Gemeinderatssitzung - Juli 2006

Aus den NÖN vom 12.7.2006

GEMEINDERATSSITZUNG /  Im Kleinzwettl und Immenschlag wird im Zuge des Kanal- und Wasserleitungsbaues die Qrtsnetzverkabelung gleich mitgemacht.

Gemeinderäte einstimmung

GASTERN / Die Ortsnetzverkabelungen der EVN Waidhofen in Kleinzwettl und Immenschlag bildeten zwei der 17 Tagesordnungspunkte der letzten Gemeinderatssitzung.

Die Leitungen werden im Zuge des Kanal- und Wasserleitungsbaus gleich mitgemacht. In Immenschlag beteiligt sich die EVN mit acht Euro pro Laufmeter. In Kleinzwettl beteiligt sich die EVN mit vier Euro pro Laufmeter, da das Ortsnetz dort wesentlich jünger ist.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war das Ansuchen um einen Gemeindezuschuss für die Errichtung eines Gemeinschaftshauses für den USV Gastern, Sektion Tennis, der vertagt werden musste. Der Grund: Die Verlängerung des Pachtvertrages mit dem Grundstückseigentümer konnte nicht mehr bis zur Sitzung durchgeführt werden.

"Keine Einwendungen", meinte Prüfungsausschuss-Obmann Rudolf Holczmann (SPÖ) im Bericht zur Gebarungsprüfung.

Alle Tagesordnungspunkte wurden einstimmig bei der Gemeinderatssitzung beschlossen. Geschäftsführender SPÖ-Gemeinderat Otto Lutz, ÖVP-Gemeinderat Erwin Pichler und Gemeinderat Thomas Pischinger von der FPÖ waren bei der Sitzung entschuldigt.

GASTERN

Die Katholische Jungschar bekommt eine Subvention in Höhe von zehn Euro pro Kind. Über 30 Kinder sind Mitglieder der Jungschar. 875 Euro erhält sie weiters als Heizkostenzuschuss für das Jugendheim im Pfarrhof.

Abwasser-Planerstellung. Die Firma Östap, die bereits die Abwasserbeseitigungsanalage in Gastern entworfen hat, wird den Plan erstellen. Kostenpunkt: 19.000 Euro, die zur Gänze vom Land übernommen werden.

"Zukunftsraum Thayaland". Zur Kleinregion wird beigetreten. Somit werden die beiden Kleinregionen des Bezirkes zu einer.

Darlehensaufnahmen. Für die Abwasserbeseitigungsanlage Kleinzwettl-Immenschlag werden bei der Bank Austria auf einen Zeitraum von 25 Jahren 550.000 Euro aufgenommen. Für das Kommunalzentrum werden 200.000 Euro bei der Bawag-Psk ausgeliehen, Laufzeit 15 Jahre. Für die Wasserversorgungsanlage werden 150.000 Euro bei der Hypo-Bank aufgenommen, Laufzeit: 25 Jahre.

Kriegerdenkmal Frühwärts. Die Firma Mahringer restauriert das Denkmal. Auftrasvolumen: zirka 1.300 Euro.

Gerätehaus Frühwärts. Die Firma BZ-Bau übernimmt die Materialanlieferung sowie die Vorplatzgestaltung des Hauses. Rund 10.000 Euro werden die Leistungen der Firma die Gemeinde kosten. Der Dorferneuerungsverein übernimmt die Arbeiten am Gerätehaus selbst.