1983 - 1994

 

1983:

Der Höhepunkt der bisherigen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Gastern war die Feier des 100jährigen Bestandsjubiläums im Jahr 1983. Diese Feier wurde verbunden mit der Abhaltung des Bezirksfeuerwehrtages, der Bezirks-Feuerwehrleistungsbewerbe, der Feuerwehr-Jugendleistungsbewerbe, dem 1. Feuerwehr-Jugendlager des Bezirkes und der Segnung des neuen Tank-Rüstlöschfahrzeuges. Ein Ereignis, das seine Schatten schon lange Zeit vorauswarf.

Nach umfangreichen und umsichtigen Vorbereitungsarbeiten begannen die Feiern dazu schon am 10. Juni mit der Festsitzung "100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gastern". Kommandant ABI Herbert Mödlagl konnte dazu Bürgermeister Josef Fasching, Vizebürgermeister Karl Mayer, 15 Gemeinderäte, den Ortsvorsteher, Bezirksfeuerwehrkommandant und Landesfeuerwehrkommandant-Stv. Adolf Walter, Abschnittskommandant BR Herbert Fenz, die Kommandanten und Kommandanten-Stellvertreter der anderen Feuerwehren der Gemeinde sowie 29 Mitglieder der Feuerwehr Gastern begrüßen. Nach einem Rückblick auf die 100jährige Geschichte der Wehr durch den Kommandanten gratulierten Bürgermeister Fasching, BR Fenz und LBD-Stv. Walter zum Jubiläum und zum neuen Tankrüstlöschfahrzeug, RLFA 1000. LBD-Stv. Walter überreichte an Bürgermeister Josef Fasching und ABI Herbert Mödlagl das Verdienstzeichen III. Klasse des Österr. Bundesfeuerwehrverbandes und an VM Johann Datler, BM Friedrich Wenisch und LM Johann Lehninger das Verdienstzeichen III. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes. HFM Emmerich Eggenhofer und HFM Stefan Lieb erhielten für ihre 55-jährige Feuerwehrzugehörigkeit Ehrenurkunden.

Die eigentlichen Feierlichkeiten fanden vom 17. bis 19. Juni statt. Zu diesem Zwecke war auf der "Jony-Wiese" am südlichen Ortsrand von Gastern ein von der Firma Kuttler, Wels, um S 20.000,- angemietetes Festzelt aufgestellt worden, das für 1300 Personen Platz bot. Die Bewirtung der Gäste an allen drei Tagen mit einem reichlichen Angebot an Speisen und Getränken oblag der Feuerwehr, die dabei von den Einwohnerinnen und Einwohnern des Ortes und der Umgebung tatkräftig unterstützt wurde.

Mit dem Einmarsch der Feuerwehren des Unterabschnittes Gastern, dem Bieranstich durch Bürgermeister Fasching, dem Abbrennen des Sonnwendfeuers, einem Feuerwerk und der anschließenden Unterhaltung am Freitagabend wurde das Fest eröffnet.

Samstag, der 18. Juni stand vorwiegend im Zeichen der Leistungsbewerbe, die auf dem Turnplatz (heute Sportplatz) hinter der Volksschule durchgeführt wurden.

An den Bezirksleistungsbewerben nahmen insgesamt 96 Gruppen teil. Die jeweils ersten Plätze errangen:

a) Bewerb Silber A:

FF Altwaidhofen (381 Punkte) vor der FF Waldberg-Matzlesschlag (373 Punkte) und der
FF Kleingöpfritz (370 Punkte)

b) Bewerb Bronze A:

FF Kleingöpfritz I (399 Punkte) vor der FF Kleingöpfritz II (384 Punkte) und der FF Rudolz (379 Punkte)

c) Bewerb Silber B mit Alterspunkten:

Es trat nur die FF Alberndorf an und erreichte 327 Punkte

d) Bewerb Bronze B mit Alterspunkten:

FF Thaya (389 Punkte) vor der FF Vestenpoppen-Wohlfahrts (385 Punkte) und FF Kainraths (382 Punkte).

Als Gästegruppe nahm die Feuerwehr Porrau an den Bewerben Silber A und Bronze A teil und erhielt einen vom Bürgermeister gestifteten Ehrenpokal.

An den Bezirksfeuerwehr-Jugendleistungsbewerben nahmen 7 Gruppen teil, die sich wie folgt plazierten:

1. Dobersberg I
2. Kautzen
3. Gr. Siegharts I
4. Bezirksgruppe
5. Thaya
6. Dobersberg II
7. Gr. Siegharts II

Bezirkskommandant LBD-Stv. Adolf Walter eröffnete um 18.00 Uhr das 1. Bezirks-Feuerwehrjugendlager, das auf einer Wiese am Ortsrand eingerichtet war und aus sieben Zelten bestand.

Am Samstag, dem 18., und Sonntag, dem 19. Juni, war im Turnsaal der Volksschule ein Sonderpostamt mit einer Briefmarkenwerbeschau des BSV Heidenreichstein eingerichtet. Dabei wurden interessante Schmuckblätter und Briefmarken mit Sonderstempel angeboten. Ebenfalls im Turnsaal aufgebaut war die Ausstellung "100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gastern", in der Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände aus der Vergangenheit zu sehen waren. Sowohl Sonderpostamt und Briefmarkenwerbeschau als auch die Ausstellung erfreuten sich eines guten Besuchs.

Aus Anlaß des 100jährigen Bestandsjubiläums der Feuerwehr Gastern wurde von LM Johann Lehninger eine Festschrift verfaßt, die bei der Firma Buschek, Waidhofen/Thaya, in Druck gegeben und zum Preis von S 80,- zum Verkauf angeboten wurde. Rund 450 Exemplare von dieser interessanten Festschrift wurden damals verkauft (Für Interessierte sind noch Restexemplare bei der Feuerwehr vorhanden). Auch Feuerzeuge mit Jubiläumsaufdruck wurden angefertigt und zum Verkauf angeboten.

Mit einer trotz des eingebrochenen Schlechtwetters recht gut besuchten Tanzunterhaltung mit den "Gamser Spitzbuam und der Sängerin Irene" aus der Steiermark wurde der Samstag abgeschlossen.

