Gemeinderatswahl - 6. März 2005

Aus den NÖN vom 9.3.2005

UNVERÄNDERT / Für die nächste Gemeinderatsperiode sind die Mandate in Gastern wieder gleich verteilt worden: ÖVP 15, SPÖ 3. FPÖ 1.

"Zweitwohnsitzer hätten die ÖVP sicher gestärkt"

von René Denk

GASTERN / Zufrieden mit dem Wahlergebnis gab sich Bürgermeister Alois Österreicher.

"Wenn man den Kanalbau in einer Amtsperiode durchzieht, dann muss man zufrieden sein. Es zeigt auch, dass die Wähler den Kanalbau goutiert haben!", meint Österreicher. Dennoch geht er davon aus, dass die ÖVP in Gastern noch mehr Stimmen für sich gewinnen hätte können. Warum das nicht so ist, liegt an der weniger hohen Wahlbeteiligung von 75 Prozent, genauer dem Fehlen der Stimmen der Zweitwohnsitzer, von denen er sich sicher ist, dass der Großteil die ÖVP gewählt hätte. "Der frühe Wahltermin hat den Ausschlag gegeben. Bei dieser schlechten Witterung fährt kaum ein Zweitwohnsitzer in das Waldviertel!"

In der nächsten Periode will die ÖVP die begonnenen Projekte, wie das Kommunalzentrum, die Abwasserbeseitigung sowie die Wasserversorgung weiterführen. Weiters will sie die Wirtschaftsförderungen forcieren, um "bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen". Auch die Jugend-, Familien- und Vereinsförderung ist Österreicher ein großes Anliegen.

Auf die Frage, ob er sich nicht doch ein Mandat mehr gewünscht hätte, meinte Österreicher: "Natürlich, nur bei einem so hohen Mandatsstand war es mehr Wunschdenken, als Realität!"

 
Foto aus den NÖN vom 9. März 2005
Nach der Wahl
 
Ergebnis
Ergebnis
 
Gewählte Gemeinderäte
Gewählte GemeinderäteAnmerkung: In der Aufstellung fehlen bei der ÖVP Nr. 14 (Werner Eggenberger) und Nr. 15 (Mag. Manuela Schalko)