Wappen

Erlebnis Thayaland

______________________________________________________________________

23. Jahrgang                                   Nr. 5/2002                                        Oktober  2002
______________________________________________________________________

 
Aus der Gemeinderatssitzung am 13. September 2002 ...........

• Abgeschlossen wurde die Vereinbarung über die Erstalarmierung der Feuerwehren durch die Landeswarnzentrale.

• Der Beitrag für die Anschaffung der Bildungsmittel und des Beschäftigungsmateriales im NO Landeskindergarten Gastern wurde mit Beginn dieses Kindergartenjahres mit acht Euro plus 10 % MWSt. festgesetzt.

• Ein Grundtausch in Garolden fand die Zustimmung des Gemeinderates, ebenso die Abtretung eines kleinen Teilstückes vom öffentlichen Grund in Gastern an den Anrainer, wobei erst die erforderlichen Formalitäten durchzuführen sind.

• Der Abschluss eines Lichtservices, eines Vertrages mit der EVN über den Betrieb der Straßenbeleuchtung, wurde erörtert und wird weiterhin verhandelt.

• Bezüglich der zukünftigen Klärschlammbehandlung nach Inbetriebnahme der im Bau befindlichen Kläranlage beschloss der Gemeinderat die Klärschlammvererdung und beschloss die Ausschreibung der dafür erforderlichen Baumaßnahmen.

• Die Anschaffung eines neuen Streugerätes für den Winterdienst wurde beschlossen, die Eignung entsprechender angebotener Geräte für den Bedarf der Gemeinde ist jedoch vor dem Ankauf noch zu prüfen.

• Zum Anbau des Schneepfluges an den neuen Traktor wird eine Kuppelplatte angekauft.

• Ein Bericht über das Ergebnis der durchgeführten Gebäudeerhebung zwecks Berechnung der Kanalgebühren und der Wasseranschlussabgabe und deren Auswertung wurde vorgelegt.

• Im Anschluss daran beschloss der Gemeinderat eine Kanalabgabenordnung

• und eine Wasserabgabenordnung

• sowie die Vorschreibung von Vorauszahlungen.

• Art und Vorgangsweise bei der Behebung der Hochwasserschäden an Gemeindeanlagen wurden besprochen und festgelegt.

 

- Seite 2 -

• Der Umbau des Gemeindeamtes ist nun beinahe abgeschlossen. Ab sofort ist das Gemeindeamt in den umgestalteten und neu eingerichteten Räumen untergebracht. Eine Eröffnung und damit verbunden ein Tag der offenen Tür werden für den 26. Oktober 2002 geplant.

• Aus Anlass der bevorstehenden Inbetriebnahme der Kläranlage wird möglichst ab 1. Jänner 2003 eine Person aufgenommen, die zum/zur Klärwärter/in ausgebildet und hauptsächlich als solcher sowie auch als Betreuer der Wasserversorgungsanlagen tätig sein soll. Bewerbungen von Personen mit abgeschlossener Ausbildung als Installateur werden bevorzugt behandelt.

• Anbetrachts der in wenigen Jahren anfallenden Pensionierung des Amtsleiters Johann Datler wurde die Aufnahme eine/r/s Verwaltungsbediensteten für das Gemeindeamt im Jahr 2003 beschlossen.

• Beschlossen wurde eine erforderliche Erweiterung des Schmutzwasserkanales und des Regenwasserkanales in Ruders.

• Vom Grundstück, das an die Firma Pro Pet Austria zur Betriebsvergrößerung verkauft wurde, ist die dort stehende Stahlrahmenbinderhalle zu entfernen. Um die Unterbringungsmöglichkeit von Gegenständen und Geräten der Vereine für die diese Halle bisher gedient hat, zu gewährleisten, wurde mit einem Interessenten eine entsprechende Regelung vereinbart.

• Zu einer Schülerbeförderung von Wiesmaden zur Hauptschule Kautzen im neuen Schuljahr leistet die Gemeinde eine Beitrag.

• Bei einer Kabelverlegung der Telekom Austria in Gastern übernimmt die Gemeinde Kosten für die Mitverlegung anlässlich der EVN-Kabelverlegung.

• Behandelt wurden auch die Entwürfe der Aufhebung von fünf Verordnungen der NÖ Landesregierung über Raumordnungsprogramme.

In der Sitzung am 13.09.2002 setzte der Gemeinderat die Einheitssätze für die Kanaleinmündungsabgabe mit 9,90 und für die Wasseranschlussabgabe mit 4,90 fest und beschloss die Einhebung von Vorauszahlungen in Höhe von 70 %.

