Das Geschlecht der Popp

Ein altes, erbeingesessenes Geschlecht ist auch das der "Popp", das heute mit drei Familien in Gastern lebt, aber bisher überhaupt keine Nachkommen besitzt und daher vermutlich erlöschen wird. Auf Haus Nr. 26, wohl dem Stammhaus der Popp, fand man 1931 beim Abbruch der alten Scheune auf einem Tram die Jahreszahl 1631 eingeschnitzt, ein Beweis für das Alter des Hofes.

Das älteste feststellbare Ahn ist Simon Popp mit seiner Gattin Margaritha. Eines seiner Kinder war der um 1632 geborene Sohn Georg.

Georg Popp nahm zunächst 1671 eine Sabina, nach deren Tode 1674 Rosina Brunner zur Frau. Georg Popp starb 1706 als vir pius et devotus, frommer und ergebener Mann.

Ein Sohn des Georg Popp und der Rosina, namens Georg (wahrscheinlich zwischen 1680 und 1682 geboren, als hier keine Matriken geführt wurden), vermählte sich 1707 mit Ursula Stangl aus Pfaffenschlag. Dieser Ehe entstammten 6 Kinder: Maria Elisabeth 1710; Udalricus (Ulrich) 1712; Gertrude 1715; Theresia 1717; Georg 1721, Maria 1722.

Udalricus Popp heiratete 1752 Barbara Litschauer aus Gastern. Ihre drei Kinder waren Nikolaus 1754, Katharina 1756 (+ 1757) und Martin 1761 (+ 1761). Der alte Ulrich Popp starb 1798, 88 Jahre alt, an Entkräftung; seine Frau starb schon 1780.

Nikolaus Popp nahm 1777 Juliana Kaseß aus Klein Zwettl zur Frau. Sie schenkte ihrem Gatten 8 Kinder: Johann Georg 1779, Andreas 1781, Katharina 1784, Johann 1786, Simon 1789, Theresia 1792, Anna Maria 1795, Juliana 1800. Andreas heiratete 1808 die Barbara Withalmin vom Heidenreichsteiner Reinberg.

Der Erbe des Hofes wurde Simon Popp, der 1813 Magdalena Kaseß aus Klein Zwettl ehelichte. Aus dieser Ehe stammten 9 Kinder: Anna Maria 1814 (+ 1815); Josef 1816 (+ 1816), Johann 1819, Anna Maria 1821, Anton 1825, Leopold 1827 (+ 1827), Elisabeth 1828, Franziska 1831, Lorenz 1834 (+ 1834).

Anton Popp ehelichte die Anna Litschauer. Dieser Ehe waren vier Nachkommen beschieden: Johann 1858, Elisabeth (heiratete auf Nr. 42, Dangl), Juliana und Anton, die auch verheiratet waren.

Johann Popp heiratete Maria Mayer aus Gastern Nr. 3. Von den 8 Kindern dieser Ehe blieben nur 3 am Leben: Marie (1898) heiratete Rupert Reininger aus Gastern; ferner Ludwig und Eduard.

Ludwig Popp wurde mit Katharina Talamas getraut. Die Frage nach der Herkunft des Namen Talamas lässt uns manch Interessantes erfahren. Katharina Talamas ist eine gebürtige Wienerin. Ihr Vater Benedikt Talamas war ein Araber aus Bethlehem in Palästina. Er war ein weitgereister Mann, kam mit 30 Jahren nach Wien und machte sich hier, nachdem er seine Frau kennen gelernt hatte, als Händler mit Schmuckwaren aus Perlmutter selbstständig. Im Jahre 1915 begann er in der alten Hammerschmiede zwischen Eggmanns und Frühwärts eine Perlmutterdrechslerei, in der Perlmutterknöpfe und Rosenkränze erzeugt wurden. Das Rohmaterial dazu waren Muschelschalen, die aus dem Ausland importiert wurden.

Ludwig Popp ist derzeit Besitzer der allerdings verpachteten Wirtschaft und führt nebenbei ein Gasthaus.

up.gif (223 Byte)