Friedhof

Schon 1621 hat Wenzel Poiger zu Weißenbach einen Friedhof errichten lassen, wie uns Pfarrer Bernhard Seitz von Thaya berichtet. Auf diesem Friedhof mußten seine Untertanen ihre Toten begraben lassen, die bisher in Gastern beerdigt worden waren. Bei der Pfarrgründung 1642 erhielten dann auch Klein Zwettl und Eggern eigene Friedhöfe.

1787 wurde der Friedhof von Gastern, bisher um die Kirche, vor das Dorf verlegt und der Friedhof von Weißenbach aufgelassen.

Für die Beibehaltung des Friedhofes von Klein Zwettl hat sich das Kreisamt von Krems mit einem Erlaß vom 31. August 1787 ausgesprochen. Begründung: Der Friedhof von Klein Zwettl sei frei gelegen, dort sei auch eine Kirche, und der Pfarrer von Gastern könne leichter nach Klein Zwettl kommen, als die Leute von Klein Zwettl mit den Leichen nach Gastern. Pfarrer Grübel schreibt in der Pfarrchronik, der letzte Grund könne nicht maßgeblich sein, sonst müßte man für alle Ortschaften eigene Friedhöfe errichten. Weißenbach hatte ja seinen eigenen Friedhof und mußte ihn aufgeben.

Im Friedhof von Klein Zwettl wurden früher auch die Toten von Immenschlag bestattet. Am 15. Mai 1787 kam es zur ersten Beerdigung eines Immenschlägers am neu errichteten Friedhof in Gastern, nämlich von Georg Redl. Von dieser Zeit an wurden die Leichen von Immenschlag teils in Klein Zwettl, teils in Gastern begraben. Ab 1858 brachte man alle Toten von Immenschlag zur Beerdigung nach Gastern.

Im Jahre 1893 wurde eine Erweiterung des Friedhofes in Gastern beschlossen. Die Weihe nahm am 27. September 1896 der Propst von Eisgarn vor. Wegen des Kirchenneubaues mußten 1905 die noch vorhandenen Kreuze am alten Friedhof entfernt werden.

1972 kaufte die Gemeinde Gastern neben dein alten Friedhof ein Grundstück von Julie Dangl, auf dem es dann zum Bau einer Leichenhalle kam, die zu Allerheiligen 1979 vom Pfarrer Josef Keil gesegnet wurde.

nach oben