FRÜHRTS. Gem. Gastern. Polit. Bez. Waidhofen a. d. Thaya

Nordwestl. der Thaya in einer Bachsenke. - Urk. 1112. 1353 verödet, 1836 wiederbesiedelt. - Urspr. Dreieckangerdorf (?), westl. Randstraße als Durchgangsstraße straßendorfartig erweitert, nordseitig Begrenzung in Art eines Dreieckangers durch regelmäßige Gruppe von Hakenhöfen mit geschlossener Scheunenreihe am Hintausweg. Drei- und Vierseithöfe, Kleinhäuser.

ORTSKAPELLE hl. Antonius von Padua, in der Südspitze des Angers an der Querstraße, erb. 1906. Innen flach gedeckter Bau mit Rundbogenfenstern und Rieselputzgliederung; eingezogener, innen gewölbter Fünfseitschluß; Fassadenturm mit Zwiebelhelm auf Konsolen, über einer Nischenfigur hl. Florian vorgezogen. - Neorom. Ädikulanischenretabel mit Hll. Leopold, Josef und Bischof.

BILDSTÖCKE. Gemauerter Rundpfeiler mit Tabernakelaufsatz, 18./19. Jh., im N des Ortes. - Steinhochkreuz, 19. Jh., am östl. Ortsausgang.