Fest der Region: 27., 28. und 29. September 2002

Falter (4A quer - zwei Mal gefaltet)
Falter - Außenseite
Falter - Innenseite
 
Aus der Gratiszeitung "Unser Gratisblatt - Waidhofen" Nr. 19 vom 23. September 2002
Fest der Region

 

Aus den NÖN vom 25.9.2002

"Grenzloses" Kulturprogramm

GASTERN / Das erste grenberschreitende Fest der Regionen wird von Freitag, 27. bis Sonntag, 29. September veranstaltet.

Das Fest bietet ein umfangreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramm tschechischer und österreichischer Künstler.

Die Gemeinden der Region werden auf Fotos und Schautafeln vorgestellt, ein Gewinnspiel, Kunstmarkt, Kinderbetreuung und Kutschenfahrten sowie eine Motorenausstellung stehen auf dem Programm. Weiters können die Besucher bei einer Busfahrt die Schönheiten des Thayalandes kennen lernen.

Auch an die Gesundheits-Vorsorge wird gedacht: In der Gesundheitsstraße werden am Samstag von 10 bis 17 Uhr Blutdruck- und Cholesterinwertmessungen durchgeführt. Außerdem kann ein Lungen-Funktionstest gemacht werden.

Das Rote Kreuz führt am Sonntag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr eine Blutspendeaktion durch.

 

Aus der Gratiszeitung "Der Waldviertler" Waidhofen/Thaya  Nr. 39 - 25.9.2002

"Grenzloses" Kulturprogramm

GASTERN (bw). Österreich und Tschechien sind durch gemeinsame Tradition verbunden. Das Kochbuch "Genuss ohne Grenzen" ist gelebte Zusammenarbeit an der Grenze. Gemeinsam haben sich eine Gruppe von tschechischen Frauen aus Slavonice und die Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen aus Dobersberg auf die Suche nach traditionellen regionalen Rezepten gemacht.

 
Festzelt in der Bachstraße bzw. angrenzenden Wiese (rechts Hauptzelt - links "Discozelt")
Festzelt
 
Hauptzelt innen
Hauptzelt innen
 
Bilder vom Freitag - 27. September 2002
Aus der NÖN vom 2. Oktober 2002 "Mit der NÖN im Bild ..."
Bilder vom Sonntag - 29. September 2002

 

Aus den NÖN vom 2.10.2002

Ein Fest der Zukunft

FEST DER REGION / Hervorragend besucht war das dreitägige, zukunftsweisende Fest mit den Nachbarn aus der Tschechischen Republik.

GASTERN / Die Marktgemeinde war von 27. bis 29. September Schauplatz des ersten grenzüberschreitenden Festes. Das Fest der Region lockte zahlreiche Besucher diesseits und jenseits der Grenze an, die sich über ein vielfältiges, gelungenes Programm freuen konnten.

Kultur und Kulinarium

Kultur und Kulinarium - unter diesem Motto stand das lange vorbereitete Projekt, dass von der Marktgemeinde Gastern und dem GIZ Thayaland gelungen umgesetzt wurde.

Stand der erste Tag noch unter dem Motto "Warming Up" - es gab neben einem Musikprogramm kulinarische Spezialitäten aus der heimischen und tschechischen Küche - ging es am Samstag richtig los.

Nach dem Eröffnungsfestakt wartete ein breiter Programmbogen auf die Gäste: Die Ausstellung "Verschwundene Lebenswelten - Vergessener Alltag" der Waldviertel-Akademie, die Präsentation tschechischer und österreichischer Filme oder die Vorstellung von Feuerwehren aus beiden Ländern.

Trotz eines ausgewogenen Kulturprogrammes standen der Samstag und Sonntag vor allem im Zeichen der Kinder. Neben Schulaufführungen der HS Slavonice, HS Dobersberg oder der HS Kautzen beeindruckte vor allem ein grenzüberschreitendes Puppentheater, das von Evelyn Buca gemeinsam mit dem Puppentheater Stare Hobzi organisiert wurde.

Chöre in der Pfarrkirche

Höhepunkt am zweiten Tag war der Auftritt von Chören in der Pfarrkirche. Der Gesangs- und Musikverein Kautzen, die Gesangsvereine aus Thaya und Dobersberg, die Singgemeinschaft Gastern, das Frauenensemble Musica Cantabile sowie die tschechischen Kammerduette Maria und Richard (Slavonice) gelang es, ein vielfältiges Programm zu bieten. Die Inhalte reichten von Klassik bis Gospel und afrikanischer Musik. Kutschenfahrten, ein Blutspendebus, eine Fahrt durch das Thayaland und eine Motorenausstellung und anderes rundeten ein Wochenende ab, das richtungsweisend für eine gemeinsame Zukunft ist.

So wird es auch in den nächsten Jahren ein ähnliches Fest geben, ein Fest, dass beispielgebend für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist.

HARALD OTTAWA

 

Aus den NÖN vom 2.10.2002

Alle Hand in Hand

FEST DER REGIONEN / Symbolträchtiger Eröffnungsmarsch durch Kinderspalier. Morak: "Das strahlt Zukunft und Vertrauen aus!"