Ein Weckruf der Stadtkapelle Waidhofen/Thaya frühmorgens leitete das Festprogramm am Sonntag, dem 19. Juni, ein. Um 8.30 erfolgte der Abmarsch vom Feuerwehrhaus zur Feldmesse am Festplatz. Den feierlichen Gottesdienst zelebrierte Feuerwehrkurat Beckers, der anschließend auch die Segnung des neu angekauften und am 7. Juni von der Firma Rosenbauer ausgelieferten Tankrüstlöschfahrzeuges - RLFA 1000 vornahm. Als Patin hatte sich Frau Erika Dimmel zur Verfügung gestellt, die den Ankauf mit einer namhaften Spende unterstützte und die ihre Verbundenheit mit der FF Gastern auch in der folgenden Zeit durch fleißige Mitarbeit und großzügige Unterstützungen immer wieder unter Beweis stellte.

Ein stimmungsvoller und gut besuchter Frühschoppen mit den "Gamser Spitzbuam" im Festzelt beendete das Programm des Sonntagvormittages.

Ab 13 Uhr trafen die eingeladenen Ehrengäste ein. Für 14 Uhr war die Abhaltung des Bezirksfeuerwehrtages mit der Siegerehrung für die Leistungsbewerbe, Ehrung und Auszeichnung verdienter Feuerwehrmänner und die Defilierung vor der Ehrentribüne geplant. Leider setzte um die Mittagszeit heftiger Regen ein und so mußte das Festprogramm in das Festzelt verlegt werden, das dann bis zum letzten Platz gefüllt war.

Nach der Begrüßung der Ehrengäste und der Besucher aus nah und fern durch Kommandant ABI Herbert Mödlagl gab Bürgermeister Josef Fasching einen Rückblick auf 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gastern und erwähnte den Aufschwung, den die Wehr gerade in der letzten Zeit genommen hat. Als besondere Leistung bezeichnete er die Anschaffung des Tank-Rüstlöschfahrzeuges. Die Kosten dafür in Höhe von rund S 1,640.000,- wurden gemeinsam von Gemeinde und Feuerwehr unter Zuhilfenahme der Förderungen des Landes und des Landesfeuerwehrverbandes getragen. Einen wesentlichen Beitrag hatte auch die Gemeindebevölkerung durch großzügige Spenden bei der im November des Vorjahres durchgeführten Spendenaktion geleistet.

LBD-Stv. Adolf Walter würdigte in seiner Ansprache die Leistungen der Feuerwehr Gastern in den vergangenen 100 Jahren und beglückwünschte sie zu der Neuanschaffung. Er wies auch auf die guten Ergebnisse bei den Bezirksleistungsbewerben in Gastern hin.

Bezirkshauptmann Wirkl. Hofrat Dr. Steininger überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Bezirk und Land und nahm anschließend die Ehrung verdienter Feuerwehrmänner vor.

Die Teilnehmer an den Bezirksleistungsbewerben erhielten Urkunden und Wimpeln. An die bestplazierten Gruppen wurden Pokale überreicht.

Die Ehrengäste wurden zu einem Festessen in das Gasthaus Fasching eingeladen. Für einen fröhlichen Ausklang im Festzelt sorgten musikalisch die "Gamser Spitzbuam".

Das Wegräumen des Festzeltes und das Aufräumen des Festplatzes an nächsten Tag gestaltete sich recht schwierig, da der Boden der Bachwiese durch die Regenfälle schon sehr aufgeweicht war und dadurch die eingesetzten Fahrzeuge immer wieder Gefahr liefen, steckenzubleiben.

Ein großes Lob und ein besonderer Dank ist allen fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszusprechen, die durch ihre Mithilfe die Durchführung dieser Veranstaltung ermöglicht haben. Bei einem gemütlichen Beisammensein mit Jahresrückblick am 10. Dezember 1983 wurde dieser Dank an alle zum Ausdruck gebracht.

Der erste Einsatz des neuen RLFA 1000 erfolgte schon am 22. Juli 1983 bei einem Waldbrand an der tschechischen Grenze.

Das neue Fahrzeug mit seiner umfangreichen Ausrüstung bot natürlich eine Fülle von Einsatzmöglichkeiten und erhöhte die Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehr ganz gewaltig. Dazu war es notwendig, daß möglichst die gesamte Mannschaft damit umgehen konnte. Nur durch die folgende rege Übungstätigkeit konnte ein optimaler Einsatz dieser sehr wertvollen Gerätschaften gewährleistet werden.

In diesem Jahr erwarben Leopold Hermann, Gerhard Mödlagl und Franz Widhalm das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold.

1984:

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Franz Dimmel, Martin Höher und Karl Groiß.

Eines sehr guten Besuches erfreute sich wieder der Feuerwehrball am 21. Jänner im Gasthaus Müllner.

Von 15. bis 17. Juni nahm eine Wettkampfgruppe an den Landesleistungsbewerben des Bundeslandes Tirol anläßlich des Landesfeuerwehrtages in Innsbruck als Gästegruppe teil und errang den 18. Platz in Bronze A und den 19. Platz in Silber A. Eine Wettkampfgruppe nahm auch an den Bezirksleistungsbewerben am 16. Juni in Weikertschlag teil und erreichte den 11. Platz in Bronze A.

Das Wasserleistungsabzeichen in Silber erwarben Gerhard Mödlagl und Alfred Wagner.

Verstorben sind in diesem Jahr das Reservemitglied Stefan Lieb am 18. Jänner und das aktive Mitglied Rudolf Dangl am 14. März. Sie wurden von den Feuerwehrkameraden auf ihrem letzten Weg begleitet.

Im Einsatzbuch sind 26 Einsätze vermerkt. Davon waren 3 eher kleinere Brandeinsätze, 2 Sicherungsdienste und 21 technische Einsätze. Durch die Anschaffung des Rüstlöschfahrzeuges stieg die Anzahl der technischen Einsätze stark an, da dieses Fahrzeug mit seiner Ausrüstung für die Bergung von Kraftfahrzeugen nach Unfällen bis hin zu schweren LKW's sehr gut geeignet ist und auch häufig dazu herangezogen wird. Weiters wurden damit eine Vielzahl von Trinkwassertransporten zur Versorgung von Haushalten und landwirtschaftlichen Betrieben im gesamten Gemeindebereich geleistet.

1985:

Seit Beginn dieses Jahres wird ein Dienstbuch geführt, in das alle Dienstverrichtungen mit Angabe der teilnehmenden Personen und der aufgewendeten Zeit eingetragen werden. Es gibt einen wertvollen Aufschluß über die Tätigkeit der Feuerwehr.