In den nächsten Wochen erfolgen für die Liegenschaften in Gastern und Ruders die Vorschreibungen der Vorauszahlungen in Höhe von 70 % der zu leistenden Kanaleinmündungsabgaben und in Gastern zusätzlich die Vorschreibungen der Vorauszahlungen in Höhe von 70 % der Wasseranschlussabgaben. Grundlagen sind die anlässlich der im Juni durchgeführten Gebäudeerhebungen ermittelten Berechnungsflächen.

Da die Gebäudeerhebungen abgeschlossen und die Einheitssätze festgesetzt sind, steht das Gemeindeamt für Auskünfte zu den Kanal- und Wassergebühren gerne zur Verfügung.


Neueste Informationen können Sie laufend unserer homepage unter
www.gastern.at entnehmen.


Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Marktgemeinde Gastern. Für den Inhalt verantwortlich:
Bürgermeister Ing. Alois Österreicher, 3852 Gastern, Hauptstraße 7

 

 

- Seite 3 -

 
Der Umbau des Gemeindeamtes ist nun abgeschlossen und wird allgemein als sehr gut gelungen bezeichnet. Seit Mitte September werden die Amtsgeschäfte in den neu gestalteten und neu eingerichteten Amtsräumen durchgeführt. Die Eröffnung und Segnung der neuen Räume des Gemeindeamtes findet

am Samstag 26. Oktober 2002

statt.

Verbunden mit der Eröffnung ist an diesem Tag auch ein

Tag der offenen Tür
in der Zeit zwischen 10.00 und 14.00 Uhr

Wir laden alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger dazu recht herzlich ein und freuen uns, sie im neuen Gemeindeamt begrüßen zu können.

 

"Verschwundene Lebenswelt - Vergessener Alltag"
Das 20. Jahrhundert im Spiegel einer mitteleuropäischen Region

Zweisprachige Kataloge zu dieser Ausstellung erhalten Sie um 15,- Euro/Stk im Gemeindeamt

 

Das beim Fest der Region präsentierte zweisprachige Kochbuch

"Genuss ohne Grenzen"

der ARGE Bäuerinnen und ihrer tschechischen Partnerinnen ist ebenfalls im Gemeinde Gastern um 10,- Euro/Stk. erhältlich.

 

 

- Seite 4 -

 

STELLENAUSSCHREIBUNG

Bei der Marktgemeinde Gastern wird die Stelle einer/s

Gemeindearbeiter/in/s

ausgeschrieben.

Die/der Bedienstete soll zur/zum Klärwärter/in ausgebildet werden, hauptsächlich als solche/r sowie bei der Betreuung der Wasserversorgungsanlagen tätig sein und im übrigen auch sonstige, bei einer Gemeinde anfallende Arbeiten verrichten.

Aufnahmeerfordernisse:

- Körperliche und geistige Eignung

- Lebenslauf

- Strafregisterauszug

- Abgeschlossene Berufsausbildung (Personen mit abgeschlossener Ausbildung als Installateur/in werden bevorzugt)

- EDV - Kenntnisse

- Bei männlichen Bewerbern: Abgeleisteter Präsenz- oder Zivildienst

- Besitz des Führerscheines für die Gruppe C oder die Bereitschaft, diesen innerhalb eines Jahres zu erwerben

- Bereitschaft, der freiwilligen Feuerwehr als aktives Mitglied beizutreten

- Bereitschaft zur Ausführung aller im Gemeindebereich anfallenden Tätigkeiten

Die Aufnahme erfolgt möglichst mit 1. Jänner 2003 nach den Bestimmungen des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes, LGBl. 2420 in der derzeit geltenden Fassung.

Bewerbungen sind unter Anschluss der angeführten Nachweise bis spätestens 11. November 2002 beim Gemeindeamt Gastern einzureichen.

 

 

- Seite 5 -

 

STELLENAUSSCHREIBUNG

Bei der Marktgemeinde Gastern wird die Stelle einer/s

Gemeindebediensteten

(Verwaltungsbediensteten)

für das Gemeindeamt ausgeschrieben.

Anstellungserfordernisse (Nachweise):

- Österreichische Staatsbürgerschaft

- Körperliche und geistige Eignung

- Lebenslauf

- Strafregisterauszug

- Handelsschulausbildung, abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder mindestens gleichwertige Ausbildung

- Umfassende EDV - Kenntnisse

- Bei männlichen Bewerbern: Abgeleisteter Präsenz- oder Zivildienst

- Bereitschaft zur Teamarbeit und zur Fortbildung (Ablegung der Dienstprüfung)

Die Aufnahme erfolgt nach den Bestimmungen des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes, LGBl. 2420 in der derzeit geltenden Fassung.

