Gemeinderatssitzung: Bericht in der NÖN - 23. Jänner 2008

Aus den NÖN vom 23. Jänner 2008

GEMEINDERATSSITZUNG / Haushaltsvoranschlag für 2008 stand im Mittelpunkt der Sitzung. Unangekündigte Prüfung des Prüfungsausschusses endete ohne Kritik.

Wasser ist nicht kostendeckend

GASTERN / Die Abteilung Gemeinden der Landesregierung führte in der Marktgemeinde Gastern eine Gebarungseinschau durch, deren Bericht bei der zuletzt stattgefundenen Gemeinderatssitzung zur Kenntnis gebracht wurde.

Wie in vielen Gemeinden des Bezirkes wurde auch in Gastern festgestellt, dass der Gebührenhaushalt bei der Wasserversorgung nicht kostendeckend sei. Demnächst wird deswegen von der Gemeinde eine Gebührenanpassung vorgenommen werden. Im Haushaltsvoranschlag der Gemeinde für 2008, der im Mittelpunkt der Sitzung stand (siehe Infobox), wurde diesbezüglich noch nicht reagiert.

Eine weitere unangekündigte Gebarungsprüfung der Gemeindekassa und der Prüfung auf Wirtschaftlichkeit wurde vom Prüfungsausschuss durchgeführt Vorsitzender SPÖ-Gemeinderat Rudolf Holczmann stellte in seinem Bericht keine Mängel fest.

Für die Abwassergenossenschaft wurde ein Darlehen im Rahmen der Landesfinanzsonderaktion für Gemeinden „Arbeitsmarktbelebung" in Höhe von 618.000 Euro aufgenommen. Die Rückzahlraten sowie die Darlehensfinanzierungskosten übernimmt die Genossenschaft.

Den zu zahlenden Gemeindebeitrag von 48.000 Euro zum Neu- und Umbau der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Waidhofen wurde beschlossen. Die Auszahlung erfolgt 2009.

Ein Energiecontracting-Projekt wurde mit der Firma Ökoplan für das Gemeindeamt, die Volksschule und die Hauptschule beschlossen. Die Firma nimmt in den Gebäuden energiesparende Installationen vor. Das Geld holt sie sich von der Differenz der Energieersparnis durch diese Installationen zurück, da die Gemeinde für die nächsten zehn Jahre für den Energieverbrauch bezahlt, den sie vorher mit diesen Gebäuden hatte; sonst bezahlt die Gemeinde nichts.

Weiters wurde noch für die nächsten zwei Jahre eine Energieliefervertrag mit der EVN beschlossen. Die Gemeinde erspart sich dadurch zehn Prozent der Energiekosten, die nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten betragen.

Alle Gemeindemandatare waren bei der Gemeinderatssitzung anwesend. Alle Tagesordnungspunkte wurden einstimmig beschlossen.

Haushaltsvorschlag 2008