Zum traditionellen Feuerwehrball lud die Wehr am 19. Jänner ins Gasthaus Müllner.

Zwei Wettkampfgruppen beteiligten sich an den Bezirksleistungsbewerben in Pfaffenschlag. Beim Bewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze und Silber bei den Landesleistungsbewerben in Stockerau am 29. Juni war eine Gruppe erfolgreich.

Das Funkleistungsabzeichen in Gold erwarben Rudolf Dangl und Leopold Hermann.

Leopold Hermann ist seit dem Jahr 1985 als Bewerter bei den Funkleistungsbewerben in Bronze, Silber und Gold in der NÖ Landesfeuerwehrschule eingesetzt.

Mit dem Verdienstzeichen III. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes wurden Erwin Miksch und Rudolf Dangl ausgezeichnet. Es wurde ihnen beim Abschnittsfeuerwehrtag in Obergrünbach überreicht. Das Ehrenzeichen für 40jährige Tätigkeit erhielt Ernst Reininger sen.

Sehr beeindruckt waren die 25 Teilnehmer an einer Fahrt zu den Internationalen Feuerwehrwettkämpfen in Vöcklabruck von den dort dargebotenen Leistungen.

Wesentliche Neuanschaffungen in diesem Jahr waren ein Zubau zur Festhalle und eine neue Plane für die Festhallenüberdachung. Angekauft wurden auch B- und C-Schläuche.

Am 6. April verstarb EVLM Leopold Miksch, der von 1962 bis 1981 die Funktion des Kassiers ausfüllte, und am 16. November HFM Johann Böhm. Die Feuerwehrkameraden erwiesen ihnen die letzte Ehre.

Bei 3 Brandeinsätzen (2 Wohnungsbrände, 1 Mähdrescherbrand), 24 technischen Einsätzen (vor allem PKW- und LKW-Bergungen,Wasserversorgungen, und Hilfsmaßnahmen bei Sturmschäden) und 2 Sicherungsdiensten leisteten 134 Mann 357 Einsatzstunden.

Teilgenommen wurde an einer Vielzahl von Übungen, wie den monatlichen Funkübungen, den Atemschutzübungen und Wettkampfübungen.

Im Dienstbuch scheinen insgesamt 4.705 geleistete Arbeitsstunden auf.

1986:

Bei der Neuwahl des Kommandanten und seines Stellvertreters in der Mitgliederversammlung am 6. Jänner wurde der bisherige Kommandant Herbert Mödlagl praktisch einstimmig wiedergewählt. Zum neuen Kommandant-Stellvertreter wurde Erwin Miksch gewählt. In weiterer Folge wurde der bisherige Kassier Johann Datler zum Leiter des Verwaltungsdienstes und Leopold Hermann zu seinem Stellvertreter und Kassier bestellt.

Der bisherige Verwalter Alfred Redl sen., der diese Tätigkeit 25 Jahre hindurch ausübte, wurde zum Ehren-Verwalter ernannt. Im Rahmen einer Mitgliederversammlung wurde ihm dann das Dekret in Form einer sehr schön gestalteten Holzbrandmalerei überreicht und auf seine Verdienste in der langen Zeit seiner Tätigkeit hingewiesen.

Sehr gut besucht war wieder der Feuerwehrball am 25. Jänner im Gasthaus Müllner.

Kommandant Herbert Mödlagl, der von 1981 bis 1986 die Funktion des Abschnittskommandant-Stellvertreters ausübte, wurde in Würdigung seiner dabei erworbenen Verdienste zum "Ehren-Abschnittsbrandinspektor (EABI)" ernannt.

Als Gegenleistung für die Überlassung des zur Erweiterung der Festhalle notwendigen Bauholzes setzten 18 Feuerwehrmänner am 19. April im Gemeindewald in Gastern 610 junge Bäumchen.

Angeschafft wurden ein Abschleppwagen, ein Kettengehänge für das RLFA und Schutzjacken.

Das freundschaftliche Verhältnis mit der Feuerwehr Porrau, die vor vier Jahren den Land-Rover der Feuerwehr Gastern angekauft hatte, entsprechend, wurde auch in diesem Jahr wieder deren Sommerfest am 7. Juni besucht.

An den Bezirksleistungsbewerben am 15. Juni in Dobersberg nahmen eine A-Gruppe und eine B-Gruppe (mit Alterspunkten) teil, wobei die B-Gruppe in Bronze den 1. Platz unter 17 Teilnehmern errang. Erfolgreich war auch wieder eine Gruppe bei den Landesleistungsbewerben am 28. Juni in Krems. Die Bedingungen für die Leistungsabzeichen in Bronze und Silber wurden erfüllt.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold erwarb Alfred Wagner.

Das Verdienstzeichen III. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes wurde an Alfred Redl jun. verliehen. Gerhard Mödlagl und Ernst Reininger jun. erhielten das Ehrenzeichen für 25jährige Tätigkeit in der Feuerwehr.

Vor der Abhaltung der Sonnwendfeier vom 20. bis 22. Juni wurde gemeinsam mit der JVP Gastern eine neue Grillhütte angefertigt.

Im Rahmen dieser Sonnwendfeier fand am Sonntag, dem 22. Juni, erstmals eine Blutspendeaktion des Österreichischen Roten Kreuzes im Sitzungssaal des Gemeindeamtes statt. 134 Personen gaben dabei ihre Blutspende ab. Bei dieser Gelegenheit wurden sieben Mitglieder der Feuerwehr Gastern für oftmaliges Blutspenden ausgezeichnet.

Zwei Trupps nahmen am Atemschutz-Ausbildungsleistungsvergleich am 26. Juli in Groß-Siegharts teil.

Zu seiner letzten Ruhestätte geleitet wurde der am 7. Dezember verstorbene Feuerwehrkamerad Johann Hirschmann.

Die Einsatzstatistik weist folgende Zahlen auf: 2 Brandeinsätze (26. April - Lindner und Kainz in Dimling; 10. Mai - Haidl in Ruders), 28 technische Einsätze (wieder vorwiegend KFZ-Bergungen, Behebung von Sturmschäden und Wasserversorgungen) und 2 Sicherungsdienste.

Natürlich wurde auch wieder an vielen Übungen, auch über den eigenen Bereich hinaus, teilgenommen. Besonders angeführt werden Zugsübungen am 26. April und 19. Oktober, Gruppenübungen am 16. Mai, 27. Mai, 18. Oktober und 26. Oktober sowie die Unterabschnittsübung in der Tischlerei Kases in Ruders am 28. Oktober.

