Hochwasser - 11. August 2002

Am Abend des Sonntag, 11. August 2002, setzten heftigste Regenfälle ein. Binnen kurzer Zeit (ca. 30 Minuten) lösten die Niederschläge im ganzen Gemeindegebiet Überschwemmungen aus. Dazu beigetragen hat auch, dass der Erdboden durch die zahlreichen Niederschläge nichts mehr aufnehmen konnte. Die Niederschläge dauerten fast durchgehend - wenn auch in abgeschwächter Form - bis Dienstag an. 

In Gastern mussten die Hauptstraße und Bachstraße gesperrt werden, sie waren weder für Fahrzeuge noch für Personen passierbar. Zahlreiche Keller wurden überflutet. Auch in Klein Zwettl und Weißenbach wurden ebenfalls einige Kellner überflutet. Die Einwohner von Gastern verglichen die Überschwemmung mit der Flut von 1966. Telefone in Gastern und Klein Zwettl waren einige Tage gestört. Auch Weißenbach war diesmal stark betroffen.

In Wiesmaden ging der Popp-Teich über und rann über die Straße, ein Teil der Straßenböschung wurde weggeschwemmt. Die Straße musste für einen Tag gesperrt werden. Auch der Bach - "d'Bruck" - rann über die Straße. Beide Ereignisse kommen nur ganz selten vor.

 

 

Aus den NÖN vom 14.8.2002

Garage und Keller völlig überflutet

WEISSENBACH / Unter den vielen Einzelschicksalen der Hochwasser-Katastrophe erreichte die Redaktion auch die Meldung einer fünfköpfigen Familie aus Weißenbach, deren Garage und Keller am 11. August überflutet wurde.

Bereits in der Vorwoche wurde eine Teichanlage, die oberhalb von Weißenbach liegt, laut Angaben von Augenzeugen vom Besitzer aus Sicherheitsgründen zwei Mal abgelassen. Trotz dieser Vorkehrungen strömten aber die Wassermassen am Sonntag in den Ort. Zwei Autos, die in der Garage bzw. im Einfahrtsbereich des Hauses abgestellt waren, wurden erheblich beschädigt. "Das Wasser stand im Keller etwa eineinhalb Meter hoch, wie hoch der gesamte Schaden ist, ist noch fraglich", berichtet eine Bekannte des Ehepaares.

Zu dem hatte die Familie, deren Kinder im Alter zwischen eineinhalb und 17 Jahren sind, erst vor einem dreiviertel Jahr bei einem Verkehrsunfall unverschuldet sein Auto verloren.

Um den Schaden einigermaßen in Grenzen zu halten, ist nun auch Nachbarschaftshilfe gefragt.

 

Mitteilung der Marktgemeinde Gastern (Postwurfsendung Format A4)
Wappen der Marktgemeinde Gastern

MARKTGEMEINDE GASTERN
3852 Gastern, Hauptstraße 19, Bezirk Waidhofen a. d.Thaya, Land Niederösterreich Tel.: 02864/2338, Fax: 02864/2338-12, E-rnail: gemeinde.gastern@wvnet.at
Parteienverkehr: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 8 - 12 und 13 - 15 Uhr Donnerstag 8 - 12 und 13 - 19 Uhr

Wichtige Mitteilung

Infolge der starken Regenfälle am Sonntag, 11. August 2002 entstanden auch in unserer Gemeinde Hochwasserschäden im Katastrophenausmaß.

In diesem Zusammenhang wird mitgeteilt, dass für die Behebung bzw. Beseitigung von Katastrophenschäden Förderungen (Beihilfen) gewährt werden. Solche Beihilfen werden nur dann gewährt, wenn

  • der Schaden an einem ordnungsgemäß instand gehaltenen und benützbaren Objekt entstanden ist.
  • der Schaden an einem Objekt entstanden ist, das dem widmungsgemäßen Umfang der Bewilligung entspricht.
  • der Schaden an solchen Wohngebäuden entstanden ist, die ausschließlich Bedeckung des Wohnbedürfnisses des Geschädigten oder naher Familienangehöriger dient.
  • der Schaden € 1.090,09 übersteigt und dann nur in jenem Ausmaß, als der Schaden nicht anderweitig abgedeckt wird.
  • das beschädigte Objekt eine dem jeweiligen Baufortschritt entsprechenden behördliche Bewilligung (z.B. Bau- und Benützungsbewilligung, wasser- und energierechtliche und naturschutzbehördliche Bewilligung) aufweist.
  • für das beschädigte Objekt kein Versicherungsschutz oder keine Ansprüche gegen Dritte bestehen.

Für Gesamtschäden untere € 1.090.09 werden nur in Ausnahmefällen (z.B. bei besonders großer Bedürftigkeit) Beihilfen gewährt.

Die Schadenshöhe an Gebäuden und Einrichtungsgegenständen wird von den in den Gemeinden gebildeten Kommissionen festgestellt.

Auch die Schadenshöhe an land- und forstwirtschaftlichen Kulturen (Flurschäden) wird von den dafür in den Gemeinden gebildeten Kommissionen festgestellt.

Die Höhe der Förderung beträgt bei Schäden an Gebäuden und Einrichtungsgegenständen (wie z.B. Möbeln, Maschinen, Waren- und Materiallager, Erntevorräten usw.) und land- und forstwirtschaftlichen Kulturen bis zu 20 % der festgestellten Schadenshöhe.

Sollten an Ihrem Besitz Schäden entstanden sein, für die die angeführten Förderungsvoraussetzungen zutreffen, melden Sie diese bitte sofort (bis spätestens Freitag, 16. August 2002) im Gemeindearnt Gastern (Tel. 2338).

Ihr Bürgermeister:

Ing. Alois Österreicher e.h.

 

Aus den NÖN vom 21.8.2002

Telefonleitung tot, Brücken gerissen

GASTERN / Neben überschwemmten Kellern gab es in Gastern vor allem drei Hauptprobleme: Die Telefonleitung war tot, die Kläranlage war stark überschwemmt und beim derzeit im Bau befindlichen Kanal wurden die Künetten stark ausgeschwemmt.

Schwerbeschädigt wurden aber kleinere Holzbrücken auf den Feldwegen, die teilweise weggerissen wurden und bei anderen Brücken landeten. Obersekretär Johann Datler berichtet: "Bei einer Brücke kam eine weggeschwemmte andere Bcke zum Stillstand, wir müssen froh sein, dass sie nicht diese mitgerissen hat!".

 

Seitenbeginn