Bewerbungen sind unter Anschluss der entsprechenden Zeugnisse und angeführten Nachweise bis spätestens 11. Novernber 2002 beim Gemeindeamt Gastern einzureichen.

 

 

- Seite 6 -

 

I N F 0 R M A T I 0 N !                                         I N F 0 R M A T I 0 N !

ZUR HEIMFAHRTSEIHILFE
für Schülerinnen

Ab 1.September 2002 besteht Anspruch auf Schulfahrtbeihilfe für die Zurücklegung des Weges zwischen dem Hauptwohnort im Inland und der Zweitunterkunft, wenn der/die SchülerIn für Zwecke des Schulbesuches außerhalb seines/ihres Wohnortes am Schulort oder in der Nähe des Schulortes eine Zweitunterkunft bewohnt bei Vorliegen folgender Voraussetzungen :

- Es besteht Anspruch auf Familienbeihilfe
- Der/die SchülerIn besucht als ordentlicher Schüler eine öffentliche bzw. eine mit Öffentlichkeitsrecht ausgestattete Schule im Inland oder im grenznahen Gebiet im Ausland.
- Der kürzeste Weg zwischen der Wohnung im Inland und dem Zweitwohnsitz ist mindestens 2 km lang.
- Es kann keine unentgeltliche Beförderung in Anspruch genommen werden.

Die 2km-Grenze gilt nicht für behinderte SchülerInnen!

Wie erlangt man die Schulfahrtbeihilfe?

- Die Schulfahrtbeihilfe wird nur auf Antrag gewährt.
- Der Antrag ist bis 30.Juni des Kalenderjahres, das dem Schuljahr folgt, für welches die Schulfahrtbeihilfe beantragt wird, beim dem Finanzamt einzubringen, das auch für die Gewährung der Familienbeihilfe zuständig ist.
- Die Antragsformulare, die auch ausführliche Erläuterungen über die Schulfahrtbeihilfe enthalten, sind bei allen Finanzämtern ab Ende Dezember 2002 kostenlos erhältlich.

Wie hoch ist die Schulfahrtbeihilfe?

Die Schulfahrtbeihilfe beträgt je nach Entfernung zwischen der Wohnung im Hauptwohnort und der Zweitunterkunft zwischen 19 und 58 pro Monat.

BMSG, Abt.V/10

 

 

- Seite 7 -

 

I N F 0 R M A T I 0 N !                                         I N F 0 R M A T I 0 N !

ZUR HEIMFAHRTBEIHILFE
für Lehrlinge

Ab 1.September 2002 besteht Anspruch auf Fahrtenbeihilfe für die Zurücklegung des Weges zwischen dem Hauptwohnort im Inland und der Zweitunterkunft, wenn der Lehrling für Zwecke seiner Lehre außerhalb seines Wohnortes am Ort der betrieblichen Ausbildungsstätte oder in der Nähe des Ortes der betrieblichen Ausbildungsstätte eine Zweitunterkunft bewohnt bei Vorliegen folgender Voraussetzungen

- Es besteht Anspruch auf Familienbeihilfe.
- Der Lehrling steht in einem gesetzlich anerkannten Lehrverhältnis bzw. die Ausbildung erfolgt nach dem Jugendausbildungssicherungsgesetz (Lehrlingsstiftung) oder gemäß dem Berufsausbildungsgesetz (Vorlehre).
- Der kürzeste Weg zwischen der Wohnung im Inland und dem Zweitwohnsitz ist mindestens 2km lang.
- Es kann keine unentgeltliche Beförderung in Anspruch genommen werden.

Die 2km-Grenze gilt nicht für behinderte Lehrlinge

Wie erlangt man die Fahrtenbeihilfe?

- Die Fahrtenbeihilfe wird nur auf Antrag gewährt.
- Der Antrag ist für jedes Kalenderjahr nach Ablauf dieses Kalenderjahres, längstens bis zum Ablauf des nachfolgenden Kalenderjahres, beim dem Finanzamt einzubringen, das auch für die Gewährung der Familienbeihilfe zuständig ist.
- Die Antragsformulare, die auch ausführliche Erläuterungen über die Fahrtenbeihilfe enthalten, sind bei allen Finanzämtern ab Ende Dezember 2002 kostenlos erhältlich.

Wie hoch ist die Fahrtenbeihilfe?

Die Fahrtenbeihilfe beträgt je nach Entfernung zwischen der Wohnung im Hauptwohnort und der Zweitunterkunft zwischen 19 und 58 pro Monat.

BMSG, Abt.V/10

 

Seitenbeginn