bereits einige Gemeindebürger ärgern, sich nicht beworben zu haben. "Ihnen schien eine Bewerbung ohne der Ausbildung zum Maurer sinnlos." Es stelle sich auch die Frage, inwieweit die Bereitschaft zur FF freiwillig ist, wenn es in der Ausschreibung angeführt ist - es handle sich hier eher um eine "Zwangsverpflichtung". "War die Entscheidung zugunsten des Tischlers vielleicht eine Frage der Sympathie", lässt der Schreiber abschließend offen.

"Die Sachlage im vorliegenden Fall ist wesentlich anders gelagert. Schon nach der Ausschreibung wurden Aussagen gemacht, die mit Sachlichkeit leider nichts zu tun hatten", stellt Bürgermeister Alois Österreicher seine Sicht dar.

"Zur Stellenausschreibung ist soviel zu sagen, dass sich jeder mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung bewerben hätte können, wie es auch der Tischler gemacht hat. Der Gemeinderat hat nach eingehenden Beratungen über die beiden Kandidaten dem Tischler den Vorzug gegeben", so der Bürgermeister weiters.

Der jetzt aufgenommene Bauhofmitarbeiter soll, so Österreicher, bereits die Fahrschule besuchen und Mitte Oktober die Prüfung der Klassen C + E ablegen. Bezüglich dem Beitritt zur FF Gastern ist er überzeugt, dass er sich auch hier entsprechend engagieren wird.

"Was die Verwunderung der gesamten Bevölkerung über die Aufnahme des Tischlers betrifft, wage ich zu behaupten, dass diese mit der Entscheidung des Gemeinderats sicher zufrieden ist", so Bürgermeister Österreicher, der auf seine weiße Weste verweist: "Die Gemeinde Gastern hat in den letzten Jahren drei Mitarbeiter aufgenommen und es hat weder im Vorfeld noch nach der Vergabe dieser Posten Kritik gegeben, obwohl viele Bewerbungen nicht berücksichtigt werden konnten. Es kam in der Folge zu keinerlei Austritten aus Vereinen oder aus der Feuerwehr wie das jetzt im Raum steht."

Für die Gemeinde lobenswert und ungemein wichtig sei natürlich, dass sich Bürger in Vereinen engagieren. "Es kann jedoch kein Kriterium für die Aufnahme eines Bauhofmitarbeiters sein", stellt Österreicher klar.