Quaden

Quaden, suebischer Germanenstamm, siedelte urspr. im Maingebiet. Die Q. zogen mit den Markomannen nach Böhmen und ließen sich im nördl. NÖ. und in der SW-Slowakei nieder, gehörten dem von Marbod gegr. Reich an und standen unter starkem röm. Einfluß. Um 50 n. Chr. wurde der vertriebene Q.-König Vannius mit seinem Gefolge im Gebiet des Leithagebirges angesiedelt. In den Markomannenkriegen waren die Q. einer der Hauptgegner der Römer. Im 3. und 4. Jh. fielen sie wiederholt in das Röm. Reich ein. Als eine Gesandtschaft der Q. mit Kg. Gabinius ermordet wurde, kam es unter Ks. Valentinian I. (364-475) wieder zum Krieg. Mit den Vandalen zog ein Teil der Q. nach Spanien, das restl. Volk in N-Ungarn schloß sich den Langobarden an