Unwetter am 17. Mai 2001

 

Aus den NÖN vom 23.5.2001

Unwetter verwüstete Felder!

MILLIONEN-SCHADEN / "Jahrhundert-Hochwasser" im Raum Thaya und Dobersberg. Dutzende Keller und Ställe überflutet, Wege weggeschwemmt, Roggen- und Triticale-Ernte vor Totalausfall.

BEZIRK WAIDHOFEN / Teile des Bezirkes waren am 17. Mal 2001 von einem Unwetter mit Hagelschlag betroffen. Die heftigen Regenfälle sorgten für unzählige überflutete Keller und Vermuhrungen - die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun. Am ärgsten betroffen war die Region Thaya - Dobersberg. Das Spektakel begann um etwa 17.15 Uhr und dauerte eine knappe halbe Stunde, die Hagelkörner waren stellenweise tischtennisballgroß.

In Gastern machte das Hagelunwetter einen intensiven Einsatz der Feuerwehr Gastern erforderlich. insgesamt 15 Mann der Feuerwehr Gastern waren mit zwei Fahrzeugen 45 Stunden im Einsatz. Ein Teil der Hauptstraße des Ortes war durch von den Feldern abgeschwemmtes Erdreich verschlammt. Die Gehsteige und Straßen wurden von den Hausbesitzern und der Feuerwehr unter Zuhilfenahme der Kehrmaschine der Gemeinde und eines Güllefasses gereinigt.

Kurios: Fische im Garten

In der Teichsiedlung musste ein überfluteter Keller ausgepumpt werden, bei einem Haus in Wiesmaden war ein abgedecktes Dach wieder abzudichten und in Garolden musste ein durch Abschwemmungen verunreinigter Hausbrunnen ausgepumpt und gereinigt werden. Wie eine Augenzeugin berichtete, wurde ein Biotop dermaßen überschwemmt, dass die Besitzer die im Garten schwimmenden Fische einfangen mussten.

......

 

Seitenbeginn