Laut Dienstbuch wurden in diesem Jahr 5.809 Arbeitsstunden geleistet.


1987:

Die erste Veranstaltung nach der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner war wieder der Feuerwehrball am 7. Februar.

Zwecks Anschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges besichtigte das Kommando am 4. April ein von der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Waidhofen/Thaya zum Verkauf ausgeschriebenes Rettungsfahrzeug, Type VW, Baujahr 1983. Nach nochmaliger Besichtigung und Probefahrt durch beigezogene Mechaniker kaufte die Feuerwehr dieses Fahrzeug am 9. April um S 58.000,- an. In der folgenden Zeit wurde es von Feuerwehrmitgliedern in vielen, natürlich kostenlosen Arbeitsstunden zu einem Kommando- und Mannschaftstransportfahrzeug umgebaut und wird noch heute als solches verwendet. Die Gesamtkosten betrugen schließlich S 138.000,-.

Um sich über die Qualität und Wirkung des Weines für die kommende Sonnwendfeier ein Bild machen zu können, erfolgte am 23. Mai eine Fahrt zum Weinlieferanten Strell nach Gr. Wetzdorf.

Die Sonnwendfeier wurde vom 19. bis 21. Juni abgehalten. Die "Original Buchegger Buam" -  fünf Brüder aus der Buckligen Welt - sorgten für viel Schwung und Stimmung. Bei der Blutspendeaktion des Roten Kreuzes gaben 126 Personen ihre Blutspende. Vier Feuerwehrkameraden wurden für oftmaliges Blutspenden ausgezeichnet. Am Sonntagnachmittag fand das 1. BMX-Rennen auf der neuen BMX-Bahn in Gastern statt.

Je eine Gruppe nahm am 27. Juni an den Bezirkswettkämpfen in Fistritz und am 4. Juli an den Landes-Leistungsbewerben in Melk erfolgreich teil.

Stark vertreten war unsere Wehr natürlich beim Abschnittsfeuerwehrtag am 26. Juli in Kleinzwettl. An Gerhard Mödlagl wurde dort das Verdienstzeichen III. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes verliehen. Das Ehrenzeichen für 25jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen erhielt HBM Franz Zimel, das Ehrenzeichen für 40jährige Tätigkeit erhielt HFM Franz Jony.

Teilgenommen wurde wieder an vielen Übungen in- und außerhalb der eigenen Feuerwehr. Besonders erwähnt werden sollen die Unterabschnittsübung am 18. Oktober in Gastern mit der Annahme eines Waldbrandes und die Katastrophenübung des Landes Niederösterreich in Eggmanns (Übungsannahme war ein Autobusunglück).

Beim Atemschutz-Ausbildungsleistungsvergleich in Pfaffenschlag beteiligten sich 3 Trupps unserer Wehr.

Das Funkleistungsabzeichen in Silber erwarben am 23. Oktober Alfred Wagner, Martin Höher und Rudolf Holczmann.

Mit ihrem ältesten Mitglied Emmerich Eggenhofer feierten die Feuerwehrkameraden am 10. Oktober seinen 85. Geburtstag.

Beim gemütlichen Beisammensein am 21. 11. wurde wieder ein Jahresrückblick gehalten und allen gedankt, die bei den vielfältigen Arbeiten im vergangen Jahr mitgeholfen hatten.

Neu angeschafft wurde außer dem erwähnten Kommando- und Mannschaftsfahrzeug noch 5 B- und 5 C-Schläuche sowie ein Kettengehänge.

Von den 25 Einsätzen in diesem Jahr waren 2 Brandeinsätze (Flicker, Großeberharts und ein Mähdrescherbrand bei Dangl in Gastern), 21 technische Einsätze (größenteils KFZ-Bergungen, Kanalreinigungen sowie am 2. und 8. Juli Hochwassereinsätze nach Wolkenbrüchen) und 2 Sicherungsdienste. 192 Mann leisteten dabei 487 Einsatzstunden.

Die Gesamtzahl der 1987 geleisteten Arbeitsstunden beläuft sich auf 4.793.

1988:

Einen besonderen Anlaß gab es bei der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner zu feiern - HFM Emmerich Eggenhofer gehörte auf den Tag genau 60 Jahre der Feuerwehr Gastern an. Im Beisein von Bürgermeister Karl Mayer überreichte Abschnittskommandant BR Friedrich Goldnagl dem Jubilar eine Ehrenurkunde des NÖ Landesfeuerwehrverbandes und Kommandant EABI Herbert Mödlagl und BI Erwin Miksch einen Geschenkkorb.

Größere personelle Veränderungen traten in der Einteilung der Aufgabenbereiche der Chargen ein. Der Zugskommandant des 1. Zuges, HBM Franz Zimel, und Zeugmeister LM Franz Dangl legten ihre Funktionen nach langjähriger Ausübung zurück. Zum neuen Zugskommandanten des 1. Zuges wurde Gerhard Mödlagl bestellt und zum Brandmeister befördert. Neuer Gruppenkommandant und Löschmeister wurde Alfred Wagner.

HBM Franz Zimel und LM Franz Dangl wurden ihre bisherigen Dienstgrade als Ehrendienstgrade verliehen.

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurde Harald Lieb.

Von den Funktionären des Sparvereines Gastern waren für die Einsatzanzüge aller Feuerwehrmänner Namensschilder angekauft worden. Der Kommandant dankte bei der Jahresmitgliederversammlung dafür herzlich.

Im Rahmen der Florianifeier am 7. Mai segnete Pfarrer Geistl. Rat Josef Keil nach der Florianimesse das neu angeschaffte Kommando- und Mannschaftsfahrzeug. Bei dieser Gelegenheit gratulierte Unterabschnittskommandant EABI Mödlagl namens der vier Feuerwehren der Gemeinde Pfarrer Keil zu seinem 50jährigem Priesterjubiläum und überreichte ihm eine handgeschnitzte Statue des Hl. Florian.

Gleich an drei Samstagen hintereinander spannten die Feuerwehrmänner bei Hochzeiten ihrer Kameraden vor - am 14. Mai bei Gertrude und Martin Dangl, am 21. Mai bei Martina und Markus Schweichhart und am 28. Mai bei Johanna und Gerhard Eggenhofer. Diese Hochzeit wurde in Radstadt gefeiert, und so trug die FF Gastern den hiesigen Brauch ins Salzburgerische.