GASTERN / Das Fest der Regionen wurde am 28. September eröffnet. Dazu waren zahlreiche Ehrengäste gekommen, mit Staatssekretär Dr. Franz Morak auch ein Mitglied der Bundesregierung.

Kinder Hand in Hand

In einem Festzug, begleitet von Klängen der Musikkapelle Winkelbauer und der Musikkapelle Dacice ging es vom Autohaus Österreicher in das Festzelt. Besonders die letzten paar hundert Meter verliefen sehr eindrucksvoll, gestalteten doch Kinder aus den Volksschulen der Region diesseits und jenseits der Grenze Hand in Hand ein Spalier für die Marschierenden.

"Gemeinsam Hand in Hand" war auch das Motto des gesamten Festes, wie Bgm. Reinhard Deimel in seiner Eröffnungsrede erinnerte. Hand in Hand sollten die Kleinregion Thayaland und die Mikroregion Slavonice in die (gemeinsame) europäische Zukunft gehen. Deimel dankte nochmals den HAK-Schülern für die Erstellung einer Projektarbeit für dieses Fest, den Gastronomiebetrieben für die kulinarische Versorgung der Gäste, insbesondere Koordinator Ernst Pohnitzer und Vzbgm. Rainer Winkelbauer aus Gastern, der unheimlich viel Arbeit und Energie in dieses Fest investiert hatte. "Es soll ein Beitrag sein, um Grenzen in den Köpfen der Menschen abzubauen, um die Zukunft meistern zu können", schloss Reinhard Deimel.

Gemeinden gefordert

Bgm. Ing. Alois Österreicher aus Gastern stellte klar, dass auch die Gemeinden an der Grenze für ein gemeinsames Europa gefordert sind.

Bgm. Miroslav Zusak aus Slavonice nutzte die Gelegenheit, sich zu verabschieden und für die Zukunft alles Gute zu wünschen, da er in Tschechiens Gemeinden bei den bevorstehenden Kommunalwahlen nicht mehr antreten wird.

Bezirkshauptmann Dr. Gerhard Proißl unterstrich, dass nur die zwischenmenschlichen Begegnungen zur Verbesserung zwischen zwei Staaten führen können.

Wichtiger Schritt

DI Adi Kastner als Vorsitzender der Euregio meinte: "Jede Reise, sei sie noch so weit, beginnt mit einem Schritt. Diese Veranstaltung ist ein wichtiger Schritt für die Zusammenarbeit der Regionen beiderseits der Grenze!"

Bei immer lauter werdenden Lärmpegel (immerhin waren die zuvor Spalier gestandenen Kinder auch mit in das Zelt gekommen) war dann die ausgebildete Theaterstimme von Staatssekretär Franz Morak gefordert. "Kinder Hand in Hand, das strahlt Zukunft und Vertrauen aus und das, was politisch noch zu leisten ist!"

Mit (gemeinsamen) Darbietungen von Kindern aus Österreich und Tschechien wurde die Eröffnung abgerundet.

JOHANN RAMHARTER

Foto aus den NÖN

 

Aus der Gratiszeitung "Der Waldviertler" Waidhofen/Thaya  Nr. 40 - 2.10.2002

Über 2.000 Besucher (ohne Mitwirkende) konnten beim Fest der Region gezählt werden

Erfolgreiches Fest der Region

In monatelanger Vorarbeit ist ein umfangreiches Programm entstanden, das die Grenzregion in vielen Facetten vorstellt.

GASTERN. Das Fest der Region Thayaland und der Nachbarregion Slavonice stellte ein positives Beispiel für gelebte grenzüberschreitende Zusammenarbeit dar. Neben einer Vorstellung der jeweiligen Gemeinden und der regionalen Betriebe gab es zahlreiche Programmpunkte wie Ausstellungen, tschechisch-österreichische Musikdarbietungen, Buchpräsentationen sowie Puppentheater, Schulvorstellungen und vieles mehr. Rundfahrten durch die Region wurden ebenso angeboten wie ein tschechisch-österreichischer Kunstmarkt.

Ein offenes Buffet lud zum Schlemmen ein. Über sechshundert Mitwirkende ließen das Fest erfolgreich über die Bühne gehen. Moderiert wurde die gesamte Veranstaltung vom Vizebürgermeister aus Gastern, Rainer Winkelbauer, der kurzfristig für den erkrankten Manfred Damberger einspringen musste. Katerina Krejcova, vom GIZ Thayaland, übersetzte für die tschechischen Gäste.

Besonders gut kam die Form der Verköstigung bei den Besuchern an. Ein offenes Buffet, gestaltet von sieben Gastwirten der Region Thayaland, lud die Gäste zum Genießen ein. Zum Ende des dreitägigen Festes konnten an die zweitausend Besucher gezählt werden. Für nächstes Jahr ist nach diesem Erfolg wieder ein "Fest der Region" in einer anderen Mitgliedsgemeinde geplant.

Fest der Region
 
Aus "Unser Graitsblatt - Waidhofen" Nr. 20 vom 7. Oktober 2002
Fest der Region
 
Plakat (fotografiert mit einer Digitalkamera)
Plakat
 

Seitenbeginn