An den Bezirksleistungsbewerben am 24. Juni in Windigsteig nahm eine Gruppe teil. Eine Gruppe war auch bei den Landesleistungsbewerben am 1. Juli in Hollabrunn erfolgreich.

Eine sehr gut gelungene Veranstaltung war die Sonnwendfeier vom 24. bis 26. Juni. Die Blutspendeaktion am Sonntag erbrachte 107 Blutkonserven.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold erwarb Gerald Dimmel, das Funkleistungsabzeichen in Gold Alfred Wagner und das Funkleistungsabzeichen in Silber Gerhard Dangl.

2 Trupps machten beim Atemschutzleistungsvergleich am 5. November in Kautzen mit, wobei ein Trupp den 3. Platz unter 47 Teilnehmern errang.

Eine sehr wichtige Neuanschaffung in diesem Jahr war das hydraulische Rettungsgerät zum Preis von S 172.895,80, wozu die Gemeinde S 70.000,- beisteuerte und die Subvention des Landesfeuerwehrverbandes von S 60.722,- in Anspruch genommen wurde. Mit diesem Gerät hat sich die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Gastern insbesondere bei Verkehrsunfällen entscheidend verbessert. Damit alle Feuerwehrmänner im Ernstfall mit diesem Gerät umgehen und arbeiten können, wurden in der Folgezeit bei vielen Übungen so manche Autowracks zerlegt und zerschnitten.

Die weitere Einrichtung für das Kommando- und Mannschaftsfahrzeug kostete rund S 25.000,-. Das Ausmalen des Feuerwehrhauses und die Anfertigung einer Werkbank erfolgten in Eigenregie.

Ausgerückt wurde zu vier Brandeinsätzen

21.01. - Brand im Schweinestall bei Wiesmüller, Kleingöpfritz
01.02. - Scheunenbrand bei Redl, Kleinzwettl
11.02. - Silobrand bei Prohaska (Wurz) in Eggern
18.11. - Scheunenbrand bei Popp, Kleingöpfritz

Weiters waren 36 technische Einsätze und 2 Sicherungsdienste zu verzeichnen. In insgesamt 624 Einsatzstunden waren 231 Mann tätig.

Das Dienstbuch weist in diesem Jahr insgesamt 6.578 geleistete Arbeitsstunden aus. Beim gemütlichen Beisammensein am 26. November konnte man also wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken.

1989:

In der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner erfolgte die Aufnahme der Neumitglieder Erich Dangl, Karl Dangl und Werner Traun. Abzumelden war Gerhard Eggenhofer, der nach Radstadt verzogen ist.

Bei den Landes-Feuerwehrleistungsbewerben in Horn erfüllten eine A-Gruppe in Bronze und Silber und eine B-Gruppe in Bronze die Vorausssetzungen für die Leistungsabzeichen. Beide Gruppen hatten auch an den vorher in Kautzen stattgefundenen Bezirksfeuerwehrleistungsbewerben teilgenommen. Bei den Bezirks-Wasserleistungsbewerben in Rohrbach machten 4 Mann, bei den Landes-Wasserleistungsbewerben in Rabenburg 3 Mann und beim Atemschutzleistungsvergleich in Groß-Siegharts 4 Mann mit.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold erwarben Franz Dimmel und Martin Höher, das Funkleistungsabzeichen in Gold Martin Höher und das Wasser-Leistungsabzeichen in Silber Harald Lieb.

Mit dem Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes wurde Leopold Hermann ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen für 40jährige verdienstvolle Tätigkeit erhielt ELM Franz Dangl und das Ehrenzeichen für 25jährige verdienstvolle Tätigkeit EABI Herbert Mödlagl und OLM Johann Lehninger.

Bei der Sonnwendfeier vom 23. bis 25. Juni sorgten wieder die "Original Buchegger Buam" für die musikalische Unterhaltung und die Feuerwehr als Veranstalter für ein reichliches Angebot an Speisen und Getränken. Bei der Blutspendeaktion des Roten Kreuzes gaben 118 Personen ihre Blutspende. Zwei Feuerwehrkameraden erhielten Auszeichnungen für oftmaliges Blutspenden.

Von der Vielzahl an Übungen sei in diesem Jahr einmal die Teilnahme an der F.u.B. Übung des 1. Zuges der 20. F.u.B. Bereitschaft des Bezirkes in Karlstein angeführt. Die FF Gastern gehört diesem Zug an. Zugskommandant ist EABI Herbert Mödlagl.

Am 15. November wurde vom Abschnitt Dobersberg noch vor der Grenzöffnung eine Ausflugsfahrt nach Neuhaus in die damalige CSR veranstaltet, an der auch einige Mitglieder unserer Wehr teilnahmen, die mit Angehörigen der Feuerwehr Neuhaus gleich Kontakte knüpften, die spätere Besuche folgen ließen.

Angeschafft wurden ein Handfunkgerät, ein Schlauchschrank, sowie neue Batterien für alle drei Fahrzeuge.

Die 15 Einsätze dieses Jahres gliedern sich in einen Brandeinsatz, 12 technische Einsätze und zwei Sicherungsdienste auf. Das Dienstbuch schließt mit 6.178 Arbeitsstunden.

1990:

Anläßlich der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner wurde nicht nur ein Bericht über das abgelaufene Jahr gegeben, sondern auch eine Rückschau über die letzten 10 Jahre, die "achtziger Jahre" gehalten. Insgesamt 227 Einsätze (davon 23 Brandeinsätze, 183 technische Einsätze und 21 Sicherungsdienste) waren zu leisten. Die Männer der FF Gastern absolvierten in diesen zehn Jahren insgesamt 47 Lehrgänge und erwarben 26 Leistungsabzeichen.

Beim Feuerwehrball am 20. Jänner spielten "The Blacky´s" zum Tanz auf.

Einige bedeutende Anschaffungen wurden getätigt: Nachdem im Frühjahr die Funk-Sirenenfernsteuerung für ein zentrales Alarmsystem montiert worden war, installierte die Wehr eine Funk-Fixstation zum Preis von S 4.300,-. Der Ankauf einer neuen Schmutzwasserpumpe war notwendig, sie kostete S 20.640,-. Eine Seilwinde für den Schlauchturm kostete S 11.000,-, 5 B- und 5 C-Schläuche S 7.750,-, eine Absperrklappe für das RLFA S 4.900,- und ein Handschweinwerfer rund S 3.500,-. Aufgestellt wurde ein Schreibplatz mit einem Wandverbau.

Der Ankauf von 12 Personenrufempfängern zur stillen Alarmierung wurde am 8. Juni beschlossen. Ihre Auslieferung erfolgte erst am 15. März 1991.

Anläßlich der Sonnwendfeier vom 22. bis 24. Juni spielte am Freitagabend die Feuerwehrkapelle Neuhaus. Die Musik beim Fackelzug besorgte wie alljährlich die Blasmusik Kautzen unter Rudolf Winkelbauer. Samstag und Sonntag spielten wieder die "Original Buchegger Buam". Bei der Blutspendeaktion, an der sich 100 Personen beteiligten, wurden Horst Wiesmüller aus Kleingöpfritz als 500., Bürgermeister Karl Mayer als 499. und Alois Wagner aus Dobersberg als 501. Blutspender geehrt. Für oftmaliges Blutspenden wurden Auszeichnungen verliehen.

Am Atemschutzleistungsvergleich in Vestenpoppen-Wohlfahrts nahmen 6 Mann teil, an den Bezirksleistungsbewerben am 23. Juni in Zemmendorf eine Gruppe und an den Wasserleistungsbewerben in Dobersberg 3 Mann.

Leider waren in diesem Jahr auch tragische Todesfälle zu verzeichnen. Am 10. Februar starb Oswin Miksch im Alter von 27 Jahren. Am 20. Juli erlitt HFM Franz Schalko bei der Tätigkeit am Strahlrohr beim Bewässern des Sportplatzes einen Herzinfarkt und war auf der Stelle tot. Die Feuerwehrmänner geleiteten ihre verstorbenen Kameraden zu ihrer letzten Ruhestätte.

In Wiener Neustadt war am 24. April der frühere Kommandant (1948 - 1954) und Altbürgermeister von Gastern, Franz Dimmel, verstorben.

Am 29. September absolvierten 5 Feuerwehrmänner einen Fahrkurs mit dem RLFA am ÖAMTC-Testgelände in Teesdorf. Auf ihrer Rückfahrt leisteten sie Verkehrsreglerdienste nach einem Unfall zwischen Ziersdorf und Ravelsbach.

Das Funkleistungsabzeichen in Gold konnten am 20. Oktober Rudolf Holczmann und Gerhard Dangl entgegennehmen.

Das Ehrenzeichen für 25jährige Tätigkeit erhielt Ing. Alois Österreicher.

Bei zwei Bränden (am 30. August Waldbrand in Kleinmotten-Alm und am 7. September in der Tischlerei Kases in Ruders), 47 technischen Einsätzen und zwei Sicherungsdiensten leisteten 199 Männer 586 Einsatzstunden. Besonders erwähnenswert war dabei der Unfall eines LKW´s am 10. August bei dem Dieselkraftstoff in den Ackerboden neben der Straße abfloß. Deswegen mußte verseuchtes Erdreich abgetragen und entsorgt werden. Daß bei scheinbar einfachen technischen Einsätzen doch auch Verletzungsgefahren bestehen, sah man bei einer KFZ-Bergung, bei der ein Feuerwehrmann einen dreifachen Jochbeinbruch erlitt und in Spitalsbehandlung mußte.

Im Dienstbuch sind in diesem Jahr 5.094 Arbeitsstunden eingetragen.

1991:

Nach einem umfassenden Tätigkeitsbericht über das Jahr 1990 sowie über die abgelaufene Funktionsperiode 1986 - 1991 erfolgten in der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner unter dem Vorsitz von Bürgermeister Karl Mayer die Wahlen des Feuerwehrkommandanten und seines Stellvertreters.

Nachdem der bisherige Kommandant, EABI Herbert Mödlagl, nach 15jähriger vorbildlicher Ausübung dieser Funktion erklärt hatte, nicht mehr zum Kommandanten gewählt werden zu wollen, wählte die Mitgliederversammlung Gerald Dimmel zum neuen Kommandanten. Als sein Stellvertreter wurde BI Erwin Miksch, der diese Funktion bereits in den vergangenen 5 Jahren innehatte, bestätigt.

Auf Antrag des neugewählten Kommandanten wurde EABI Herbert Mödlagl einstimmig zum Ehrenkommandanten ernannt. Die Urkunde in Form einer Holzbrandmalerei wurde ihm in einer späteren Mitgliederversammlung von Kommandant Gerald Dimmel und Bürgermeister Karl Mayer überreicht und dabei seine verdienstvolle Tätigkeit - 5 Jahre als Kommandant-Stellvertreter und 15 Jahre als Kommandant der Feuerwehr Gastern - gewürdigt.

Weitere personelle Veränderungen ergaben sich dadurch, daß der bisherige Leiter des Verwaltungsdienstes Johann Datler auf eigenen Wunsch aus dieser Funktion ausschied. Sein Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Leopold Hermann. Zum Stellvertreter des Leiters des Verwaltungsdienstes und Kassier wurde Alfred Widhalm bestellt. Neuer Zeugmeister wurde Rudolf Holczmann, Gruppenkommandant nach Alfred Widhalm wurde Herbert Österreicher.

Im Zuge der folgenden Wahlen im Unterabschnitt und Abschnitt wurde Gerald Dimmel am 1. Februar zum Unterabschnittskommandanten und am 7. Februar zum Abschnittskommandant-Stellvertreter des Abschnittes Dobersberg gewählt und führt den Dienstgrad "Abschnittsbrandinspektor".

Bei einer Weinkostfahrt zum Weinlieferanten Franz Schneider nach Zellerndorf am 13. April konnten sich die Feuerwehrmänner und ihre Frauen einen "Vorgeschmack" auf den Wein bei der Sonnwendfeier holen. Die nächste Fahrt nach Zellerndorf erfolgte dann zwei Wochen später zum Vorspannen bei der Hochzeit von Alfred Wagner mit der Tochter des Weinhauers, Veronika. Drei Wochen später wurde bei der Hochzeit von Martina und Reinhard Dimmel in Gastern "vorgespannt".

An den Bezirks-Wettkämpfen in Waidhofen/Thaya nahmen eine A-Gruppe in Bronze und Silber und eine B-Gruppe in Bronze teil. Beim Atemschutzleistungsvergleich in Rudolz waren zwei Trupps dabei.

Das Funkleistungsabzeichen in Silber erwarb Harald Lieb. Franz Dimmel wurde mit dem Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes und Leopold Hermann mit dem Bewerterverdienstabzeichen in Bronze ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen für 50jährige Tätigkeit erhielt Franz Schrenk, das Ehrenzeichen für 40jährige Tätigkeit Alfred Redl sen. und Rudolf Steiner sen. und das Ehrenzeichen für 25jährige Tätigkeit Herbert Müllner. Neu aufgenommen wurden in diesem Jahr Michael Miksch, Christian Mödlagl und Michael Straka.

Die Sonnwendfeier 1991 fand vom 21. bis 23. Juni statt. Die Blutspendeaktion im Rahmen dieses Festes erbrachte 97 Blutspenden.

Die bereits erwähnten und in diesem Jahr ausgefolgten 12 Personenrufempfänger kosteten S 70.200,-.

Tödlich verunglückte am 23. Oktober der sehr engagierte Fahrmeister LM Franz Dimmel. 30 Feuerwehrkameraden begleiteten ihn am 26. Oktober auf seinem letzten Weg.

Das Einsatzbuch weist in diesem Jahr 62 Einsätze auf. Die vier Brandeinsätze waren am 17. April das Bauernhaus Zimmermann in Göpritzschlag, am 26. April eine Düngerstätte in Gastern, am 4. Juli der Lagerschuppen der Fa. Zorn in Gastern und am 19. August der Großbrand von fünf Bauernhöfen in Waldhers.

Von den 56 technischen Einsätzen dienten 36 der Wasserversorgung mit dem RLFA, 17 waren Bergungen von Kraftfahrzeugen und 3 Brunnen- und Kanalreinigungen. Zwei Sicherungsdienste vervollständigen die Gesamtsumme.

Mit den drei Fahrzeugen der Wehr wurden insgesamt 6.266 km zurückgelegt und dabei 1.525 Liter Treibstoff verbraucht.

In 31 Übungen (Funkkübungen, Zugsübungen, Abschnitts- und Unterabschnittsübungen, F.u.B.-Übung sowie Wettkampfübungen) trainierten die Feuerwehrmänner für ihre Einsatzbereitschaft.

Laut Dienstbuch wurden insgesamt 5.646 Arbeitsstunden geleistet.

1992:

Mit der Veranstaltung eines stimmungsvollen Feuerwehrballes am 18. Jänner entsprach die Wehr wie alljährlich wieder einer althergebrachten Tradition. Daß dieses Faschingsereignis auch zu einer finanziellen Unterstützung wurde, war natürlich auch wieder dem Kartenvorverkauf durch die Feuerwehrmänner zu danken.

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurde Roland Datler.

Vor zehn Jahren hatten sich die vier Feuerwehren des Unterabschnittes Gastern mit einer "Florianizeitung" vorgestellt. Mit einer neuen Ausgabe dieser Zeitung berichteten sie nun über die Tätigkeiten und Ereignisse der letzten zehn Jahre und über den aktuellen Ausrüstungs- und Mannschaftstand.

An den Bezirksleistungsbewerben in Rappolz nahmen eine A-Gruppe und eine B-Gruppe teil. Beide Gruppen waren auch bei den Landesleistungsbewerben in Retz erfolgreich.

Das Funkleistungsabzeichen in Bronze erwarb Reinhard Dimmel. An Kommandant ABI Gerald Dimmel und LM Alfred Wagner wurde das Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes verliehen.

Zum Blutspenden anläßlich der Sonnwendfeier vom 19. bis 21. Juni kamen 111 Spender.

Gute Dienste hat das im Jahr 1963 angekaufte Kleinlöschfahrzeug Ford FK 1000 geleistet, war es doch lange Zeit das einzige Einsatzfahrzeug der Wehr. Der Zahn der Zeit ist aber nicht spurlos an ihm vorbeigegangen und auch die Anforderungen sind inzwischen gewaltig gestiegen. So mußte man sich schon längere Zeit Gedanken um einen Ersatz für dieses Fahrzeug machen. Ebenfalls ständig Probleme gab es mit der aus dem Jahre 1959 stammenden Tragkraftspritze der Type VW. Es standen also Anschaffungen ins Haus, die außer Überlegungen hinsichtlich der Eignung und Zweckmäßigkeit auch bedeutende finanzielle Mittel erforderten.

Am 7. Oktober besichtigten 10 Kommandomitglieder und Chargen bei der Firma Rosenbauer in St. Pölten einschlägige Einsatzfahrzeuge und Geräte. Weiters wurden von Feuerwehren des Bezirkes unserer Wehr verschiedene neue Einsatzfahrzeuge vorgeführt. Nach gründlichen Beratungen wurde in der Mitgliederversammlung am 6. November der Beschluß zum Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges, Type Mercedes-Benz 310 4 x 2 mit Fahrzeugfunk, einer neuen BMW-Tragkraftspritze "TS 12 Fox" und - zur Vervollständigung der Ausrüstung - von drei Atemschutzgeräten bei der Firma Rosenbauer gefaßt. Die Gesamtkosten für all diese Anschaffungen betrugen laut Kostenvoranschlägen S 862.537,60.

Nunmehr wurde an die Gemeinde mit der Bitte um Übernahme der Hälfte der Anschaffungskosten herangetreten. Der Gemeinderat beschloß daraufhin in seiner Sitzung am 4. Dezember 1992 die Übernahme dieser Kostenhälfte und bewies damit sein Verständnis für die Wichtigkeit und Notwendigkeit dieser Anschaffungen. Die Förderungen des Landes und des Landesfeuerwehrverbandes wurden von beiden Seiten in Anspruch genommen.

Emmerich Eggenhofer lud am 10. Oktober seine Feuerwehrkameraden zur Feier seines 90. Geburtstages ein.

Mit zehn Brandeinsätzen war deren Zahl außergewöhnlich hoch. Sie lagen jedoch alle außerhalb des eigenen Löschbereiches, einer davon allerdings im Gemeindebereich (6. August bei Familie Winkelbauer in Kleinmotten). Am 5. Juni mußte zu einem Brandeinsatz in einem Bauernhaus in Göpritzschlag (Fam. Jordan) und gleich von diesem Einsatzort weg zu einem Brandeinsatz im Sägewerk Longin in Dobersberg gefahren werden. Am Abend des gleichen Tages wurde ein Atemschutzeinsatz in Verbindung mit gefährlichen Stoffen an der 1. Brandstätte in Göpfritzschlag zur Beseitigung von Spritzmitteln erforderlich. 40 technische Einsätze und 2 Sicherungsdienste dazu ergaben insgesamt 52 Einsätze, bei denen 282 Mann 620 Einsatzstunden leisteten.

Die Teilnahme an 40 verschiedenen Übungen veranschaulicht eine intensive Übungstätigkeit. Das Dienstbuch weist eine Summe von 5.697 Arbeitsstunden aus.

1993:

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurde Christopher Miksch bei der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner.

Mit dem Feuerwehrball am 16. Jänner im Gasthaus Müllner wurde die Ballsaison in Gastern eröffnet.

Ein Ausflug am 24. April führte die Teilnehmer unter anderem zum Flughafen Schwechat, wo Einrichtung und Ausrüstung des Flughafens und der dortigen Flughafenfeuerwehr besichtigt werden konnten.

Am 5. Mai verstarb das älteste Mitglied der Feuerwehr Gastern, HFM Emmerich Eggenhofer. Er trat am 6. Jänner 1928 in die Wehr ein und gehörte ihr 65 Jahre lang bis zu seinem Tod an. Die Feuerwehrkameraden begleiteten ihn am 8. Mai zu seiner letzten Ruhestätte.

Aus Anlaß der Florianifeier wurde auch in diesem Jahr wieder eine Florianizeitung des Unterabschnittes Gastern herausgebracht. Die Feuerwehr Gastern nützte diese Gelegenheit und legte dieser Ausgabe Zahlscheine für die Finanzierung des neuen Kleinlöschfahrzeuges bei. Zahlreiche Gemeindebürger gaben für diesen guten Zweck ihre Spende ab. Wir wollen allen Spendern an dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank sagen.

Beim Abschnittsfeuerwehrtag am 13. Juni in Goschenreith wurden VM Alfred Widhalm mit dem Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes und HFM Eduard Forstner mit dem Verdienstzeichen für 25jährige Tätigkeit ausgezeichnet.

An den Bezirksleistungsbewerben in Groß-Siegharts nahm eine Gruppe teil.

Die Sonnwendfeier wurde vom 18. bis 20. Juni abgehalten. Für die musikalische Unterhaltung sorgten am Freitagabend die "White Angels", am Samstagabend das "Original Grenzland Quartett" und am Sonntag die "Cavallieros". Erstmals wurde am Sonntagvormittag in der Festhalle mit Pfarrer Mag. Marian Sawinski eine Heilige Messe gefeiert. Die Blutspendeaktion am Sonntag erbrachte 104 Blutkonserven. Am Freitagabend waren weitgereiste Gäste bei unserer Sonnwendfeier anwesend und zwar eine Fußballmannschaft mit Anhängern aus Kanada, die über Einladung der Sparkasse Waidhofen/Thaya ein Fußballspiel in Gastern absolvierten und anschließend unsere Sonnwendfeier besuchten und sich in "deutsch-englischem Kauderwelsch" prächtig unterhielten.

Am 18. November wurde von den Mitgliedern des Kommandos das neue Einsatzfahrzeug bei der Fa. Rosenbauer in St. Pölten abgeholt und in den Nachmittagsstunden von den anderen Feuerwehrkameraden erwartungsvoll empfangen und besichtigt.

Das 30 Jahre alte Kleinlöschfahrzeug FK 1250 und die 35 Jahre alte Tragkraftspritze VW wurden dem NÖ Landesfeuerwehrmuseum in Tulln als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt, bleiben so im Eigentum der Feuerwehr Gastern und erfüllen nach langjährigen guten Diensten in unserer Wehr weiterhin einen guten Zweck.

Ausgerückt wurde zu insgesamt 38 Einsätzen, davon zu 3 Brandeinsätzen (12. Jänner Waldhäusl Kleingöpfritz, 3. Februar zu Pieringer in Ruders und am 8. August zu Molzer, Gr. Harmanns.

Bei 19 verschiedenen Übungen wurden die Kenntnisse im Feuerwehrwesen intensiviert. Im Dienstbuch scheinen insgesamt 4.476 Arbeitsstunden auf.

1994:

Das Jubiläumsjahr 1994, in dem das Jubiläum "110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gastern" gefeiert wird, begann traditionsgemäß mit der Jahresmitgliederversammlung am 6. Jänner im Gasthaus Müllner. Dabei wurde das Neumitglied Marcus Popp in unsere Wehr aufgenommen.

Beim Feuerwehrball am 15. Jänner sorgten die in Gastern schon sehr gut bekannten "Cavalieros" wieder für gute Laune und Unterhaltung.

Bei einer Unterabschnittsübung am 8. April in der Volksschule in Gastern war ein Brand in einer Volksschulklasse Übungsannahme. Weiters wurde angenommen, daß die Schüler und Lehrkräfte im brennenden Schulgebäude eingeschlossen sind. Trotz der ungünstigen Übungszeit an einem Freitagvormittag nahmen an der Übung fast 50 Feuerwehrmänner des Unterabschnittes Gastern teil und erreichten das Übungsziel (Löschen des Brandes und Evakuierung der eingeschlossenen Personen) in knapp einer Stunde. Die Übung konnte durch den Einsatz des Nebelgerätes des Bezirksfeuerwehrkommandos Waidhofen sehr realistisch angelegt werden, da das gesamte Schulgebäude komplett verraucht wurde. Die Übungsbeobachter Bgm. Karl Mayer und Vzbgm. Franz Zimel sowie Volksschuldirektor Erich Datler zeigten sich mit dem Übungsverlauf zufrieden und dankten den Feuerwehrmännern für die Durchführung dieser Übung.

Wir blicken nun auf 110 Jahre Geschichte unserer Feuerwehr zurück. Es gab in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen zu überwinden. Natürlich konnten in diesem Bericht nicht alle Tätigkeiten und Ereignisse angeführt werden und wir bitten um Verständnis, wenn vielleicht so manche Begebenheit, an die sich einzelne der Beteiligten gerne erinnern, nicht aufscheint. Wir hoffen aber, einen Überblick über die vielfältigen und interessanten Arbeiten und Aufgaben in unserer Feuerwehr gegeben zu haben.

Wir wollen uns ein Beispiel an allen Feuerwehrmännern der letzten 110 Jahre nehmen und auch weiterhin in Treue und Kameradschaft der Bevölkerung von Gastern und Umgebung in allen Notlagen hilfreich zur Seite zu stehen - Getreu unserem Leitsatz

"Gott zur Ehr -
dem Nächsten zur Wehr!"

nach oben